. Spende

Chan Zuckerberg Initiative steckt drei Milliarden US-Dollar in Gesundheitsforschung

Mit drei Milliarden US-Dollar wollen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan die Gesundheitsforschung unterstützen. Ihr Ziel lautet, Krankheiten bis Ende des Jahrhunderts heilbar zu machen.
Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Ehepaar Chan Zuckerberg: Wollen medizinische Grenzen verschieben

Zur Geburt ihrer Tochter hatte das Ehepaar Chan Zuckerberg angekündigt, 99 Prozent ihres Vermögens wohltätigen Zwecken zu spenden. Am Dienstag teilte die Chan Zuckerberg Initiative mit, wohin die ersten drei Milliarden fließen werden: in die Gesundheitsforschung. „Ja, zusammen können wir Krankheiten bis zum Ende des Jahrhunderts heilen, verhindern und besser managen“, erklärte das Ehepaar gestern in San Francisco. Das Projekt sei auf zehn Jahre angelegt und werde von der Neurowissenschaftlerin und Genetik-Expertin Cori Bargmann geleitet. 

Neues Forschungszentrum in San Francisco

Um das Ziel zu verwirklichen, investieren die beiden zunächst 600 Millionen Dollar in eine neue Einrichtung in San Francisco. In dem Forschungszentrum namens Biohub sollen Wissenschaftler der Universitäten, Berkeley, San Francisco und Stanford neue Forschungswerkzeuge entwickeln. Dabei sollen nicht einzelne Krankheitsbilder im Fokus stehen, sondern vielmehr Grundlagen erforscht und ein systemmedizinischer Ansatz verfolgt werden.

Zuckerberg bemängelte, dass 50-mal mehr Geld für die Behandlung von Krankheiten als für Grundlagenforschung ausgegeben werde. Das wolle er nun ändern. Er sei überzeugt, Wissenschaftlern bei der Entwicklung neuer Therapien helfen zu können, so Zuckerberg.

Vermögen für eine bessere Welt

Seine Ehefrau Priscilla Chan ist selbst Kinderärztin. Mit bewegenden Worten schilderte sie, wie sie Eltern Krebsdiagnosen übermitteln musste. In solchen Momenten würden die Grenzen des medizinischen Wissens besonders sichtbar, sagte sie. "Wir wollen diese Grenzen verschieben."

Das Vermögen Zuckerbergs wird aktuell auf mehr als 56 Milliarden Dollar geschätzt. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Spenden

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.