Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

BZgA schaltet Hotline zum Thema Konversionsbehandlung

Freitag, 13. Mai 2022 – Autor:
In Deutschland sind Konversionsbehandlungen für Jugendliche gesetzlich verboten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schaltet ab dem 17. Mai eine Telefonberatung zum Thema. Der Schutz vor solchen Änderungen der sexuellen Orientierung steht dabei im Vordergrund.
Aufklärung über Konversionsbehandlungen gibt es unter der Telefonnummer 0221 8992 876

Aufklärung über Konversionsbehandlungen gibt es unter der Telefonnummer 0221 8992 876 – Foto: © Picture-Factory - Fotolia

Sogenannte Konversionsbehandlungen zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Weil derartige Eingriffe die psychische Gesundheit gefährden können, sind sie Deutschland seit dem Jahr 2020 für Kinder und Jugendliche gesetzlich verboten.

Die Aufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und über die Gefahren von Konversionsbehandlungen gehört zum Auftrag der BZgA-Initiative LIEBESLEBEN. Die Initiative betreibt bereits ein Onlineberatungsangebot.

Telefonische Beratung ab dem 17. Mai

Nun wird das Angebot um eine telefonische Beratung ergänzt, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mitteilt. Die Hotline startet am 17. Mai – dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie – IDAHOBIT. Ab diesem Datum  ist das BZgA-Beratungsteam telefonisch unter der Telefonnummer 0221 8992 876 Montag bis Donnerstag von 12 bis 16 Uhr erreichbar.

Das Beratungsangebot richtet sich laut BZgA an Gefährdete und Betroffene von Konversionsbehandlungen. Auch Angehörige, Menschen des persönlichen Umfeldes, Lehrende und Erziehende sowie weitere Fachkräfte könnten sich beraten lassen. Die Berater beantworten zum Beispiel, woran man eine Konversionsbehandlung erkennen kann oder wie man sich davor schützen kann. Sie beraten auch zur rechtlichen Situation.

 

Auch online gibt es Beratung und Information

Online berät LIEBESLEBEN seit Jahresbeginn zu Fragen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt und zum Schutz vor Konversionsbehandlungen unter www.liebesleben.de/fuer-alle/online-beratung/. Das Beratungsangebot ist kostenlos und anonym und soll künftig auch mehrsprachig erfolgen.

IDAHOBIT ist ein jährlicher Aktionstag, der auf Vorurteile und Diskriminierungen aufmerksam macht, die Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität erfahren.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Homosexualität

24.07.2012

Kurz vor Beginn der Welt AIDS Konferenz in Washington wurde in den USA das AIDS-Medikament Truvada zur Prävention von AIDS zugelassen. Deutsche Experten reagieren zurückhaltend.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin