Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Bundesgesundheitsministerium setzt auf sektorübergreifende Versorgung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) fordert mehr sektor- und fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Das nutze Patientinnen und Patienten, so Gröhe anlässlich der Gründung des Expertenbeirats zum neuen Innovationsausschuss am Montag in Berlin.
Bundesgesundheitsminister beruft Expertenbeirat zum Innovationsfonds

Mehr Zusammenarbeit im Gesundheitswesen fordert Gesundheitsminister Gröhe.

„Nur durch eine gute Zusammenarbeit der verschiedenen Fachdisziplinen und Berufsgruppen kann aus einzelnen Spitzenleistungen eine überzeugende Mannschaftsleistung werden. Deshalb wollen wir mit neuen sektorübergreifenden Versorgungsformen Brücken zwischen den verschiedenen Versorgungsbereichen bauen“, kündigte Gröhe am Montag in Berlin an. Er will damit das Gesundheitswesen vor allem besser auf die umfassenden Behandlungsbedürfnisse von älteren, chronisch und mehrfach kranken Patienten ausrichten.

Gröhe verspricht sich aber auch einen positiven Nebeneffekt davon: „Was im Behandlungsverlauf für den Patienten Sinn macht, nutzt aber auch allen an der Behandlung beteiligten. Denn durch Abstimmung und Zusammenarbeit können Doppeluntersuchungen vermieden und Behandlungslücken geschlossen werden“, so der Minister weiter.

1,2 Milliarden Euro für neue Versorgungsmodelle

Bis 2019 sollen neue Versorgungsmodelle für die Regelversorgung erprobt und erforscht werden. Dafür stehen pro Jahr 300 Millionen Euro im Innovationsfonds zur Verfügung. Über die Mittelvergabe entscheidet der Innovationsausschuss beim Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Der heute gegründete Expertenbeirat wird ihn dabei mit Sachverstand aus Wissenschaft und Versorgungspraxis unterstützen.

Der Innovationsfonds wurde mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz beschlossen, das im Juli vergangenen Jahres in Kraft getreten ist. Er zielt darauf ab, die Krankenversorgung weiterzuentwickeln. Vorgesehen ist, dass gezielt Projekte gefördert werden, die unmittelbar umsetzbar sind und einen Nutzen für den Patienten bringen. Insbesondere Projekte mit Aussicht auf dauerhafte Aufnahme in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung sollen unterstützt werden.

Zehn Experten bereiten Förderentscheidungen vor

Als Vorsitzender des Expertenbeirates wurde Professor Dr. Holger Pfaff, Direktor des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft der Humanwissenschaftlichen und Medizinischen Fakultät der Universität Köln, gewählt. Das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden übernimmt Professor Dr. Marie-Luise Dierks, die an der Medizinischen Hochschule Hannover den Bereich Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung vertritt und die Patientenuniversität leitet.

Dem Beirat gehören acht weitere Experten an. Darunter befinden sich neben zahlreichen Universitätsprofessoren aus den Bereichen der Medizin Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung auch ein Klinikgeschäftsführer und ein ehemaliger Krankenkassen-Chef.

Die Berufung der Expertinnen und Experten durch das Bundesgesundheitsministerium erfolgte auf der Basis eines Vorschlagsverfahrens, an dem maßgebliche Akteure des Gesundheitswesens und Wissenschaftsverbände beteiligt waren.

Der Expertenbeirat hat vor allem die Aufgaben, Empfehlungen zur Förderentscheidung und zum Inhalt der Förderbekanntmachungen auf der Grundlage von Entwürfen der Geschäftsstelle des Innovationsausschusses zu erarbeiten und Kurzbegutachtungen der Anträge auf Förderung vorzunehmen. Die Empfehlungen des Expertenbeirates hat der Innovationsausschuss in seine Entscheidungen einzubeziehen. Weicht er vom Votum des Gremiums ab, muss er das schriftlich begründen.

Foto: Steffen Kugler

Autor: Angela Mißlbeck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sektorübergreifende Versorgung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin