. Chronische Schmerzen

BMBF fördert Projekte zur Erforschung von Schmerzleiden

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Schmerzen. Doch immer noch sind Schmerzkrankheiten wenig erforscht. Ein neues Forschungsnetz – gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) soll neue und innovative Ansätze für die Versorgung erschließen.
Johanna Wanka: Mehr Geld für die Erforschung von chronischen Schmerzen

Johanna Wanka: Mehr Geld für die Erforschung von chronischen Schmerzen

Rund 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer muskuloskelettalen Erkrankung wie Rückenschmerzen, Arthrose, Rheuma oder Osteoporose. Für die meisten Betroffenen eine Leidensgeschichte ohne Ende. Denn noch sind Schmerzkrankheiten wenig erforscht. Deshalb hatte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) ein neues Forschungsnetz ausgeschrieben. Ein internationales Gutachtergremium hat nun aus den 65 eingereichten Anträgen acht Forschungsverbünde ausgewählt. „Die Erforschung dieser Krankheiten hat für uns hohe Priorität, deshalb bringen wir das neue Forschungsnetz auf den Weg. Hier werden die besten Expertinnen und Experten in Deutschland zusammenarbeiten, um gemeinsam Behandlungsmethoden und Präventionsansätze zu verbessern“, sagte Wanka am Donnerstag anlässlich der Bekanntgabe der geförderten Projekte. Das BMBF fördert das Forschungsnetz mit 35 Millionen Euro.

Die Charité ist mit drei Projekten vertreten

Ein Schwerpunkt der Projekte wird auf der Analyse der aktuellen Versorgungssituation, der Krankheitslast und der Behandlungskosten der wichtigsten rheumatischen Erkrankungen liegen. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie die Versorgung der Patienten beispielsweise durch die soziale Situation, das Geschlecht und den Wohnort beeinflusst werden. Auch das Thema Sturzprävention bei Osteoporose-Betroffenen ist Thema eines Verbundes. Ausgehend von der Tatsache, dass ein Knochenbruch weitreichende Folgen bis hin zur Pflegebedürftigkeit haben kann. Hier sollen nach Angaben des Ministeriums auch bestehende Strategien der Versorgung auf Verbesserungsmöglichkeiten hin überprüft werden.

Insgesamt bündeln 32 universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen ihre Kompetenzen in anwendungsorientierter Grundlagenforschung, klinischer und Versorgungsforschung. Alleine vier Projekte stammen von Forschungsverbünden aus Berlin – drei davon wurden von der Charité eingereicht.

 

Forschungen schneller zu den Patienten bringen

Die Bekämpfung der Volkskrankheiten ist nach Angaben des BMBF einer der Schwerpunkte des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundesregierung. Ziel sei es, Ergebnisse aus der Forschung schneller und effizienter in die Gesundheitsversorgung zu überführen und damit für Patientinnen und Patienten nutzbar zu machen. Hierfür sollen Strukturen geschaffen werden, die unterschiedliche Forschungsdisziplinen miteinander verknüpfen.

Die Verbünde nehmen ihre Arbeit ab Mitte 2014 auf. Entscheidender Punkt bei all den Projekten sei, dass die neuen Forschungsergebnisse rasch bei den Menschen ankommen, betonte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Foto: idw / acatech/Benzler

Autor: red
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.