. Nachfolger kommt aus Charité

Chefarztwechsel an den DRK-Kliniken Berlin

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie in den DRK Kliniken Berlin | Westend hat einen neuen Chefarzt: Dr. Thilo John hat zum 1. Oktober 2009 Dr. Helge Schauwecker, der in den Ruhestand getreten ist, abgelöst. John hatte zuvor an der Charité gearbeitet und geforscht, er gilt als ausgewiesener Hüftspezialist und hervorragender Operateur.
Chefarztwechsel an den DRK-Kliniken Berlin

Chefarzt Dr. Thilo John

 

"Die Klinik für Unfallchirurgie hat mit Herrn Dr. John einen rundum ausgebildeten, erfahrenen und hoch spezialisierten Chef bekommen, durch den diese tragende Abteilung des Standortes Westend sicher zu einer neuen Blüte in den spezialisierten Bereichen geführt wird, wie in den Anfangsjahren der Klinik auch unter seinem Vorgänger, Herrn Dr. Schauwecker", heisst es in einer Presserklärung der DRK Kliniken Westend.

Neuer Chefarzt der DRK-Kliniken

Die Stationen des 1964 im Westteil der Stadt geborenen Dr. Thilo John führten den neuen Chefarzt nach seinem Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin zunächst von 1994 - 1997 in die Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie im Klinikum Steglitz bei dem bekannten Prof. Dr. Rahmanzadeh. Hier entwickelte sich auch sein besonderes Interesse an der Unfall- und insbesondere an der Hüftchirurgie.

Danach absolvierte Herr Dr. John dreieinhalb Jahre in der Allgemeinchirurgie bei Prof. Buhr im Klinikum Benjamin Franklin zur umfassenden chirurgischen Ausbildung. Doch 2001 zog es ihn wieder in die Abteilung der Unfallchirurgie im selben Haus. Ein Spezialist aus dem grössten Traumazentrum Europas in Zürich, Prof. Ertel, übernahm dort 2001 den Lehrstuhl. Dr. John spezialisierte sich, inzwischen als Facharzt für Unfallchirurgie, weiter auf die Schwerverletztenversorgung, beteiligte sich an der Einführung der Polytrauma ATLS Standards und wurde international als Instruktor für die AO mit Gastoperationen im Nahen Osten.

Schwerpunkte Dr. Johns

Dr. Johns grosse Leidenschaft galt aber vor allem der Hüftchirurgie. Er entwickelte ein minimal-invasives Verfahren zur Implantation von Hüftprothesen ohne Ablösung der Muskulatur und behandelte viele Patienten mit rekonstruktiven Verfahren zur Erhaltung des eigenen Hüftgelenkes, z.B. durch Hüftarthroskopien.

Ein weiterer Schwerpunkt ist der Kniegelenkersatz sowie die komplette Wechselchirurgie in der Endoprothetik und nicht zuletzt auch die Versorgung von schweren Brüchen und Korrekturosteotomien.
Auch in der Forschung ist Herr Dr. John langjährig tätig. Sein Interesse gilt hier der Zellforschung von Knorpelgewebe - seit drei Jahren untersucht er das Verhalten von Knorpelgewebe auf Biomaterialien zur Züchtung für Transplantationen.

"Ich freue mich sehr, ein so kompetentes und sympathisches Team von Herrn Dr. Schauwecker übernehmen zu können und hier im berühmten Westend, wo ich auch während meines Studiums ausgebildet wurde, diese verantwortungsvolle Position zu übernehmen", sagt Dr. John.

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Krebsforscher haben im Labor einen neuen Ansatz gegen Leukämie gefunden. Durch das Ausknipsen eines Genverstärkers ist der Blutkrebs bei Mäusen verschwunden.Der Trick könnte auch beim Menschen funktionieren.
Lebensmittel, die in Deutschland und in der EU erzeugt werden, enthalten nur selten zu hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln. Dies geht aus der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2016“ hervor, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.