. Transplantationsgesetz

Bundestag beschliesst neue Organspende-Regelung

Die Entscheidungslösung ist durch: Die Menschen in Deutschland sollen ab Sommer erklären, ob sie ihre Organe nach dem Tod spenden. Dafür werden sie regelmässig Post von ihrer Krankenkasse bekommen.
Bundestag beschliesst neue Organspende-Regelung

Bundestag/Unger

Nach jahrelangem Grundsatzstreit haben sich am Donnerstag, 22. März die Spitzen aller Fraktionen im Bundestag für eine Neuregelung der Organspende in Form einer sogenannten Entscheidungslösung ausgesprochen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass jeder Bürger künftig regelmässig von der Krankenkasse befragt wird, ob er im Falle seines Todes zur Organspende bereit ist. Die Antwort kann auf einem Spenderausweis, aber auch auf dem Personalausweis oder dem Führerschein vermerkt werden. Es solle aber niemand gezwungen werden, sich für oder gegen die Organspende zu entscheiden, betonte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU).

Erstmals werden ab Juni alle Bürger über 16 Jahre Post von ihrer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse bekommen, die Informationsmaterial und einen Spendeausweis enthält. «Ja, nein, später oder "Ich erkläre mich gar nicht" bleibt jedem überlassen», betonte der Patientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU). Alle zwei Jahre soll die Aufforderung erneut geschickt werden.


Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte in der ersten Lesung des interfraktionellen Gesetzentwurfs mit der Einführung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz werde jeder Bürger und jede Bürgerin in die Lage versetzt, sich regelmässig und eigenverantwortlich mit der Frage der eigenen Spendebereitschaft zu befassen und die jeweilige Entscheidung auch zu dokumentieren. "Diese Entscheidungslösung ist ein wichtiger Baustein, um die Bedeutung der Organspende in das Bewusstsein der Menschen zu rufen". Je mehr Menschen dabei mitmachten, desto weniger Empfänger müssten warten. "Jeder Organspender ist ein Lebensretter."

In Deutschland warten rund 12 000 Menschen auf ein Spenderorgan, gut 8.000 von ihnen brauchen eine neue Niere. Obwohl laut Umfragen 74 Prozent der Deutschen zu einer Organentnahme nach ihrem Tod bereit sind, haben bisher nur 25 Prozent einen entsprechenden Spenderausweis. Die Parteien erhoffen sich von der neuen Regelung, dass sie den Bürgern die Zustimmung zur Organspende erleichtert.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Organspendegesetz , Organspende , Transplantation , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Jedes Jahr sterben in Deutschland Tausende Menschen, nachdem sie vergeblich auf ein Spenderorgan gewartet haben. Experten monieren, dass Deutschland bei den Spenderzahlen im Vergleich mit den anderen Ländern des Eurotransplant-Verbundes das Schlusslicht bildet.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.