Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.01.2021

Blutverdünner vor Corona-Impfung nicht eigenmächtig absetzen

Herzpatienten gehören zur Risikogruppe der Vorerkrankten. Eine COVID-19 -Impfung wird ihnen dringend empfohlen. Für Patienten, die Blutverdünner einnehmen, sind ein paar Besonderheiten zu beachten.
Patienten mit Blutverdünnern müssen sich vor Corona-Impfung vom Arzt beraten lassen

Patienten mit Blutverdünnern müssen sich vor Corona-Impfung vom Arzt beraten lassen

Patienten mit Herzerkrankungen oder Bluthochdruck gehören zur dritten Gruppe in der Impfpriorisierung. Das heißt sie werden früher als Menschen ohne erhöhtes Risiko gegen COVID-19 geimpft.

Laut einer aktuellen US-Datenanalyse des vergangenen Jahres war die Todesrate von Patienten mit Herzschwäche und Covid-19-Erkrankung bei einer Hospitalisierung extrem hoch: Fast jeder vierte Patient starb in der Zeit des Klinikaufenthalts. Wann Herzpatienten in Deutschland an der Reihe sind, ist momentan allerdings noch unklar. Die Impftermine hängen unter anderem von den Impfstofflieferungen ab.

Unter den Herzerkrankten befinden sich viele Patienten, die Blutverdünner wie Marcumar, Pradaxa, Lixiana, Eliquis, Xarelto einnehmen. Etwa Patienten mit Vorhofflimmern zur Schlaganfallprophylaxe. In den Beipackzetteln der Medikamente wird eine intramuskuläre Injektion jedoch ausgeschlossen – wegen des erhöhten Blutungsrisikos. Das wirft Fragen auf, da die COVID-19-Impfung ja in den Muskel gespritzt wird, also intramuskulär erfolgen muss. Eine subkutane Impfung (unter die Haut) ist bei Impfungen nicht möglich.

Arzt muss vor der Impfung Risiken gegeneinander abwägen

Der Bundesverband der Niedergelassenen Kardiologen (BNK) empfiehlt Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck indes dringend zur Impfung gegen COVID-19. Auch Patienten, die Blutverdünner einnehmen, sollten die Impfung erhalten - bloß unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen. So sollten sich die Betroffenen vor der Impfung von ihrem behandelnden Arzt beraten lassen. Unter Umständen könne die Medikation kurzfristig umgestellt werden.

„Je nach Krankheitsbild muss der Arzt individuell das Blutungsrisiko bei einer Impfung gegen das Risiko einer Gerinnselbildung oder Thrombose beim Absetzen der Gerinnungshemmer abwägen“, sagt der BNK-Vorsitzende Dr. Norbert Smetak. Möglicherweise könne das blutverdünnende Medikament kurzfristig pausiert werden oder die Therapie zeitweise umgestellt werden. Aber das müsse der behandelnde Arzt entscheiden.

 

Ein Schlaganfall wäre gravierender als eine blauer Fleck

„Auf keinen Fall dürfen Patienten einen Gerinnungshemmer eigenmächtig absetzen", warnt der Kardiologe. Denn Blutverdünner seien bei vielen Herzerkrankungen essentiell, sei es zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern, aber auch zur Vorbeugung von Gerinnselbildungen an künstlichen Herzklappen und von Thrombosen und Lungenembolien.

Der BNK kritisiert unterdessen die Informationspolitik zum Impfprozedere als "völlig unzureichend.“ Täglich riefen verunsicherte Patienten in den Praxen an und fragten, ob sie mit ihrer Erkrankung zu einer Risikogruppe gehörten, ob sie dafür eine Bescheinigung brauchten und wie sie an einen Impftermin kommen. „Wir können nur an die Regierung appellieren, die Impfverordnung mit einer voraussichtlich gültigen zeitlichen Abfolge für die Menschen zu konkretisieren", so der Kardiologenverband.

Foto: © Adobe Stock/PhotoSG

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Blutgerinnungshemmer , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema COVID-19-Impfung

29.12.2020

In Deutschland haben die Impfungen gegen COVID-19 begonnen – mit Vorrang für Personengruppen mit besonderem Risiko. Hierzu zählen auch viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ihnen rät die Deutsche Herzstiftung, unbedingt zum Impfen zu gehen. Das Risiko von Nebenwirkungen sei ungleich niedriger als Risiko, an COVID-19 zu sterben oder bleibende organische Schäden davonzutragen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
Weitere Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin