Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.09.2017

Cannabis weniger wirksam als erhofft

Seit März dürfen Ärzte Cannabis auf Kassenrezept verordnen. Eine Meta-Studie untersuchte die medizinische Anwendung der Hanfpflanze. Cannabis erwies sich als weniger wirksam als erhofft.
Cannabis-Therapie

Cannabis in der Schmerztherapie ist weniger wirksam als erhofft

Ärzte dürfen seit einigen Monaten Cannabis auf Kassenrezept verordnen, wenn andere Therapieformen versagen oder nicht in Frage kommen. Cannabis ist in Form getrockneter Blüten (Medizinalhanf), als Extrakt (Dronabinol), Fertigarzneimittel (Tetrahydrocannabinol/Cannabidiol-Spray) oder in synthetischer Form (Nabilon) erhältlich. Ein Team um den Schmerz-Spezialisten Prof. Winfried Häuser vom Klinikum Saarbrücken wertete jetzt vorliegende Studien zur Wirksamkeit der Pflanze aus.

Einbezogen wurden zwischen 2009 und 2017 erschienene Studien, in denen die Wirksamkeit der in der Hanfpflanze enthaltenen Cannabinoide in der Schmerz- und Palliativmedizin untersucht wurde. Von 750 identifizierten Arbeiten erfüllten 13 die Qualitätskriterien, darunter waren 2 Langzeitbeobachtungsstudien.

Cannabis weniger wirksam als erhofft

Eingeschränkt wirksam war THC/CBD-Spray bei neuropathischen Schmerzen. Nicht ausreichend waren die Belege für die Wirksamkeit von Dronabinol, Nabilon, Medizinalhanf oder THC/CBD-Spray bei Tumorschmerzen, rheumatoider Arthritis, Fibromyalgie, chronischer Pankreatitis sowie Übelkeit und Appetitlosigkeit im Rahmen einer Krebs-Therapie oder bei Aids. Zudem sei eine Therapie mit Cannabisprodukten mit zentralnervösen und psychiatrischen Nebenwirkungen wie Benommenheit und Schwindel verbunden, schreiben die Studien-Autoren im Deutschen Ärzteblatt.

Ihre nüchterne Schlussfolgerung: „Es besteht eine Diskrepanz zwischen der öffentlichen Wahrnehmung der Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit von Cannabisprodukten in der Schmerz- und Palliativmedizin und den Ergebnissen von systematischen Übersichtsarbeiten und prospektiven Beobachtungsstudien nach den Standards der evidenzbasierten Medizin.“ Cannabis ist demnach weniger wirksam als erhofft.

 

Kassen bewilligen nicht alle Anträge

Chronische – insbesondere neuropathische – Schmerzen, Spastik bei MS sowie Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen gelten bislang als gängige Indikationen für Cannabis-basierte Medikamente. Trotz der neuen gesetzlichen Regelung bleibt es aber letztlich doch den Krankenkassen überlassen, ob sie einem Antrag zur Therapie mit Cannabis zustimmen. In der Hälfte der Fälle käme ein ablehnender Bescheid, klagen Ärzte und Patienten.

Zu Recht, meint Dr. Ursula Marschall, Leiterin der Abteilung Medizin und Versorgungsforschung bei der Barmer GEK. "Die Erwartung: mit Cannabis wird jetzt alles gut, entspricht nicht der Versorgungsrealität", sagte sie der Ärzte Zeitung. Nach ihrer Einschätzung wird von den Patienten die analgetische Potenz der Cannabispräparate häufig überschätzt, die Nebenwirkungen werden dagegen unterschätzt. "Viele werden enttäuscht sein", so die Medizinerin weiter in der ÄZ.

Foto: poylock19/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenkschmerzen , Rheumatoide Arthritis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin