. Auszeichnung

Charité vorbildlich bei der Organspende

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation hat die Charité für ihr Engagement bei der Organspende ausgezeichnet. Entgegen dem bundesweiten Trend konnte das Berliner Universitätsklinikum die Zahl der Organentnahmen steigern.
Charité vorbildlich bei der Organspende

Die Charité Ärzte finden beim Thema Organspende offenbar die richtigen Worte

Als Zeichen der Anerkennung gab es für die Charité eine Urkunde und eine Skulptur: Am Montag wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Charité für ihr Engagement in der Organspende von der Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) ausgezeichnet. DSO-Geschäftsführer Detlef Bösebeck und Berlins Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja überreichten die Anerkennung und fanden lobende Worte. „Knapp 4.000 Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr eine Organtransplantation bekommen und konnten sich somit über eine neue Lebenschance freuen“, sagte Mario Czaja. „Dies wäre ohne das Engagement von Ärzten und Pflegenden auf den Intensivstationen nicht möglich gewesen." Czaja dankte der Charité und lobte gemeinsam mit DSO-Geschäftsführer Detlef BösebeckDaher die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Charité, "die sich in vorbildlicher Weise für die Organspende eingesetzt haben.“

Bösebeck hob in seiner Rede hervor, dass die Charité die Zahl der Organspenden im vergangenen Jahr erhöhen konnte – und zwar von 22 in 2011 auf 26 in 2012 – und das obwohl die Bereitschaft, Organe zu spenden, rückläufig sei.

Organspende als selbstverständlicher Teil des medizinischen Versorgungsauftrags

Der Ärztliche Direktor der Charité Ulrich Frei meinte dazu, den Charité Mitarbeitern sei es offenbar gelungen, Angehörigen gegenüber die richtigen Worte zu finden, um sie von einer Organentnahme zu überzeugen. Nach Auffassung des Transplantationsmediziners Hans-Hellmut Neumayer gibt es möglicherweise noch einen weiteren Grund, warum an der Charité mehr Organe gespendet werden als anderswo: „Da in der Charité auch transplantiert wird, haben wir das besondere Glück zu erleben, wie schwerkranken Patienten mit einer Transplantation geholfen wird. Das ist für alle Kollegen eine besondere Motivation für die Organspende, so der Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie.

Nach Angaben der Stiftung sind die Kriterien für die Vergabe des Preises die Unterstützung des Transplantationsbeauftragten durch die Klinikleitungen, die Fortbildung des Klinikpersonals, das Ausarbeiten von Richtlinien für den Akutfall Organspende sowie die Umsetzung der Organspende als selbstverständlichen Teil des medizinischen Versorgungsauftrags. All das habe die Charité in vorbildlicherweise umgesetzt, so die Deutsche Stiftung Organtransplantation.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspende , Transplantation

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Manipulationen bei der Organvergabe haben das Vertrauen der Deutschen in die Organspende in den letzten Jahren schwer erschüttert. Doch nun steigt die aktive Bereitschaft zur Organspende langsam an. Immer mehr Menschen haben einen Organspendeausweis. Das zeigt eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld des Tages der Organspende am 6. Juni.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.