. Demografischer Wandel

Brandenburger Landtag diskutiert Umgang mit demografischem Wandel

Der demografische Wandel trifft ländliche Regionen in besonderem Maße. Vor allem junge Menschen verlassen das Land und ziehen in die Städte. Über den Umgang mit dieser Entwicklung diskutierte der Landtag in Brandenburg.
Demografischer Wandel

Der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung steigt rapide an.

In der Sitzung am 28. Februar 2013 befasste sich der Brandenburger Landtag mit den Folgen des demografischen Wandels. Nach Ansicht der Opposition hat es die rot-rote Landesregierung bisher versäumt, ein schlüssiges Konzept zum Umgang mit der sinkenden Bevölkerungszahl sowie mit der Alterung der Menschen im Land vorzulegen. Besonders der Rückbau der Infrastruktur in ländlichen Gegenden wurde kritisiert.

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Schierack erklärte in einer Aktuellen Stunde, durch den demografischen Wandel sei es wichtiger denn je, dass die Generationen zusammenhalten. Doch auch der Staat dürfe sich nicht aus der Verantwortung ziehen und müsse dafür sorgen, dass die Betreuung älterer Menschen und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum gewährleitet sind.

Demografischer Wandel: Anteil der über 80-Jährigen verdoppelt sich

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) erklärte hingegen, in Brandenburg seien bereits viele Projekte zur Bewältigung des demografischen Wandels umgesetzt worden. So seien Strategien zur Seniorenpolitik, zur Fachkräftesicherung und zum Stadtumbau entwickelt worden. Zwar habe sich das Bild der ländlichen Gegenden verändert, doch Schwarzmalereien von verschwundenen Dörfern hätten sich glücklicherweise nicht bewahrheitet.

Schätzungen zufolge werden im Jahr 2030 sechs Prozent weniger Menschen in Brandenburg leben als noch im Jahr 2008. Der Anteil der über 80-Jährigen wird sich hingegen fast verdoppeln und dann über neun Prozent ausmachen. Für das Land bedeutet das erhebliche finanzielle Einbußen. Gleichzeitig verringern sich die Einnahmen durch den auslaufenden Solidarpakt II 2019 und durch weniger EU-Strukturfondsmittel.

Perspektiven des demografischen Wandels werden auch beim nächsten Demografiekongress am 4. und 5. September 2013 in Berlin diskutiert. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.der-demografiekongress.de.

Foto: © farbkombinat - Fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.