. Geschichte

Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt“

Mit dem Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“ will die Charité an ihre vertriebenen jüdischen Mitarbeiter erinnern. Nun wurde eine zweite Gedenksäule am Campus Mitte aufgestellt.
Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt“

Charité: Säule gegen das Vergessen

In den 1930er Jahren haben Hunderte jüdische Ärzte, Wissenschaftler und Krankenschwestern an der Charité gearbeitet, bevor sie von den Nationalsozialisten vertrieben wurden. Einigen gelang die Flucht ins Exil, viele wurden später in Konzentrationslagern ermordet.  Eine Gedenksäule erinnert bereits seit letztem Sommer an 180 dieser Mitarbeiter, mehr Namen waren bislang nicht bekannt. Jetzt sind sechs weitere Biografien auf einer weiteren Säule hinzugekommen. Auf der neuen Gedenksäule werden die Lebenswege des Chirurgen Moritz Borchardt, des Physiologen Wilhelm S. Feldberg, des Kinderarztes Heinrich Finkelstein, des Rechtsmediziners Paul Fraenckel, des Radiologen Paul Lazarus sowie der Krankenschwester Elisabeth Wucke nachgezeichnet.

Sechs weitere Biografien auf der Gedenkort-Website der Charité hinzugekommen

Auf der Website gedenkort.charite.de werden diese Persönlichkeiten und ihr Wirken an der Charité ausführlich porträtiert. Die beiden Gedenksäulen stehen vor dem Lehr- und Forschungszentrum am Campus Charité Mitte im Virchowweg 6 und sind Teil des Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“. Die Charité hat das Projekt ins Leben gerufen, um ihrer im Nationalsozialismus vertriebenen und zu Tode gekommenen Mitarbeiter auch über Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ hinaus zu gedenken.  

 

Zentraler Ort des Gedenkens

„An der Charité existiert bislang kein sichtbarer, zentraler Ort des Gedenkens und trotz einiger Ansätze blieb bislang auch die historisch-wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Zeit Stückwerk“, sagt Charité-Chef Prof. Dr. Karl Max Einhäupl. „Vor diesem Hintergrund ist das Projekt GeDenkOrt.Charité dringlich und soll eine lang bestehende Lücke in der Erinnerungskultur schließen.“

Foto: Charité

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.