Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2020

Brustkrebs-OPs: Mehr Routine – besseres Ergebnis

Wenn Patientinnen mit Brustkrebs sich in Kliniken behandeln lassen, die diese komplizierten Operationen regelmäßig durchführen, sind ihre Überlebenschancen höher, Folgeeingriffe sind seltener. Das ergibt sich aus einer Metastudie des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).
3-D-Grafik: Frau mit Brustkrebsverdacht

Hunderte von Patientinnen und Patienten würden überleben, wenn komplexe OPs wie bei Brustkrebs ausschließlich von Fachzentren mit Routine durchgeführt würden.

Rund 69.000 Frauen erkranken im Jahr erstmals an Brustkrebs – es ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. 82 Prozent der Frauen überleben die kommenden zehn Jahre. Entscheidend hierbei: die Qualität der Operation. Das ist das Ergebnis eines Prüfauftrags zu Mindestmengen, den der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erteilt hat. Basis für die Expertise sind zehn in die Bewertung einbezogenen Studien.

Der jetzt vorgelegte Bericht des IQWiG kommt zu dem Schluss: In Krankenhäusern mit höheren Fallzahlen und bei Ärzteteams, die viele Brustkrebs-Operationen durchführen, sind die Überlebenschancen für die operierten Brustkrebs-Patientinnen insgesamt höher. Gleiches gilt für die Zahl der gegebenenfalls notwendig werdenden Folgeoperationen. Das bedeutet: Es gibt bei der chirurgischen Behandlung des primären Mammakarzinoms einen positiven Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses.

OP-Erfolg: Abhängig von Krankenhaus wie von Ärzten

Vor allem sei von einer geringeren Gesamtsterblichkeit auszugehen, wenn solche Eingriffe häufiger durchgeführt werden, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Bericht. Gleiches gelte für die krankheitsbezogene Sterblichkeit. Zusammenhänge zwischen den Fallzahlen und der Mortalität seien sowohl für die Krankenhausebene als auch für die Ebene der operierenden Ärzte ableitbar.

 

Rund 75.000 Brustkrebs-OPs im Jahr

Nach Zahlen des IQWiG fanden zuletzt 74.224 Eingriffe im Jahr wegen eines Verdachts auf Brustkrebs statt. Durchgeführt wurden sie in 817 Kliniken. Bei der chirurgischen Behandlung des Mammakarzinoms gibt es zwei Varianten: das brusterhaltende Verfahren und eine Entfernung der Brust. Die Wahl des therapeutischen Verfahrens ist neben den Eigenschaften des Tumors abhängig von der individuellen körperlichen, psychischen und sozialen Situation sowie dem Alter, den Begleiterkrankungen und den Präferenzen der Patientin.

Brustkrebs: Verbindliche Mindestmenge fehlt bisher

Anders als bei einigen anderen komplexen und komplizierten Operationen gibt es in Deutschland bei dieser Indikation aktuell keine verbindlich festgelegte Mindestmenge für die Krankenhäuser. Die Mindestmenge ist das Minimum, das ein Krankenhaus im Jahr erreichen muss, damit eine qualitätssichernde Routine bei den Ärzteteams mit ausreichender Wahrscheinlichkeit angenommen werden kann. Ist diese nicht erfüllt, dürfen Krankenhäuser solche Operationen nicht mehr durchführen. Zu folgenden acht Leistungen hat der G-BA bereits Mindestmengen festgelegt:

Verbindliche Mindestmengen bei folgenden Operationen:

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende)
  • Nierentransplantation (inkl. Lebendspende)
  • komplexe Eingriffe an der Speiseröhre
  • komplexe Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse
  • Stammzelltransplantation
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP)
  • Eingriffe an den Herzkranzgefäßem
  • Versorgung von Früh- und Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm.

Die Deutsche Krebsgesellschaft fordert solche Mindestfallzahlen im Rahmen ihres Zertifizierungssystems auch für Brustzentren. So werden mindestens 100 Primärfälle pro Zentrum und 50 Brustkrebs-Operationen pro Operateur und Jahr als Nachweis verlangt, um sich als Brustzentrum zertifizieren lassen zu können. 2018 ließen sich 280 Standorte als Brustzentrum zertifizieren, in denen 55.715 Primärfälle behandelt wurden. In der Vergangenheit wurde immer wieder eine "Gelegenheitschirurgie" auch bei Brustkrebs angeprangert, so zuletzt im "Qualitätsmonitor 2019", einer gemeinsamen Publikation des Vereins Gesundheitsstadt Berlin, des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Initiative Qualitätsmedizin (IQM).

Foto: AdobeStock/Matthieu

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IQWiG , Krebs , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin