. Demografischer Wandel

Brandenburger Landtag diskutiert Umgang mit demografischem Wandel

Der demografische Wandel trifft ländliche Regionen in besonderem Maße. Vor allem junge Menschen verlassen das Land und ziehen in die Städte. Über den Umgang mit dieser Entwicklung diskutierte der Landtag in Brandenburg.
Demografischer Wandel

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung steigt rapide an.

In der Sitzung am 28. Februar 2013 befasste sich der Brandenburger Landtag mit den Folgen des demografischen Wandels. Nach Ansicht der Opposition hat es die rot-rote Landesregierung bisher versäumt, ein schlüssiges Konzept zum Umgang mit der sinkenden Bevölkerungszahl sowie mit der Alterung der Menschen im Land vorzulegen. Besonders der Rückbau der Infrastruktur in ländlichen Gegenden wurde kritisiert.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Schierack erklärte in einer Aktuellen Stunde, durch den demografischen Wandel sei es wichtiger denn je, dass die Generationen zusammenhalten. Doch auch der Staat dürfe sich nicht aus der Verantwortung ziehen und müsse dafür sorgen, dass die Betreuung älterer Menschen und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum gewährleitet sind.

Demografischer Wandel: Anteil der über 80-Jährigen verdoppelt sich

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erklärte hingegen, in Brandenburg seien bereits viele Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels umgesetzt worden. So seien Strategien zur Seniorenpolitik, zur Fachkräftesicherung und zum Stadtumbau entwickelt worden. Zwar habe sich das Bild der ländlichen Gegenden verändert, doch Schwarzmalereien von verschwundenen Dörfern hätten sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 sechs Prozent weniger Menschen in Brandenburg leben als noch im Jahr 2008. Der Anteil der über 80-Jährigen wird sich hingegen fast verdoppeln und dann über neun Prozent ausmachen. Für das Land bedeutet das erhebliche finanzielle Einbußen. Gleichzeitig verringern sich die Einnahmen durch den auslaufenden Solidarpakt II 2019 und durch weniger EU-Strukturfondsmittel.

Perspektiven des demografischen Wandels werden auch beim nächsten Demografiekongress am 4. und 5. September 2013 in Berlin diskutiert. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.der-demografiekongress.de.

Foto: © farbkombinat - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

| Der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Immer mehr Länder zählen zu den überalternden Gesellschaften. Doch was bedeutet das für die Wirtschaft? Werden sich tatsächlich ganz neue Wirtschaftszweige entwickeln? Mit diesen Fragen beschäftigen sich immer mehr Experten.
| Die Urbanisierung gehört zu den wichtigsten globalen Veränderungen, denen die Menschen in den nächsten Jahrzehnten ausgesetzt sein werden. Prognosen zufolge sollen im Jahr 2050 weltweit etwa 80 Prozent der Menschen in Metropolen leben. Die Bedeutung einer „gesunden Stadt“ wird damit immer größer. Doch was ist das eigentlich?
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.