. Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Bundesländer wollen Schmerzversorgung verbessern

Die Versorgung von Schmerzpatienten in Deutschland soll verbessert werden. Darauf haben sich die Gesundheitsminister der Bundesländer bei ihrer Konferenz in dieser Woche verständigt. Einstimmig beschlossen sie eine Stärkung der schmerzmedizinischen Versorgung.
Die Versorgung von Patienten mit Schmerzen liegt im Argen

Mehr als jeder Vierte in Deutschland klagt über chronische Schmerzen.

Der Beschluss sieht unter anderem vor, dass strukturiertes Schmerzmanagement in Krankenhäusern auf die Dauer zu einem Qualitätskriterium wird, das auch bei der Krankenhausplanung Berücksichtigung findet. Dazu sind aber einige vorbereitende Schritte nötig. So muss der Gemeinsame Bundesausschuss zunächst Qualitätskriterien für ein strukturiertes Akutschmerzmanagement entwickeln. Darum bittet ihn die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) mit ihrem Beschluss förmlich.

Gesundheitsminister: Schmerzmanagement reicht bisher nicht

Die GMK begrüßte mit dem Beschluss, dass eine Reihe von Krankenhausträgern Strukturen für eine interdisziplinäre und interprofessionelle Schmerztherapie in ihren Häusern geschaffen haben, und dass die Zahl der niedergelassenen Schmerztherapeuten zugenommen hat. „Sie erkennt zugleich, dass die bisherigen Bemühungen nicht ausreichen, ein adäquates Schmerzmanagement flächendeckend im ambulanten und stationären Bereich zu gewährleisten“, so der Beschluss im Wortlaut. Dort heißt es weiter, die GMK erwarte von den in den Krankenhäusern Verantwortlichen, dass sie eine qualifizierte Versorgung und Begleitung schmerzkranker Menschen sowohl während eines stationären Aufenthaltes als auch beim Übergang in ambulante oder rehabilitative Nach- und Weiterbehandlung interdisziplinär und intersektoral gewährleisten.

 

Schmerzgesellschaft: Beschluss ist gute Grundlage

Der Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft Professor Michael Schäfer bewertet den Beschluss als gute Grundlage. „Das Gesundheitswesen sollte für die Schmerzpatienten da sein und nicht umgekehrt. Deshalb begrüße ich sehr, dass die Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern in ihrer aktuellen Sitzung sich klar für nötige Schritte zur Stärkung der Schmerzmedizin ausspricht“, so Schäfer. Er selbst drängt vor allem auf die Erarbeitung und Verankerung von Schmerz-Qualitätsindikatoren in der Krankenhausversorgung und deren verstärkte Zertifizierung.

Auch gute Vorgaben im Rahmen der Krankenhausplanung der Länder, und die Sicherstellung einer angemessenen Versorgung im ambulanten Bereich mit interdisziplinärer Vernetzung und Qualitätssicherung hält Schäfer für nötig. Zudem bieten die Erarbeitung eines „DMP Rückenschmerz“ und das gesetzlich beschlossene Zweitmeinungsverfahren nach Auffassung der Schmerzgesellschaft Chancen für Schmerzpatienten. Auch im Bereich der Pflege gebe es gute Konzepte und Standards, die mehr als bisher in den Einrichtungen umgesetzt werden könnten.

2,2 Millionen Schmerzkranke in Deutschland

Etwa 23 Millionen Deutsche (28 %) berichten nach Angaben der Deutschen Schmerzgesellschaft über chronische Schmerzen. 95 Prozent von ihnen leiden nicht an tumorbedingten Schmerzen. Rund sechs Millionen Schmerzpatienten weisen einen chronischen, nicht tumorbedingten, beeinträchtigenden Schmerz auf. Als schmerzkrank mit chronischen, nicht tumorbedingten, stark beeinträchtigenden Schmerzen und begleitenden psychischen Beeinträchtigungen gelten 2,2 Millionen Menschen in Deutschland.

Foto: Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzversorgung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.