Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.11.2017

Cannabis-Konsumenten haben mehr Sex

US-Forscher untersuchten jetzt den Zusammenhang von Cannabis-Konsum und der Häufigkeit von Geschlechtsverkehr. Ergebnis: Wer Marihuana raucht hat öfter Sex.
Joint

Erwachsene, die Cannabis rauchen, haben häufiger Geschlechtsverkehr

Forscher der Stanford University School of Medicine fanden jetzt einen positiven Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Cannabis-Konsums und der Häufigkeit von Geschlechtsverkehr. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Journal of Sexual Medicine veröffentlicht. Ausgewertet wurden dafür die Daten von mehr als 50.000 US-Amerikanern im Alter von 25 bis 45 Jahren.

Bislang war vermutet worden, dass häufiger Marihuanakonsum das sexuelle Verlangen oder die Leistung beeinträchtigt. Das Gegenteil ist der Fall. „Häufiger Gebrauch von Marihuana scheint die sexuelle Motivation oder Leistung nicht zu beeinträchtigen. Wenn überhaupt, ist es mit einer erhöhten Koitus-Frequenz verbunden“, erläutert Studien-Autor Dr. Michael Eisenberg in einer Mitteilung der Universität.

Unabhängig von Alter, Geschlecht, Bildungsstand und Einkommen

Der Zusammenhang ergab sich unabhängig von Geschlecht, Ethnie, Alter, Bildungsstand, Einkommen, Glaubensrichtung und Gesundheitszustand. Keine Rolle spielt auch, ob die Probanden verheiratet oder ledig waren und ob sie Kinder hatten oder nicht.

Die Daten für diese Studie sammelten die Forscher seit 2002. Insgesamt 28.176 Frauen im Durchschnitts-Alter von 29,9 Jahren und 22.943 Männer im Durchschnittsalter von 29,5 Jahren beantworteten Fragen zu ihrem Cannabis-Konsum im vergangenen Jahr und die Häufigkeit des heterosexuellen Geschlechtsverkehrs in den letzten vier Wochen.

 

Cannabis-Konsumenten haben mehr Sex

Etwa 24,5 Prozent der Männer und 14,5 Prozent der Frauen gaben an, Cannabis konsumiert zu haben. Frauen, die im vergangenen Jahr kein Cannabis rauchten, hatten in den vorangegangenen vier Wochen durchschnittlich 6 Mal Sex, die Konsumentinnen 7,1 Mal. Bei den Männern waren es 5,6 Mal für Nichtnutzer, 6,9 Mal bei täglichen Konsumenten.

Bilanz des Urologen Eisenberg: Cannabis-Raucher haben etwa 20 Prozent mehr Sex als Menschen, die diese Droge nicht konsumieren. Eine kausaler Zusammenhang lasse sich aus der Studie nicht ableiten, aber die Ergebnisse deuteten aber daraufhin.

Dennoch zwiespältige Rolle der Freizeit-Droge

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch sind derzeit mehr als 20 Millionen erwachsene Amerikaner Cannabis-Konsumenten. Seit der Legalisierung der Droge für die medizinische oder private Nutzung in 29 Bundesstaaten steigt diese Zahl. Trotz des ansteigenden Konsums von Cannabis als Freizeitdroge bleibt seine Rolle im  Bereich des menschlichen Sexualität und des Fortpflanzungsverhaltens zwiespältig.

Einerseits gibt es Berichte über erektile Dysfunktion bei starken Konsumenten. Studien fanden bei männlichen Konsumenten verminderte Spermienzahlen. Auf der anderen Seite zeigen Experimente an Tieren und Menschen, dass Cannabis die Aktivität in Hirnregionen stimuliert, die an sexueller Erregung und Aktivität beteiligt sind.

In Deutschland dürfen Ärzte seit März 2017 Cannabis auf Rezept für schwerkranke Patienten verordnen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten - aber nur auf Antrag. Bislang gaben die Kassen in vielen Fällen keine Bewilligung. Und für die Ärzte ist die Cannabis-Verschreibung mit viel Bürokratie verbunden.

Foto: auremar/fotolia.com

Foto: ©auremar - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin