. Flüchtlingsversorgung, Krankenhausfinanzierung, Arzneimittelforschung

Bundestag beschließt über Medikamentenstudien an Demenzkranken

Der Bundestag hat in dieser Woche eine Reihe von Neuregelungen für das Gesundheitswesen beschlossen. Die Krankenkassen bekommen mehr Geld für die Flüchtlingsversorgung. Gleichzeitig wird die Finanzierung von psychiatrischen Kliniken neu geregelt. Auch für die umstrittenen Arzneitests an Demenzkranken hat das Parlament Regelungen getroffen.
Gesundheitsgesetzgebung über Medikamente, Psychiatrie und Finanzen

Nach Aufklärung und Einwilligung erlaubt: Arzneitests an Demenzkranken

Die arzneimittelrechtlichen Änderungen betreffen vor allem die Vorgaben für klinische Studien. „Zudem ermöglichen wir es, dass Menschen im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte und nach ärztlicher Aufklärung schriftlich erklären können, dass sie z.B. bei einer fortgeschrittenen Demenz zur Teilnahme an gruppennützigen klinischen Prüfungen bereit sind. Solche klinischen Prüfungen sind erforderlich, um etwa die Behandlung von Demenzkranken weiter zu verbessern. Hierbei stehen der Wille und der Schutz des Einzelnen zu jedem Zeitpunkt an erster Stelle“, erläuterte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Anschluss an die Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag.

Grundsätzlich bleibt klinische Forschung an nichteinwilligungsfähigen Patienten jedoch verboten. Damit ist die deutsche Gesetzgebung laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) enger als die europäischen Rahmenvorgaben.

Personalstandards für stationäre Psychiatrie geplant

Ebenfalls in dieser Woche hat der Bundestag das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen. Zentrales Ziel ist es, die Versorgung psychisch kranker Menschen optimieren. Dazu wurden in erster Linie neue Regeln für die Finanzierung von psychiatrischen Kliniken festgelegt. Auf das anfangs angestrebte einheitliche Preisniveau aller Kliniken wird jedoch verzichtet. Stattdessen werden Krankenkassen und Kliniken weiterhin individuelle Budgets verhandeln. So sollen regionale oder strukturelle Besonderheiten berücksichtigt werden.

Zugleich sieht das Gesetz vor, dass verbindliche Mindestvorgaben für die Personalausstattung in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken eingeführt werden. Mit den Detailregelungen ist der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) aus Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen beauftragt.

„Seelisch kranke Menschen sollen sich darauf verlassen können, dass sie die Unterstützung bekommen, die sie benötigen. Mit Mindestpersonalvorgaben stärken wir daher auch die menschliche Zuwendung. Behandlungen mit hohem Aufwand sollen künftig besser vergütet werden als weniger aufwändige Behandlungen“, so Gröhe (CDU). Zur Verbesserung der Versorgung ist zudem vorgesehen, dass Patienten eine psychiatrische Behandlung im häuslichen Umfeld („home treatment“) als Krankenhausleistung erhalten können.

 

1,5 Milliarden Euro für Mehrausgaben der Krankenkassen

Das PsychVVG verschafft zudem den Krankenkassen eine Finanzspritze von 1,5 Milliarden Euro. Das Geld kommt aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds – also aus Beitragseinnahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Eine Milliarde Euro sind für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen vorgesehen. Die restlichen 500 Millionen Euro sollen in den Aufbau der Telematikinfrastruktur der Kassen fließen. Auch für das Jahr 2017 sieht das Gesetz vor, dass 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve in die Einnahmen des Gesundheitsfonds fließen.

Foto: nmann77 - fotolila.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Arzneimittel , Krankenhäuser , Flüchtlinge , Bundesgesundheitsministerium
 
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Krankenhausstrukturgesetz sorgt in der Branche für Unverständnis. Die Kliniken fürchten eine Verschlechterung ihrer finanziellen Lage. Dabei sollte die Krankenhaus-Reform eigentlich Entlastungen bringen.
 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.