. Neues Gesetz

Cannabis wird Arzneimittel für Schwerkranke

Der Bundestag hat das Gesetz „Cannabis als Medizin“ beschlossen. Schwerkranke bekommen die Droge nun auf Kassenkosten. Auch chronisch Kranke und Schmerzpatienten können profitieren.
Cannabis als Medizin: Ein neues Gesetz regelt den Einsatz bei Schwerkranken

Cannabis als Medizin: Ein neues Gesetz regelt den Einsatz bei Schwerkranken

Das Gesetz „Cannabis als Medizin“ wurde am Donnerstag vom Deutschen Bundestag beschlossen. Damit ist nun auch die Finanzierung der Droge geregelt. Schätzt der behandelnde Arzt den Cannabis-Einsatz als wirksame Behandlungsmethode für seinen schwerkranken Patienten ein, muss die Kasse die Kosten übernehmen. Dies kann der Fall sein, wenn der Patient unter extrem starken Schmerzen leidet, etwa im Rahmen einer Krebserkrankung. Möglich ist auch, dass Cannabis Symptome wie Appetitlosigkeit oder Übelkeit lindert. Entscheidend ist, dass der Arzt eine positive Beeinflussung des Krankheitsverlaufs attestiert. Das Gesetz tritt im März in Kraft.

Wichtiger Schritt für die Palliativmedizin

Laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe soll mit dem Gesetz die Palliativversorgung verbessert werden. „Schwerkranke Menschen müssen bestmöglich versorgt werden. Dazu gehört, dass die Kosten für Cannabis als Medizin für Schwerkranke von ihrer Krankenkasse übernommen werden, wenn ihnen nicht anders wirksam geholfen werden kann“, so Gröhe in einer Mitteilung.

Bislang konnten Ärzte Cannabis schon verschreiben, jedoch mussten die Patienten die Therapie selbst zahlen. Da aber eine Cannabis-Therapie bis zu 600 Euro im Monat kosten kann, war das für viele chronisch Kranke nicht möglich.

Andere Therapien vorher ausprobieren

Nach dem neuen Gesetz müssen andere Behandlungsmethoden zuvor ausprobiert worden sein. „Ab einem bestimmten Punkt sollen aber Arzt und Patient sagen dürfen, jetzt reicht es aber mit dem Ausprobieren und jetzt ist eine Cannabis-Therapie indiziert“, erläuterte Dr. Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin gegenüber dem Deutschlandfunk.

Cannabis ist mehr als ein Schmerzmittel. Es wird auch bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, Appetitlosigkeit, bestimmte psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt. Da Cannabis nicht bei allen Patienten wirkt und oft nicht vertragen wird, bleibt jeder Fall eine Einzelfallentscheidung.

Künftig soll in Deutschland auch ein staatlich kontrollierter Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke möglich sein. Das BfArM soll als staatliche „Cannabisagentur“ das Vorhaben organisieren. Auch eine Begleiterhebung ist vorgesehen, um mehr Erkenntnisse über Wirkung und Nebenwirkung von Cannabis zu gewinnen. Die Studienlage zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist augenblicklich nämlich noch recht dünn.

Foto: © eight8 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Seit fünf Monaten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis bei chronisch Erkrankten, denen kein anderes Medikament mehr hilft. Die Nachfrage ist in die Höhe geschnellt, in vielen Apotheken ist Cannabis vergriffen. Weil ein Vertriebssystem unter staatlicher Kontrolle sich erst etablieren muss, ist Deutschland noch auf Importe angewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.