Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.11.2017

Cannabis-Konsumenten haben mehr Sex

US-Forscher untersuchten jetzt den Zusammenhang von Cannabis-Konsum und der Häufigkeit von Geschlechtsverkehr. Ergebnis: Wer Marihuana raucht hat öfter Sex.
Joint

Erwachsene, die Cannabis rauchen, haben häufiger Geschlechtsverkehr

Forscher der Stanford University School of Medicine fanden jetzt einen positiven Zusammenhang zwischen der Häufigkeit des Cannabis-Konsums und der Häufigkeit von Geschlechtsverkehr. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Journal of Sexual Medicine veröffentlicht. Ausgewertet wurden dafür die Daten von mehr als 50.000 US-Amerikanern im Alter von 25 bis 45 Jahren.

Bislang war vermutet worden, dass häufiger Marihuanakonsum das sexuelle Verlangen oder die Leistung beeinträchtigt. Das Gegenteil ist der Fall. „Häufiger Gebrauch von Marihuana scheint die sexuelle Motivation oder Leistung nicht zu beeinträchtigen. Wenn überhaupt, ist es mit einer erhöhten Koitus-Frequenz verbunden“, erläutert Studien-Autor Dr. Michael Eisenberg in einer Mitteilung der Universität.

Unabhängig von Alter, Geschlecht, Bildungsstand und Einkommen

Der Zusammenhang ergab sich unabhängig von Geschlecht, Ethnie, Alter, Bildungsstand, Einkommen, Glaubensrichtung und Gesundheitszustand. Keine Rolle spielt auch, ob die Probanden verheiratet oder ledig waren und ob sie Kinder hatten oder nicht.

Die Daten für diese Studie sammelten die Forscher seit 2002. Insgesamt 28.176 Frauen im Durchschnitts-Alter von 29,9 Jahren und 22.943 Männer im Durchschnittsalter von 29,5 Jahren beantworteten Fragen zu ihrem Cannabis-Konsum im vergangenen Jahr und die Häufigkeit des heterosexuellen Geschlechtsverkehrs in den letzten vier Wochen.

 

Cannabis-Konsumenten haben mehr Sex

Etwa 24,5 Prozent der Männer und 14,5 Prozent der Frauen gaben an, Cannabis konsumiert zu haben. Frauen, die im vergangenen Jahr kein Cannabis rauchten, hatten in den vorangegangenen vier Wochen durchschnittlich 6 Mal Sex, die Konsumentinnen 7,1 Mal. Bei den Männern waren es 5,6 Mal für Nichtnutzer, 6,9 Mal bei täglichen Konsumenten.

Bilanz des Urologen Eisenberg: Cannabis-Raucher haben etwa 20 Prozent mehr Sex als Menschen, die diese Droge nicht konsumieren. Eine kausaler Zusammenhang lasse sich aus der Studie nicht ableiten, aber die Ergebnisse deuteten aber daraufhin.

Dennoch zwiespältige Rolle der Freizeit-Droge

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch sind derzeit mehr als 20 Millionen erwachsene Amerikaner Cannabis-Konsumenten. Seit der Legalisierung der Droge für die medizinische oder private Nutzung in 29 Bundesstaaten steigt diese Zahl. Trotz des ansteigenden Konsums von Cannabis als Freizeitdroge bleibt seine Rolle im  Bereich des menschlichen Sexualität und des Fortpflanzungsverhaltens zwiespältig.

Einerseits gibt es Berichte über erektile Dysfunktion bei starken Konsumenten. Studien fanden bei männlichen Konsumenten verminderte Spermienzahlen. Auf der anderen Seite zeigen Experimente an Tieren und Menschen, dass Cannabis die Aktivität in Hirnregionen stimuliert, die an sexueller Erregung und Aktivität beteiligt sind.

In Deutschland dürfen Ärzte seit März 2017 Cannabis auf Rezept für schwerkranke Patienten verordnen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten - aber nur auf Antrag. Bislang gaben die Kassen in vielen Fällen keine Bewilligung. Und für die Ärzte ist die Cannabis-Verschreibung mit viel Bürokratie verbunden.

Foto: auremar/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin