. Spende

Chan Zuckerberg Initiative steckt drei Milliarden US-Dollar in Gesundheitsforschung

Mit drei Milliarden US-Dollar wollen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan die Gesundheitsforschung unterstützen. Ihr Ziel lautet, Krankheiten bis Ende des Jahrhunderts heilbar zu machen.
Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Zur Geburt ihrer Tochter hatte das Ehepaar Chan Zuckerberg angekündigt, 99 Prozent ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zu spenden. Am Dienstag teilte die Chan Zuckerberg Initiative mit, wohin die ersten drei Milliarden fließen werden: in die Gesundheitsforschung. „Ja, zusammen können wir Krankheiten bis zum Ende des Jahrhunderts heilen, verhindern und besser managen“, erklärte das Ehepaar gestern in San Francisco. Das Projekt sei auf zehn Jahre angelegt und werde von der Neurowissenschaftlerin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet. 

Neues Forschungszentrum in San Francisco

Um das Ziel zu verwirklichen, investieren die beiden zunächst 600 Millionen Dollar in eine neue Einrichtung in San Francisco. In dem Forschungszentrum namens Biohub sollen Wissenschaftler der Universitäten, Berkeley, San Francisco und Stanford neue Forschungswerkzeuge entwickeln. Dabei sollen nicht einzelne Krankheitsbilder im Fokus stehen, sondern vielmehr Grundlagen erforscht und ein systemmedizinischer Ansatz verfolgt werden.

Zuckerberg bemängelte, dass 50-mal mehr Geld für die Behandlung von Krankheiten als für Grundlagenforschung ausgegeben werde. Das wolle er nun ändern. Er sei überzeugt, Wissenschaftlern bei der Entwicklung neuer Therapien helfen zu können, so Zuckerberg.

 

Vermögen für eine bessere Welt

Seine Ehefrau Priscilla Chan ist selbst Kinderärztin. Mit bewegenden Worten schilderte sie, wie sie Eltern Krebsdiagnosen übermitteln musste. In solchen Momenten würden die Grenzen des medizinischen Wissens besonders sichtbar, sagte sie. "Wir wollen diese Grenzen verschieben."

Das Vermögen Zuckerbergs wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spenden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.