Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
11.02.2016

Charité eröffnet erstes Metastasenzentrum in Deutschland

Wenn sich Metastasen im Körper ausbreiten, haben Krebspatienten kaum noch Heilungschancen. In Berlin gibt es jetzt eine neue Anlaufstelle für Betroffene. Die Charité hat soeben das erste Metastasenzentrum im deutschsprachigen Raum eröffnet.
Europäische Metastasenzentrum an der Charité: Hoffnung für vermeintlich aussichtslose Fälle

Europäische Metastasenzentrum an der Charité: Hoffnung für vermeintlich aussichtslose Fälle

Metastasen sind der häufigste Grund, warum Menschen an einem Krebsleiden versterben. Haben sich die Krebszellen im Körper ausgebreitet, sind die Heilungschancen äußerst gering. Dennoch kann es in Einzelfällen Hoffnung geben. An der Charité wurden bereits Darmkrebspatienten mit Lebermetastasen geheilt. Solche seltenen Erfolge sind möglich, wenn viele Krebsspezialisten gemeinsam multimodale Therapiekonzepte entwickeln und neben der Metastasenchirurgie Spezialverfahren zur Verfügung stehen.

Bessere Versorgung bei Metastasen

Maßgeschneiderte Therapiekonzepte für Patienten mit Metastasen und vermeintlich aussichtsloser Prognose verspricht nun das neue Europäische Metastasenzentrum an der Charité. Das Zentrum ist das erste dieser Art im deutschsprachigen Raum und Teil des Charité Comprehensive Cancer Centers. Betroffene bekommen dort die Möglichkeit zu einer Zweitmeinung und Reevaluierung der Therapie. Je nach Anzahl und der Lokalisation der Tumore sollen Patienten sogar mit dem Ziel der Heilung behandelt werden. Auf jeden Fall wolle man die Versorgung von Tumorpatienten durch das Europäische Metastasenzentrum spürbar verbessern, sagt der verantwortliche Leiter Dr. Robert Öllinger. „Dafür arbeiten Experten verschiedenster Fachrichtungen zusammen, darunter Onkologen, Radiologen, Strahlentherapeuten und Chirurgen. Gemeinsam besprechen sie jeden Fall individuell und entwickeln für jeden einzelnen der Patienten einen maßgeschneiderten Therapieansatz“, erläutert Öllinger das neue Konzept. Behandelt würden Metastasen in den unterschiedlichsten Organen mit neuen, schonenden Operationsverfahren und innovativen Interventionen.

Eine ganze Reihe von Spezialverfahren

Damit sind in erster Linie Spezialverfahren wie die Radiofrequenzablation (RFA), die selektive intraarterielle Radiotherapie (SIRT) oder CyberKnife gemeint. Zudem hat sich die Charité als eine der wenigen Kliniken in Deutschland auf die hypertherme intraperitoneale Chemotherapie (HIPEC) spezialisiert. Mit dieser kombinierten Behandlungsmethode aus Operation und lokaler Chemotherapie werden Patienten behandelt, deren Bauchfell bereits vom Krebs befallen ist. In einigen Fällen kann das Fortschreiten der Erkrankung um mehrere Jahre hinausgezögert werden. Auch die Lebensqualität der Patienten soll sich nach dem Eingriff oftmals erheblich verbessern.

Kontakte zum Europäischen Metastasenzentrum

Das Metastasenzentrum ist über die Hotline +49 30 450 564 222 zu erreichen. Auch Ärzte, die Patienten mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen behandeln, können sich dort melden. 

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Metastasen , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin