Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.12.2014

Bluthochdruck: Lage hat sich gebessert, aber mehr junge Männer betroffen

In Deutschland kennen inzwischen mehr Menschen ihre Diagnose Bluthochdruck als noch vor 15 Jahren. Mit einer Ausnahme: Junge Männer zwischen 18 bis 29 Jahren leben oft lange mit der Hypertonie ohne davon zu wissen. Ihre Zahl steigt seit Jahren an.
Bluthochdruck: Lage hat sich gebessert, aber mehr junge Männer betroffen

Studie: Die Zahl der jungen Männer mit Bluthochdruck nimmt zu

Eigentlich haben die Bluthochdruck-Spezialisten auf ihrem 38. Wissenschaftlichen Kongress in Berlin viel Positives zu berichten gehabt. So wurde eine Studie des Robert Koch Instituts vorgestellt, wonach sich in Deutschland die Lage zur Hypertonie verbessert hat. Demnach ist der Blutdruck im Durchschnitt gesunken. Außerdem ist der Anteil derjenigen, die an Bluthochdruck erkrankt sind und davon wissen, deutlich gestiegen ist, nämlich von 69 auf 82 Prozent. „Das freut uns besonders“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. med. Thomas Unger, Direktor der CARIM School for Cardiovascular Diseases, Maastricht University. Mindestens so wichtig: Heute lassen sich in Deutschland mehr Menschen gegen Bluthochdruck behandeln: Ihr Anteil ist der Studie zufolge von 55 auf 72 Prozent gestiegen.

Bluthochdruck: Männer zwischen 18 und 29 Jahren besonders gefährdet

Die Studie zeigt allerdings auch die Zunahme von Bluthochdruck unter Männern im Alter von 18 bis 29 Jahren. Die Hypertonie-Experten vermuten, dass auch in dieser Altersklasse immer mehr Männer übergewichtig sind. Übergewicht ist ein wichtiger Auslöser von Bluthochdruck. „Gerade junge Menschen leben häufig lange Zeit mit Bluthochdruck, bevor sie von ihrer Erkrankung erfahren und sich in medizinische Behandlung begeben“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Professor Martin Hausberg. Unbehandelter Bluthochdruck zieht gesundheitliche Folgen nach sich: Neben der Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall kann die Erkrankung die Nieren schädigen und auch Potenz und Libido mindern.

Die Studie des Robert Koch-Instituts ist Hausberg zufolge von großer Bedeutung für die Hypertonieforschung: „Einerseits zeigen die Zahlen, dass wir in den letzten Jahrzehnten viel zum Kampf gegen Bluthochdruck beitragen konnten: Das Wissen um die Erkrankung und die Bereitschaft zur Behandlung haben sich deutlich verbessert. Andererseits ist gerade der Anstieg der Betroffenen unter jungen Männern auch als Warnung zu verstehen, sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen.“

 

Meditation kann den Blutdruck senken

Eine Studie der Maharishi University in Iowa, USA, sorgte auf dem Kongress außerdem für Aufmerksamkeit. Demnach soll die transzendentale Meditation (TM) den Blutdruck mindestens ebenso senken wie Sport, Diät, Salzreduktion und Gewichtsverlust. Die Ergebnisse der Studie hatte die American Heart Association so überzeugt, dass sie 2013 in einem wissenschaftlichen Statement der TM blutdrucksenkende Effekte bescheinigte.

Der 38. wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga fand vom 11. bis 13. Dezember in Berlin statt.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Meditation , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin