. Altersmedizin

Blutdrucksenker können alten Menschen mehr schaden als nutzen

Blutdrucksenkende Mittel können sehr alten und gebrechlichen Menschen zum Verhängnis werden. Nach einer aktuellen Studie aus den Niederlanden fördern sie den Gedächtnisabbau und erhöhen sogar das Sterberisiko.
Blutdrucksenker, alte Menschen

Bei sehr alten, multimorbiden Menschen sollte der Blutdruck nicht so stark mit Medikamenten gesenkt werden. Das legt eine Studie aus den Niederlanden nahe

Hoher Blutdruck ist schädlich und eine Gesundheitsgefahr. Darum nehmen Millionen Menschen täglich blutdrucksenkende Medikamente. Der protektiver Effekt dieser Mittel wurde durch etliche Studien belegt, doch noch nie an einer Zielgruppe getestet: Sehr alte und gebrechliche Menschen, die mehrere Krankheiten haben und mehrere Medikamente einnehmen, sind von den einschlägigen Arzneimitelstudien ausgeschlossen. Dabei sind über 80-jährige die am stärksten wachsende Patientengruppe in den Industrienationen. Und diejenigen, die überproportional häufig Blutdrucksenker einnehmen.

Studie mit hochbetagten und multimorbiden Patienten

Nun haben Wissenschaftler der Universität Bern und der Universität Leiden genau diese Patientengruppe ins Visier genommen und einen bemerkenswerten Fund gemacht: Blutdrucksenkende Medikamente fördern den Gedächtnisabbau und erhöhen sogar das Sterberisiko.

Die Studie schloss alle Bewohner der niederländischen Stadt Leiden ab 85 Jahren ein, also auch solche, die in Pflegheimen leben, multimorbide sind oder an Demenz leiden. Die Forscher konnten bei den knapp 600 untersuchten Personen nachweisen, dass die Gesamtsterblichkeit und der kognitive Abfall höher waren, je tiefer der Blutdruck durch Blutdruckmedikamente gesenkt wurde. Dieser Zusammenhang bestand nur bei Menschen, die Blutdrucksenker einnahmen, und besonders bei denjenigen, die gebrechlich waren.

 

Therapie nicht nach Leitlinie, sondern nach Augenmaß

Wie die Forscher im Fachmagazin «Age and Ageing» berichten, werden damit Hinweise aus verschiedenen Beobachtungsstudien bestätigt und gleichzeitig die geltenden Blutdruckrichtlinien in Frage gestellt. Und: „Bei Hausärzten setzte sich bereits im Vorfeld immer mehr die Überzeugung durch, speziell bei gebrechlichen Patienten eine zusätzliche blutdrucksenkende Therapie nur nach individueller Abschätzung von Nutzen und Risiko zu empfehlen», sagt Studienleiter Sven Streit vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Bern (BIHAM). „Nun konnten wir belegen, dass sie damit richtig lagen – entgegen den offiziellen Empfehlungen.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Arzneimittel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

| Manche Ärzte sehen einen systolischen Blutdruck zwischen 140 und 150 mmHg noch nicht als allzu problematisch an. Doch wenn zu spät mit einer Behandlung der Hypertonie begonnen wird, steigt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich, wie eine neue Studie nun beweist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Bluthochdruck ist immer behandlungsbedürftig, auch milde Formen und der Altershochdruck, die so genannte isolierte systolische Hypertonie. Das sagt der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Prof. Dr. Martin Hausberg. Warum eine Änderung des Lebensstils oft schon ausreicht, erklärt der Bluthochdruck-Experte anlässlich des Welt-Hypertonietags am 17. Mai.
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.