. IQWiG-Analyse

Brustkrebs-OPs: Mehr Routine – besseres Ergebnis

Wenn Patientinnen mit Brustkrebs sich in Kliniken behandeln lassen, die diese komplizierten Operationen regelmäßig durchführen, sind ihre Überlebenschancen höher, Folgeeingriffe sind seltener. Das ergibt sich aus einer Metastudie des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
3-D-Grafik: Frau mit Brustkrebsverdacht

Hunderte von Patientinnen und Patienten würden überleben, wenn komplexe OPs wie bei Brustkrebs ausschließlich von Fachzentren mit Routine durchgeführt würden.

Rund 69.000 Frauen erkranken im Jahr erstmals an Brustkrebs – es ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. 82 Prozent der Frauen überleben die kommenden zehn Jahre. Entscheidend hierbei: die Qualität der Operation. Das ist das Ergebnis eines Prüfauftrags zu Mindestmengen, den der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erteilt hat. Basis für die Expertise sind zehn in die Bewertung einbezogenen Studien.

Der jetzt vorgelegte Bericht des IQWiG kommt zu dem Schluss: In Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen und bei Ärzteteams, die viele Brustkrebs-Operationen durchführen, sind die Überlebenschancen für die operierten Brustkrebs-Patientinnen insgesamt höher. Gleiches gilt für die Zahl der gegebenenfalls notwendig werdenden Folgeoperationen. Das bedeutet: Es gibt bei der chirurgischen Behandlung des primären Mammakarzinoms einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses.

OP-Erfolg: Abhängig von Krankenhaus wie von Ärzten

Vor allem sei von einer geringeren Gesamtsterblichkeit auszugehen, wenn solche Eingriffe häufiger durchgeführt werden, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Bericht. Gleiches gelte für die krankheitsbezogene Sterblichkeit. Zusammenhänge zwischen den Fallzahlen und der Mortalität seien sowohl für die Krankenhausebene als auch für die Ebene der operierenden Ärzte ableitbar.

 

Rund 75.000 Brustkrebs-OPs im Jahr

Nach Zahlen des IQWiG fanden zuletzt 74.224 Eingriffe im Jahr wegen eines Verdachts auf Brustkrebs statt. Durchgeführt wurden sie in 817 Kliniken. Bei der chirurgischen Behandlung des Mammakarzinoms gibt es zwei Varianten: das brusterhaltende Verfahren und eine Entfernung der Brust. Die Wahl des therapeutischen Verfahrens ist neben den Eigenschaften des Tumors abhängig von der individuellen körperlichen, psychischen und sozialen Situation sowie dem Alter, den Begleiterkrankungen und den Präferenzen der Patientin.

Brustkrebs: Verbindliche Mindestmenge fehlt bisher

Anders als bei einigen anderen komplexen und komplizierten Operationen gibt es in Deutschland bei dieser Indikation aktuell keine verbindlich festgelegte Mindestmenge für die Krankenhäuser. Die Mindestmenge ist das Minimum, das ein Krankenhaus im Jahr erreichen muss, damit eine qualitätssichernde Routine bei den Ärzteteams mit ausreichender Wahrscheinlichkeit angenommen werden kann. Ist diese nicht erfüllt, dürfen Krankenhäuser solche Operationen nicht mehr durchführen. Zu folgenden acht Leistungen hat der G-BA bereits Mindestmengen festgelegt:

Verbindliche Mindestmengen bei folgenden Operationen:

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende)
  • Nierentransplantation (inkl. Lebendspende)
  • komplexe Eingriffe an der Speiseröhre
  • komplexe Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse
  • Stammzelltransplantation
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP)
  • Eingriffe an den Herzkranzgefäßem
  • Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm.

Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert solche Mindestfallzahlen im Rahmen ihres Zertifizierungssystems auch für Brustzentren. So werden mindestens 100 Primärfälle pro Zentrum und 50 Brustkrebs-Operationen pro Operateur und Jahr als Nachweis verlangt, um sich als Brustzentrum zertifizieren lassen zu können. 2018 ließen sich 280 Standorte als Brustzentrum zertifizieren, in denen 55.715 Primärfälle behandelt wurden. In der Vergangenheit wurde immer wieder eine "Gelegenheitschirurgie" auch bei Brustkrebs angeprangert, so zuletzt im "Qualitätsmonitor 2019", einer gemeinsamen Publikation des Vereins Gesundheitsstadt Berlin, des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Initiative Qualitätsmedizin (IQM).

Foto: AdobeStock/Matthieu

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IQWiG , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.