. Spende

Chan Zuckerberg Initiative steckt drei Milliarden US-Dollar in Gesundheitsforschung

Mit drei Milliarden US-Dollar wollen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan die Gesundheitsforschung unterstützen. Ihr Ziel lautet, Krankheiten bis Ende des Jahrhunderts heilbar zu machen.
Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Zur Geburt ihrer Tochter hatte das Ehepaar Chan Zuckerberg angekündigt, 99 Prozent ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zu spenden. Am Dienstag teilte die Chan Zuckerberg Initiative mit, wohin die ersten drei Milliarden fließen werden: in die Gesundheitsforschung. „Ja, zusammen können wir Krankheiten bis zum Ende des Jahrhunderts heilen, verhindern und besser managen“, erklärte das Ehepaar gestern in San Francisco. Das Projekt sei auf zehn Jahre angelegt und werde von der Neurowissenschaftlerin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet. 

Neues Forschungszentrum in San Francisco

Um das Ziel zu verwirklichen, investieren die beiden zunächst 600 Millionen Dollar in eine neue Einrichtung in San Francisco. In dem Forschungszentrum namens Biohub sollen Wissenschaftler der Universitäten, Berkeley, San Francisco und Stanford neue Forschungswerkzeuge entwickeln. Dabei sollen nicht einzelne Krankheitsbilder im Fokus stehen, sondern vielmehr Grundlagen erforscht und ein systemmedizinischer Ansatz verfolgt werden.

Zuckerberg bemängelte, dass 50-mal mehr Geld für die Behandlung von Krankheiten als für Grundlagenforschung ausgegeben werde. Das wolle er nun ändern. Er sei überzeugt, Wissenschaftlern bei der Entwicklung neuer Therapien helfen zu können, so Zuckerberg.

 

Vermögen für eine bessere Welt

Seine Ehefrau Priscilla Chan ist selbst Kinderärztin. Mit bewegenden Worten schilderte sie, wie sie Eltern Krebsdiagnosen übermitteln musste. In solchen Momenten würden die Grenzen des medizinischen Wissens besonders sichtbar, sagte sie. "Wir wollen diese Grenzen verschieben."

Das Vermögen Zuckerbergs wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Spenden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.