. Arbeitskampf der Pflege

Charité-Streik geht zu Ende

Zehn Tage nach Beginn des Streiks konnten sich Charité und verdi auf ein gemeinsames Eckpunktepapier einigen. Ab Freitag kehrt an Europas größtem Universitätsklinikum wieder der Routinebetrieb zurück.
Streik an der Charité ausgesetzt: Patienten werden ab Freitag wieder in vollem Umfang behandelt

Streik an der Charité ausgesetzt: Patienten werden ab Freitag wieder in vollem Umfang behandelt

Eine Woche lang haben Charité und verdi miteinander verhandelt. Heute wurde endlich eine Einigung erzielt. Wie die Charité am Abend mitteilte konnten sich beide Parteien auf ein Eckpunktepapier verständigen, das Basis für den Tarifvertrag "Gesundheit und Demographie" ist. Das Eckpunktepapier sieht eine Verbesserung der Personalausstattung in den stationären Bereichen und im Nachtdienst vor. Für Intensivstationen wird eine Qualitätsrichtlinie entwickelt, die eine Mindestpersonalausstattung in Abhängigkeit vom Schweregrad des Patienten definiert.

Der Vorstandsvorsitzende der Charité Professor Karl Max Einhäupl erklärte, das erzielte Ergebnis sei für beide Seiten schwierig. Die Charité müsse nun die Frage beantworten, wie sie die personelle Aufstockung finanzieren werde. Das gegenwärtige Finanzierungssystem gebe dies nicht her. Details, um wie viele Neueinstellungen es sich handelt, nannte er nicht. Der ver.di-Betriebsgruppenvorsitzende an der Charité Carsten Becker erklärte unterdessen, mit diesen Eckpunkten habe man einen Grundstein für gute Pflege im Krankenhaus gelegt. 

Ab Freitag wieder Normalbetrieb

Mit der Unterzeichnung des Papiers wird der seit 22. Juni andauernde Streik der Pflegekräfte nun ausgesetzt. Am Freitag, 3. Juli, wird der Betrieb mit dem Frühdienst wieder vollständig aufgenommen. Sichtlich erleichtert darüber zeigte sich der Ärztliche Direktor der Charité Professor Ulrich Frei, der die Verhandlungen für die Arbeitgeberseite geführt hatte: „Wir sind froh, dass wir uns mit ver.di auf eine Vereinbarung verständigen konnten, die die Arbeitsbedingungen verbessert, und erleichtert, dass die Patientenversorgung ab Freitag wieder normal und im gewohnten Umfang erfolgen kann“, so Frei.

Seit Streikbeginn waren nach Klinikangaben täglich etwa 200 Operationen ausgefallen, rund 1.200 Betten blieben leer. Notfälle wurden aber weiterhin versorgt. Verdi hatte ursprünglich 600 zusätzliche Stellen im Pflegebereich gefordert, was Lohnkosten von rund 36 Millionen Euro entspricht. Die Charité-Leitung hatte stets betont, dies nicht bezahlen zu können, auch wenn sie die Forderungen nachvollziehen könne. 

Verbesserungen der Personalausstattung nach Charité-Streik vereinbart

Grund für die Gewerkschaftsforderung ist eine Überlastung des Pflegepersonals. Nach der nun getroffenen Vereinbarung soll der Tarifvertrag „Gesundheitsschutz und Demographie“ auch Überlastungssituationen identifizieren und beseitigen. Außerdem wurde sich auf einen neuen Gesundheitsausschuss verständigt, der gesundheitsfördernde Maßnahmen für das Personal entwickeln soll, vor allem mit Blick auf die alternde Belegschaft.

Einhäupl: „Wir waren uns von Anfang an mit ver.di einig, dass die Pflegeausstattung in den Krankenhäusern insgesamt verbessert werden muss und dass politische Maßnahmen diesbezüglich auch weiterhin notwendig sind.“

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.