Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Brandenburger Landtag diskutiert Umgang mit demografischem Wandel

Der demografische Wandel trifft ländliche Regionen in besonderem Maße. Vor allem junge Menschen verlassen das Land und ziehen in die Städte. Über den Umgang mit dieser Entwicklung diskutierte der Landtag in Brandenburg.
Demografischer Wandel

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung steigt rapide an.

In der Sitzung am 28. Februar 2013 befasste sich der Brandenburger Landtag mit den Folgen des demografischen Wandels. Nach Ansicht der Opposition hat es die rot-rote Landesregierung bisher versäumt, ein schlüssiges Konzept zum Umgang mit der sinkenden Bevölkerungszahl sowie mit der Alterung der Menschen im Land vorzulegen. Besonders der Rückbau der Infrastruktur in ländlichen Gegenden wurde kritisiert.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Schierack erklärte in einer Aktuellen Stunde, durch den demografischen Wandel sei es wichtiger denn je, dass die Generationen zusammenhalten. Doch auch der Staat dürfe sich nicht aus der Verantwortung ziehen und müsse dafür sorgen, dass die Betreuung älterer Menschen und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum gewährleitet sind.

Demografischer Wandel: Anteil der über 80-Jährigen verdoppelt sich

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erklärte hingegen, in Brandenburg seien bereits viele Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels umgesetzt worden. So seien Strategien zur Seniorenpolitik, zur Fachkräftesicherung und zum Stadtumbau entwickelt worden. Zwar habe sich das Bild der ländlichen Gegenden verändert, doch Schwarzmalereien von verschwundenen Dörfern hätten sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 sechs Prozent weniger Menschen in Brandenburg leben als noch im Jahr 2008. Der Anteil der über 80-Jährigen wird sich hingegen fast verdoppeln und dann über neun Prozent ausmachen. Für das Land bedeutet das erhebliche finanzielle Einbußen. Gleichzeitig verringern sich die Einnahmen durch den auslaufenden Solidarpakt II 2019 und durch weniger EU-Strukturfondsmittel.

Perspektiven des demografischen Wandels werden auch beim nächsten Demografiekongress am 4. und 5. September 2013 in Berlin diskutiert. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.der-demografiekongress.de.

Foto: © farbkombinat - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

08.08.2019

Der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Immer mehr Länder zählen zu den überalternden Gesellschaften. Doch was bedeutet das für die Wirtschaft? Werden sich tatsächlich ganz neue Wirtschaftszweige entwickeln? Mit diesen Fragen beschäftigen sich immer mehr Experten.

28.11.2018

Die Urbanisierung gehört zu den wichtigsten globalen Veränderungen, denen die Menschen in den nächsten Jahrzehnten ausgesetzt sein werden. Prognosen zufolge sollen im Jahr 2050 weltweit etwa 80 Prozent der Menschen in Metropolen leben. Die Bedeutung einer „gesunden Stadt“ wird damit immer größer. Doch was ist das eigentlich?

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin