. Biomarker

Bluttest sagt Krebs im Rachenraum voraus

Humane Papillomviren (HPV) können Tumore Mund- und Rachenraum auslösen. Ein Bluttest auf Antikörper liefert bereits zehn Jahre vor dem Krebsbefall Hinweise darauf. Krebsforscher hoffen nun auf eine bessere Früherkennung der Tumore.
Das HPV-Protein E6 ist ein zuverlässiger Biomarker für Tumore des Rachenraums

Das HPV-Protein E6 ist ein zuverlässiger Biomarker für Tumore des Rachenraums

Tumore im Rachenraum treten in den Industrieländern immer häufiger auf. Allein in den USA hat sich die Neuerkrankungsrate innerhalb der letzten 30 Jahre verdreifacht. Ein Großteil davon wird durch eine Infektion mit Humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst: In 70 Prozent der Fälle handelt es sich um den HPV Typ 16. Zwischen Infektionszeitpunkt und Ausbruch des Krebses dauert es oft viele Jahre oder gar Jahrzehnte. In dieser Zeit bildet der Mensch Antikörper gegen den Erreger. Diese Eigenschaft ist schon seit längerem bekannt und kann im Blut mit einem speziellen Test gemessen werden. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) waren an der Entwicklung des Antikörper-Nachweises beteiligt und konnten nun zusammen mit amerikanischen Kollegen zeigen, dass mit dem Test frühzeitig Risikogruppen identifiziert werden können. Haben die Menschen nämlich Antikörper gegen das HPV-Protein E6 im Blut, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Tumor im Rachenraum.

Das HPV-Protein E6 weist schon früh auf ein erhöhtes Tumorrisiko hin

Für ihre Studie standen den DKFZ-Forschern und den Kollegen von der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC und dem amerikanischen National Cancer Institute 198 Blutproben von Patienten mit Rachentumoren und 924 Proben von Menschen ohne diesen Krebs zur Verfügung. Das Material stammte aus der Krebs-Früherkennungsstudie PLCO, die von 1993 bis 2001 lief. Die Blutproben waren zu Beginn der Studie genommen worden – also lange vor dem Ausbruch der Krebserkrankung. Bei einigen Probanden lag der positive Antikörpernachweis bereits 13 Jahre zurück, bevor der Krebs im Rachenraum diagnostiziert worden war.

Bei der nun erfolgten Analyse fanden die DKFZ-Forscher bei 42,3 Prozent aller Patienten mit Krebs im Rachenraum Antikörper gegen das HPV-Protein-E6 im Blut, das von chronisch infizierten Zellen produziert wird. „Das entspricht ziemlich genau dem Anteil HPV-bedingter Fälle unter den Rachentumoren, den wir für den damaligen Zeitpunkt in der amerikanischen Bevölkerung erwartet hatten“, kommentiert Studienleiter Tim Waterboer vom DKFZ die Ergebnisse. In der Kontrollgruppe seid er Test dagegen bei nur 0,5 Prozent der Personen positiv ausgefallen.

Der Test ist sehr genau

Die Genauigkeit des Tests wurde außerdem durch Tumorproben untermauert, die von einigen Patienten zur Verfügung standen. Dabei zeigte sich, dass der Antikörper-Nachweis ausschließlich bei solchen Patienten positiv ausfiel, deren Krebs tatsächlich mit HPV16 im Zusammenhang stand.

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Fällt der Test auf HPV16-E6-Antikörper einmal positiv aus, bleibt das Ergebnis über Jahre stabil. „Das bedeutet, dass ein einziger Bluttest zu einem beliebigen Zeitpunkt ausreichen könnte, um das Risiko einzuschätzen, innerhalb der nächsten zehn Jahre an einem Rachentumor zu erkranken“, sagt Waterboer.

Test für ein Screening nicht geeignet

Doch ein Screening der Bevölkerung hält der amerikanische Krebsforscher für unwahrscheinlich, da die Neuerkrankungsrate von Krebs im Rachenraum nur etwa 5 pro 100.000 Einwohnern betreffe. „Das bedeutet, dass trotz der hohen Spezifität des Tests sehr viele gesunde Menschen fälschlicherweise ein positives Testergebnis erhalten würden“, sagt Waterboer. Allerdings könnten in bestimmten Hochrisikogruppen bis zu 10 Mal mehr Menschen erkranken. „Mit dem HPV16-E6-Antikörper-Nachweis steht erstmals ein leicht zu analysierender Biomarker zur Verfügung, mit dem wir den Kreis der besonders krebsgefährdeten Personen leicht einengen können.“ Wie der Biomarker klinisch genutzt werden kann, das wollen die DKFZ-Forscher in den kommenden Monaten prüfen.

Foto: © SENTELLO - Fotolia.com 

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Biomarker , Antikörper

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumore

| Rund 18.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einem Kopf-Hals-Tumor – Tendenz steigend. Humane Papillomviren sollen Mitauslöser dieser Tumoren sein. Eine europaweite Aktionswoche will das öffentliche Bewusstsein für Krebs im Kopf-Hals-Bereich nun schärfen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.