. Langzeitstudie

Bluttest ermöglicht Früherkennung von Eierstockkrebs

Ein regelmäßiger Bluttest kann Eierstockkrebs früher als herkömmliche Diagnostik-Methoden aufspüren, wie Daten von mehr als 46.000 Frauen zeigen. England erwägt nun die Einführung eines landesweiten Screening-Programms.
Der Biomarker CA 125 eignet sich offenbar auch zur Früherkennung von Eierstockkrebs. Ein regelmäßiger Bluttest ist erforderlich

Der Biomarker CA 125 eignet sich offenbar auch zur Früherkennung von Eierstockkrebs. Ein regelmäßiger Bluttest ist erforderlich

Da es für Eierstockkrebs bislang keine geeignete Früherkennungsmethode gibt, wird der Tumor meist erst in fortgeschrittenem Stadium entdeckt. Die Überlebensraten sind daher entsprechend schlecht. Regelmäßige Blutkontrollen können jedoch 86 Prozent der Ovarialkarzinome aufspüren, bevor eine Frau üblicherweise die Diagnose erhält. Das zeigt eine Langzeitstudie unter Federführung des University College London. Ob der Test aber auch Leben retten kann, ist bislang noch offen. In der Studie wurden in den letzten 14 Jahre rund 46.000 gesunde Frauen über 50 Jahre einmal jährlich mit einem ein Bluttest untersucht, der normalerweise zur Kontrolle der Erkrankung dient. Der Test spürt das Protein CA 125 auf, das Tumore der Eierstöcke in mehr oder weniger großen Mengen freisetzen.

Bluttest gibt Hinweise auf Eierstockkrebs-Risiko

Im Verlauf der Studie wurden mögliche Veränderungen der CA 125-Werte beobachtet. Erhöhten sich die Werte, wurden die Betroffenen zu weiteren Tests wie Ultraschalluntersuchungen geschickt. Laut Studienleiter Prof. Ian Jacobs von der University of New South Wales, Australia, konnten mit dem Test doppelt so viele Diagnosen gestellt werden als mit konventionellen Methoden. Als Vergleich zogen die Wissenschaftler frühere Studien heran.

„CA 125 wurde als Tumormarker für Eierstockkrebs lange Zeit in Frag gestellt, weil ein einzelner Wert wenig Aussagekraft hat“, sagt Jacobs. „Unsere Ergebnisse zeigen jedoch, dass CA 125 über einen langen Zeitverlauf ein sehr sensitiver und verlässlicher Marker ist.“ Es seien die patientenindividuellen Veränderungen, die zählten.

Bislang ist unklar, ob die Früherkennung Leben retten kann

Bei einer von vier Frauen wurde mittels Bluttest der Krebs noch im frühesten Stadium entdeckt. Dabei handelt es sich um einen einzelnen Tumor, der erst begonnen hat, sich auszubreiten. „Das ist gut, aber entscheidend ist, ob wir den Krebs früh genug entdecken, damit wir auch Leben retten können“, sagte Studienkoordinatorin Professor Ursual Menon dem Sender BBC. Die Daten zur Sterblichkeit sollen im Herbst vorliegen. Dann will auch der britische National Health Service eine Entscheidung treffen, ob der Bluttest in England zum flächendeckenden Screening eingesetzt werden soll. Gegenwärtig gibt es in kein zuverlässiges Screening für Eierstockkrebs. Die Sterblichkeitsdaten werden deshalb in England mit Spannung erwartet.

Foto: ©angellodeco – Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Eierstockkrebs , Krebsfrüherkennung , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Eierstockkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.