. Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung: Antibiotika ist Alternative zu OP

Bei einer Blinddarmentzündung ist die Entfernung des Wurmfortsatzes seit mehr als 100 Jahren das gängige Verfahren. Die Operation verläuft meist problemlos, es ist jedoch ein größerer chirurgischer Eingriff. Eine finnische Studie zeigt, dass eine Antibiotika-Therapie eine Option sein kann.
Entzündung des Blinddarms

Schmerzen im rechten Unterbauch können auf eine Blinddarmentzündung hinweisen

Forscher der Universitätsklinik Turku untersuchten 530 erwachsene Patienten (18 bis 60 Jahre), die an einer unkomplizierten Blinddarmentzündung litten. Das heißt, der Wurmfortsatz war noch nicht samt Inhalt in die Bauchhöhle durchgebrochen, auch hatten sich keine eitrigen Abszesse in der Bauchhöhle gebildet. Der Befund war durch eine CT-Untersuchung abgesichert.

273 Patienten wurden wie üblich operiert und noch ein Jahr lang beobachtet. Der Eingriff hatte bei allen bis auf einen Patienten Erfolg, die Entzündung war beseitigt. Die Erfolgsrate betrug 99,6 Prozent.

Die andere Gruppe - 256 Patienten - erhielt über zehn Tage Antibiotika, zunächst drei Tage lang intravenös, dann sieben Tage lang zum Einnehmen. Die Erfolgsrate betrug hier 72,7 Prozent. Bei 27,3 Prozent der Erkrankten musste der Wurmfortsatz innerhalb eines Jahres dann doch operativ entfernt werden. Weitere Komplikationen traten durch die verzögerte Operation aber nicht auf.

Blinddarmentzündung: Antibiotika bei unkomplizierten Fällen

Fazit der Autoren: Eine Antibiotika-Therapie könnte bei einer unkomplizierten Blinddarmentzündung eine Alternative zur OP darstellen. Das biete betroffenen Patienten eine Entscheidungsmöglichkeit.

Andererseits ist die mögliche Züchtung resistenter Erreger ein Grund, über den Einsatz von Antibiotika gut nachzudenken. Auf Kinder können die Ergebnisse der Studie nicht unbedingt übertragen werden.

Der Wurmfortsatz ist ein Anhängsel des Blinddarms. Verstopft der enge Zugang zum Blinddarm, kann sich der Fortsatz entzünden. Zu erkennen ist die an sich fälschlich so genannte Blinddarmentzündung meist an starken Schmerzen im rechten Unterbauch, dazu kommen Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Foto: ALDECAstudio

 
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blinddarm

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung
 
. Weitere Nachrichten
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
Wissenschaftler haben weitere Ursachen gefunden, warum Nervenzellen bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS) unwiderruflich absterben. Die Autophagie (Zell-Reininigung) spielt dabei eine wesentliche Rolle. In pre-klinischen Studien wird nun das therapeutische Potenzial eines verstärkten Proteinabbaus in den Zellen geprüft.
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.