. Demografischer Wandel

Brandenburger Landtag diskutiert Umgang mit demografischem Wandel

Der demografische Wandel trifft ländliche Regionen in besonderem Maße. Vor allem junge Menschen verlassen das Land und ziehen in die Städte. Über den Umgang mit dieser Entwicklung diskutierte der Landtag in Brandenburg.
Demografischer Wandel

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung steigt rapide an.

In der Sitzung am 28. Februar 2013 befasste sich der Brandenburger Landtag mit den Folgen des demografischen Wandels. Nach Ansicht der Opposition hat es die rot-rote Landesregierung bisher versäumt, ein schlüssiges Konzept zum Umgang mit der sinkenden Bevölkerungszahl sowie mit der Alterung der Menschen im Land vorzulegen. Besonders der Rückbau der Infrastruktur in ländlichen Gegenden wurde kritisiert.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Schierack erklärte in einer Aktuellen Stunde, durch den demografischen Wandel sei es wichtiger denn je, dass die Generationen zusammenhalten. Doch auch der Staat dürfe sich nicht aus der Verantwortung ziehen und müsse dafür sorgen, dass die Betreuung älterer Menschen und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum gewährleitet sind.

Demografischer Wandel: Anteil der über 80-Jährigen verdoppelt sich

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erklärte hingegen, in Brandenburg seien bereits viele Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels umgesetzt worden. So seien Strategien zur Seniorenpolitik, zur Fachkräftesicherung und zum Stadtumbau entwickelt worden. Zwar habe sich das Bild der ländlichen Gegenden verändert, doch Schwarzmalereien von verschwundenen Dörfern hätten sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 sechs Prozent weniger Menschen in Brandenburg leben als noch im Jahr 2008. Der Anteil der über 80-Jährigen wird sich hingegen fast verdoppeln und dann über neun Prozent ausmachen. Für das Land bedeutet das erhebliche finanzielle Einbußen. Gleichzeitig verringern sich die Einnahmen durch den auslaufenden Solidarpakt II 2019 und durch weniger EU-Strukturfondsmittel.

Perspektiven des demografischen Wandels werden auch beim nächsten Demografiekongress am 4. und 5. September 2013 in Berlin diskutiert. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.der-demografiekongress.de.

Foto: © farbkombinat - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.