. Arbeitskampf der Pflege

Charité will Streik von Arbeitsgericht verbieten lassen

Durch den für Montag angekündigten Streik sieht die Charité die Sicherheit ihrer Patienten massiv gefährdet. Nun zieht das Universitätsklinikum vors Arbeitsgericht. Eine einstweilige Verfügung soll den Streik in letzter Minute verhindern.
Charité kann verdi-Forderungen nicht erfüllen: Ein gesamtgesellschaftliches Problem wird auf dem Rücken der Patienten ausgetragen

Charité kann verdi-Forderungen nicht erfüllen: Ein gesamtgesellschaftliches Problem wird auf dem Rücken der Patienten ausgetragen

Der für Montag geplante unbefristete Streik des Pflegepersonals an Europas größtem Universitätsklinikum könnte noch ins Wasser fallen. Die Charité hat am Mittwoch angekündigt, eine einstweilige Verfügung beim Berliner Arbeitsgericht zu beantragen. Das Ausmaß des breit angelegten Streiks sei unverhältnismäßig und gefährde die Sicherheit der Patienten in Berlin, begründete das Universitätsklinikum den juristischen Schritt. Laut ver.di-Ankündigung sollen allein 113 Intensivbetten sowie rund 800 Betten in allen Fachbereichen geschlossen werden. Dies entspricht fast einem Drittel aller Charité-Betten. Dieses Ausmaß an Bettenschließungen könne nicht von anderen Berliner Krankenhäusern ausgeglichen werden, teilte die Charité-Leitung mit.

Vom Streik sind fast 1.000 Betten in allen Fachbereichen betroffen

„Die erhebliche Gefährdung der Patientensicherheit, die nach Tarifrecht bestehende Friedenspflicht und der Versuch, ein gesamtgesellschaftliches Thema auf dem Rücken der Charité, ihrer Patienten und Mitarbeiter zu lösen, sind die Gründe, warum wir uns an das Gericht gewandt haben“, sagte Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité am Mittwoch vor Journalisten.

Einhäupl zufolge gilt für ver.di eine Friedenspflicht, da der Tarifvertrag an der Charité noch bis Ende 2016 laufe. Zudem könne die Forderung nach einer Mindestbesetzung in der Pflege nicht per Tarifvertrag geregelt werden. Verdi fordert im Kern mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen. Käme die Charité den Forderungen nach, würde das 600 zusätzliche Stellen im Pflegebereich und Kosten von bis zu 36 Millionen Euro bedeuten. „Dies ist im derzeitigen Finanzierungssystem für die Charité nicht bezahlbar und kann nur mit den Krankenkassen gelöst werden“, erklärte Einhäupl.

Charité rechnet mit erheblichen Einschränkungen für Patienten

Noch ist nicht klar, ob das Berliner Arbeitsgericht den Streik verhindern wird. Möglich ist auch, dass der Streik nur eingeschränkt wird. Schlimmstenfalls bleibt es bei einem unbefristeten Streik. Sollte es zu dem Arbeitskampf kommen, müssen geplante Operationen und Untersuchungen nach Angaben Klinikums abgesagt werden. Pro Streikwoche betreffe dies rund 1.000 Operationen. Notfall-Eingriffe soll es aber weiter geben.

„Die Patientinnen und Patienten müssen bedauerlicherweise mit erheblichen Einschränkungen rechnen“, erklärte Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité. Die Charité hat derweil eine Hotline eingerichtet. Patienten können sich ab Montag unter der Telefonnummer (030)450 550 500 erkundigen, ob ihre Behandlung abgesagt werden muss.

Im April hatte es an der Charité bereits Warnstreiks an der Charité gegeben, Hunderte Mitarbeiter legten die Arbeit nieder. Rund 400 Operationen mussten abgesagt werden.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Charitéstreik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.