Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.05.2017

Charité wird Referenzzentrum für Bauchfellkrebs

Das Peritonealkarzinosezentrum der Charité ist eines der wenigen Zentren in Deutschland, das auf Bauchfellkrebs spezialisiert ist. Nun ist die Einheit als Referenzzentrum zertifiziert worden.
Spezialisten für Bauchfellkrebs sind selten. An der Berliner Charité gibt es eines der wenigen Referenzzentren in Deutschland

Spezialisten für Bauchfellkrebs sind selten. An der Berliner Charité gibt es eines der wenigen Referenzzentren in Deutschland

Das Peritonealkarzinosezentrum der Charité ist von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) soeben als Referenzzentrum zertifiziert worden. Patienten mit Bauchfellkrebs erhalten dort umfassende Hilfe von einem interdisziplinären Team. Auch Zweitmeinungen können in Berlin eingeholt werden.

Bauchfellkrebs gilt als schwer behandelbar. Meist geht der Krebsbefall von Tumoren des Magen-Darm-Trakts aus. In etwa 80 Prozent wird der Befall des Bauchfells erst in einem späten Stadium entdeckt. Doch wenn es der Allgemeinzustand zulässt, können die Ärzte noch viel für die Patienten tun. Mit einer Kombination aus Chirurgie und lokaler Chemotherapie (HIPEC) kann der Tumor manchmal sogar vollständig entfernt werden.

Charité kombiniert Operation mit lokaler Chemotherapie

Laut der Leiterin des Zentrums Prof. Beate Rau verbessert sich dadurch die Lebensqualität der Betroffenen und die Lebenserwartung kann verlängert werden. „Mit der Kombination aus Chirurgie und HIPEC können wir immerhin bis zu fünf Jahre herausholen. Das ist ein tolles Ergebnis“, sagt die Spezialistin für Onkologische Chirurgie. Allerdings komme nur etwa ein Drittel der Patienten für den Eingriff in Frage. „Es ist ein großer Eingriff, den man sehr genau abwägen muss. Da wir die Patienten aber sehr gut vorselektieren, profitieren die allermeisten Patienten davon.“

Bei dem Spezialeingriff wird noch unter der Operation eine erhitzte Chemotherapie ins Bauchfell gegeben. Dadurch sterben auch nicht sichtbare Tumorzellen ab. „Das Risiko eines Tumor-Rückfalls wird so reduziert bzw. lange hinausgezögert“, erklärt Rau.

 

Seit mehr als zehn Jahren auf Bauchfellkrebs spezialisiert

Das sogenannte HIPEC-Verfahren (Hypertherme Intraperitoneale Chemotherapie) stammt aus den USA und wurde von den Berliner Chirurgen vor mehr als zehn Jahren übernommen. Damit war die Charité die erste Einrichtung Deutschlands, die diese Bauchfellkrebsbehandlung angeboten hat. Heute werden pro Jahr etwa 70 Prozent der Patienten auf diese Weise an der Charité behandelt. „Als Referenzzentrum ist es uns zudem möglich, den Patienten auch nach der Operation eine optimale Versorgung zu sichern“, meint Rau.

In Deutschland gibt es nur wenige Spezialzentren für Bauchfellkrebs. Weitere Referenzzentren befinden sich in Tübingen und Regensburg.

Foto: © AntonioDiaz - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchfellkrebs

12.01.2014

Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.

02.08.2013

Wie lässt sich bei Bauchfellkrebs die Lebenszeit verlängern? Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jetzt eine Behandlungsmethode entwickelt, die Hoffnung macht. Bei dem neuen Verfahren wird eine Operation mit einer speziellen Art der Chemotherapie kombiniert.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin