. Geschichte

Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt“

Mit dem Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“ will die Charité an ihre vertriebenen jüdischen Mitarbeiter erinnern. Nun wurde eine zweite Gedenksäule am Campus Mitte aufgestellt.
Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt“

Charité: Säule gegen das Vergessen

In den 1930er Jahren haben Hunderte jüdische Ärzte, Wissenschaftler und Krankenschwestern an der Charité gearbeitet, bevor sie von den Nationalsozialisten vertrieben wurden. Einigen gelang die Flucht ins Exil, viele wurden später in Konzentrationslagern ermordet.  Eine Gedenksäule erinnert bereits seit letztem Sommer an 180 dieser Mitarbeiter, mehr Namen waren bislang nicht bekannt. Jetzt sind sechs weitere Biografien auf einer weiteren Säule hinzugekommen. Auf der neuen Gedenksäule werden die Lebenswege des Chirurgen Moritz Borchardt, des Physiologen Wilhelm S. Feldberg, des Kinderarztes Heinrich Finkelstein, des Rechtsmediziners Paul Fraenckel, des Radiologen Paul Lazarus sowie der Krankenschwester Elisabeth Wucke nachgezeichnet.

Sechs weitere Biografien auf der Gedenkort-Website der Charité hinzugekommen

Auf der Website gedenkort.charite.de werden diese Persönlichkeiten und ihr Wirken an der Charité ausführlich porträtiert. Die beiden Gedenksäulen stehen vor dem Lehr- und Forschungszentrum am Campus Charité Mitte im Virchowweg 6 und sind Teil des Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“. Die Charité hat das Projekt ins Leben gerufen, um ihrer im Nationalsozialismus vertriebenen und zu Tode gekommenen Mitarbeiter auch über Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ hinaus zu gedenken.  

Zentraler Ort des Gedenkens

„An der Charité existiert bislang kein sichtbarer, zentraler Ort des Gedenkens und trotz einiger Ansätze blieb bislang auch die historisch-wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Zeit Stückwerk“, sagt Charité-Chef Prof. Dr. Karl Max Einhäupl. „Vor diesem Hintergrund ist das Projekt GeDenkOrt.Charité dringlich und soll eine lang bestehende Lücke in der Erinnerungskultur schließen.“

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.