. Unbürokratische Hilfe

Charité und Vivantes nehmen Verletzte aus Kiew auf

Die Charité, Vivantes und das Bundeswehrkrankenhaus haben sich bereit erklärt, zwölf ukrainische Staatsbürger zu behandeln, die bei den Demonstrationen in Kiew schwer verletzt worden sind. Am Nachmittag wurden die Patienten von der Bundeswehr in einem Spezialflugzeug nach Berlin gebracht.
Charité und Vivantes nehmen Verletzte aus Kiew auf

Jetzt wird alles gut. Die Bundeswehr bringt die Schwerverletzten aus Kiew nach Berlin, wo sie in hoch spezialisierten Krankenhäusern behandelt werden

In Absprache mit dem Auswärtigen Amt will die Charité sechs, das Bundeswehrkrankenhaus vier und der Vivantes-Konzern zwei Patienten aufnehmen. Am Nachmittag landete die Bundeswehr-Maschine des Typs Airbus A 310 MedEvac in Berlin. Wer die Behandlungskosten übernimmt, die augenblicklich noch niemand beziffern kann, ist noch unklar. Das humanitäre Engagement für die Opfer der Gewalt geht zurück auf eine Bitte des ukrainischen Parlaments an die deutsche Botschaft in Kiew. Viele Teilnehmer der Proteste auf dem Maidan haben – vor allem durch den Einsatz von Schusswaffen – Verletzungen davon getragen, für die in hoch spezialisierten medizinischen Einrichtungen in Deutschland gute Behandlungschancen bestehen.

Humanitäre Hilfe geht vor

Der Vorstandsvorsitzende der Charité, Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, machte schon am Wochenende bei einer Pressekonferenz klar, dass die humanitäre Hilfe im Vordergrund stehe. Wie bekannt wurde, werden bereits ukrainische Staatsbürger an der Charité behandelt, die während der Demonstrationen in Kiew verletzt worden waren. Anlässlich der Aufnahme weiterer Patienten aus Kiew sagte Einhäupl: „Es steht Deutschland gut an, in einer humanitär herausfordernden Situation unbürokratisch zu helfen. Und dazu leistet die Charité gerne ihren Beitrag. Wir freuen uns, dass unser Partner Vivantes diese Aktivität mit unterstützt.“

Timoschenko soll es inzwischen besser gehen

Seit Ende letzter Woche wird bereits Julia Timoschenko an der Charité stationär behandelt. Der 53-jährigen ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin soll es nach Charité-Informationen schon wesentlich besser gehen. Eine Operation sei vorläufig zurückgestellt worden, hieß es. Eine rasche Besserung der Schmerzen habe eine röntgengestützte Infiltration der kleinen Wirbelgelenke und der betroffenen Nervenwurzeln gebracht, die zuletzt stark entzündet waren. Im Einvernehmen mit der Patientin wolle man jetzt die Nachhaltigkeit dieser Maßnahme erst einmal abwarten, bevor über eine Operation entschieden werde, sagte Charité Pressesprecher Uwe Dolderer gestern.

Timoschenko hatte während der Haft drei Bandscheibenvorfälle erlitten und ein heftiges Schmerzsyndrom entwickelt. Seither sitzt sie im Rollstuhl. Die Kosten für die Behandlung trägt Julia Timoschenko nach Charité Angaben selbst.

Foto: Bundeswehr/Olbricht/Juliane Olbricht)

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Unfallchirurgie , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.