Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Cannabis-Psychosen haben stark zugenommen

Samstag, 29. Januar 2022 – Autor:
Cannabis kann insbesondere bei jungen Menschen Psychosen und andere schwere psychischen Störungen auslösen. Krankenhäuser verzeichnen einen starken Anstieg seit dem Jahr 2000. Das zeigt eine deutschlandweite Auswertung.
Psychose durch Cannabis: Deutsche Krankenhäuser verzeichnen einen enormen Anstieg

Psychose durch Cannabis: Deutsche Krankenhäuser verzeichnen einen enormen Anstieg – Foto: © Adobe Stock/ Photographee.eu

Deutschlandweit ist die Anzahl stationärer Krankenhausbehandlungen aufgrund von Cannabis-induzierten psychischen Störungen gestiegen. Die Auswertung, die jetzt Forscher der Uni Ulm vorgelegt haben, bezieht sich auf den Zeitraum zwischen dem Jahr 2000 und 2018. In dieser Zeit stieg in Deutschland die relative jährliche Häufigkeit von stationären Fällen, die wegen einer Cannabinoid-induzierten psychischen Störung im Krankenhaus behandelt werden mussten, um den Faktor 4,8, das entspricht fast einer Verfünffachung.

Anstieg um den Faktor 5

„Es ließ sich insbesondere auch bei den stationären Fällen, die wegen schweren Störungen wie Cannabinoid-Abhängigkeit oder Cannabinoid-induzierten Psychosen stationär behandelt werden mussten, ein signifikanter Anstieg beobachten“, sagt Studienautor Professor Dr. Maximilian Gahr von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Ulm. Die deutschlandweiten Zahlen deckten sich mit eigenen Beobachtungen am Klinikum, wo die Anzahl der Behandlungen ebenfalls stark gestiegen sei.

 

Cannabis ist verfügbarer geworden

Interessanterweise zeigt die Auswertung, dass die Zahl der Klinikbehandlungen wegen Alkoholabhängigkeit oder Schizophrenie nicht angestiegen sind. Es muss also was mit der Droge selbst zu tun haben. Die Wissenschaftler aus Ulm vermuten verschiedene Gründe. Zum einen die zunehmende Verfügbarkeit von Cannabis und zum anderen ein Anstieg der Prävalenz des Cannabinoidkonsums in der Allgemeinbevölkerung. „Wir sehen auch einen zunehmenden Konsum von synthetischem Cannabis und solchen Präparaten, die einen erhöhten THC-Gehalt haben“, sagt Professor Carlos Schönfeldt-Lecuona. Tetrahydrocannabinol (THC) ist eine psychoaktive Substanz, die für den Rausch verantwortlich ist.

Legalisierungsdebatten könnten problematisch sein 

Möglich sei auch, dass die in 2017 erlassene „Medizinalhanf-Gesetzgebung“, die eine Verordnung von Cannabinoiden auf Rezept unter gewissen Umständen ermöglicht, so eine weitere Vermutung, sowie die langjährigen Legalisierungsdebatten, zu einer veränderten Haltung der Bevölkerung in Bezug auf Cannabinoide geführt hat.

Die Psychiater fordern nun, dem veränderten Cannabiskonsum müsse durch „adäquate Maßnahmen zur Prävention von Cannabinoid-assoziierten psychischen Störungen“, Rechnung zu tragen.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis-Kosnum

26.06.2019

Der Konsum von Cannabis bei jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist in Deutschland weiter angestiegen. Anlässlich des Weltdrogentags 2019 warnen die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken.

04.05.2018

Kiffer erscheinen oft weniger helle als andere. Ob Cannabiskonsum tatsächlich dumm macht, wollten nun Wissenschaftler in einer Studie herausfinden. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin