. Bluthochdruck

Bluthochdruck-Mittel abends nehmen senkt Diabetes-2-Risiko

Patienten, die an Bluthochdruck leiden, haben oft auch Diabetes Typ 2. Das Diabetes-Risiko sinkt, wenn die blutdrucksenkenden Medikamente am Abend eingenommen werden. Das fanden spanische Forscher heraus. Sie veröffentlichten dazu zwei Studien im Fachblatt Diabetologia.
Bluthochdruck muss behandelt werden

Bei Blutdruck-Senkern kann der Einnahmezeitpunkt wichtig sein

Dr. Ramón Hermida und Kollegen von der Universität von Vigo untersuchten dafür 2012 Bluthochdruck-Patienten ohne Diabetes, deren Durchschnittsalter  53 Jahre betrug. Die Patienten nahmen die Tagesdosis ihrer vorgeschriebenen Blutdrucksenker nach dem Aufwachen oder vor dem Schlafengehen ein.

Bei Nachuntersuchungen zeigte sich: In der Abendgruppe lag der Blutdruck in der Schlafphase niedriger, der nächtliche Blutdruckabfall fiel stärker aus als  in der Morgen-Gruppe. Zu der Beginn der Studie lag der Anteil der „Non-Dipper“ in beiden Gruppe auf gleicher Höhe. Bei diesen Patienten funktioniert das natürliche, nächtliche Herunterregeln des Blutdrucks nicht mehr richtig. In der Folgeuntersuchung  fanden sich in der Abend-Gruppe nur noch 32 Prozent „Non-Dipper“, in der Morgen-Gruppe hingegen 52 Prozent.

Bluthochdruck-Mittel abends: Diabetes-2-Risiko mehr als halbiert

Nach sechs Jahren hatten insgesamt 171 der Probanden einen Diabetes Typ 2 entwickelt. In der Abend-Gruppe war das Erkrankungs-Risiko aber um 57 Prozent geringer. Der Effekt war noch ausgeprägter, wenn die Patienten zur Blutdrucksenkung mit Angiotensin-Rezeptorblockern (ARB) (61 Prozent), ACE-Hemmern (69 Prozent) und Betablockern (65 Prozent behandelt wurden.
 
Diese Medikamente modulieren oder blockieren die Wirkung von Angiotensin II. Dieses Hormon ruft nicht nur eine Verengung der Blutgefäße und damit einen erhöhten Blutdruck hervor, sondern fördert auch die Glucosefreisetzung aus der Leber und vermindert die Insulinempfindlichkeit.


Foto: Piotr Adamowicz

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Hypertonie

| Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Fatigue, eine erhöhte Grundmüdigkeit und schnelle Erschöpfbarkeit, ist eines der am häufigsten auftretenden Symptome bei Multipler Sklerose (MS). Über 80 Prozent der Patienten sollen daran leiden. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt, doch Forscher konnten nun die betroffenen Hirnareale im MRT sichtbar machen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.