. Berlin

Charité wird Referenzzentrum für Bauchfellkrebs

Das Peritonealkarzinosezentrum der Charité ist eines der wenigen Zentren in Deutschland, das auf Bauchfellkrebs spezialisiert ist. Nun ist die Einheit als Referenzzentrum zertifiziert worden.
Spezialisten für Bauchfellkrebs sind selten. An der Berliner Charité gibt es eines der wenigen Referenzzentren in Deutschland

Spezialisten für Bauchfellkrebs sind selten. An der Berliner Charité gibt es eines der wenigen Referenzzentren in Deutschland

Das Peritonealkarzinosezentrum der Charité ist von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) soeben als Referenzzentrum zertifiziert worden. Patienten mit Bauchfellkrebs erhalten dort umfassende Hilfe von einem interdisziplinären Team. Auch Zweitmeinungen können in Berlin eingeholt werden.

Bauchfellkrebs gilt als schwer behandelbar. Meist geht der Krebsbefall von Tumoren des Magen-Darm-Trakts aus. In etwa 80 Prozent wird der Befall des Bauchfells erst in einem späten Stadium entdeckt. Doch wenn es der Allgemeinzustand zulässt, können die Ärzte noch viel für die Patienten tun. Mit einer Kombination aus Chirurgie und lokaler Chemotherapie (HIPEC) kann der Tumor manchmal sogar vollständig entfernt werden.

Charité kombiniert Operation mit lokaler Chemotherapie

Laut der Leiterin des Zentrums Prof. Beate Rau verbessert sich dadurch die Lebensqualität der Betroffenen und die Lebenserwartung kann verlängert werden. „Mit der Kombination aus Chirurgie und HIPEC können wir immerhin bis zu fünf Jahre herausholen. Das ist ein tolles Ergebnis“, sagt die Spezialistin für Onkologische Chirurgie. Allerdings komme nur etwa ein Drittel der Patienten für den Eingriff in Frage. „Es ist ein großer Eingriff, den man sehr genau abwägen muss. Da wir die Patienten aber sehr gut vorselektieren, profitieren die allermeisten Patienten davon.“

Bei dem Spezialeingriff wird noch unter der Operation eine erhitzte Chemotherapie ins Bauchfell gegeben. Dadurch sterben auch nicht sichtbare Tumorzellen ab. „Das Risiko eines Tumor-Rückfalls wird so reduziert bzw. lange hinausgezögert“, erklärt Rau.

Seit mehr als zehn Jahren auf Bauchfellkrebs spezialisiert

Das sogenannte HIPEC-Verfahren (Hypertherme Intraperitoneale Chemotherapie) stammt aus den USA und wurde von den Berliner Chirurgen vor mehr als zehn Jahren übernommen. Damit war die Charité die erste Einrichtung Deutschlands, die diese Bauchfellkrebsbehandlung angeboten hat. Heute werden pro Jahr etwa 70 Prozent der Patienten auf diese Weise an der Charité behandelt. „Als Referenzzentrum ist es uns zudem möglich, den Patienten auch nach der Operation eine optimale Versorgung zu sichern“, meint Rau.

In Deutschland gibt es nur wenige Spezialzentren für Bauchfellkrebs. Weitere Referenzzentren befinden sich in Tübingen und Regensburg.

Foto: © AntonioDiaz - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Bauchfellkrebs

| Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
| Wie lässt sich bei Bauchfellkrebs die Lebenszeit verlängern? Forscher der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben jetzt eine Behandlungsmethode entwickelt, die Hoffnung macht. Bei dem neuen Verfahren wird eine Operation mit einer speziellen Art der Chemotherapie kombiniert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.