. Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung: Antibiotika ist Alternative zu OP

Bei einer Blinddarmentzündung ist die Entfernung des Wurmfortsatzes seit mehr als 100 Jahren das gängige Verfahren. Die Operation verläuft meist problemlos, es ist jedoch ein größerer chirurgischer Eingriff. Eine finnische Studie zeigt, dass eine Antibiotika-Therapie eine Option sein kann.
Entzündung des Blinddarms

Schmerzen im rechten Unterbauch können auf eine Blinddarmentzündung hinweisen

Forscher der Universitätsklinik Turku untersuchten 530 erwachsene Patienten (18 bis 60 Jahre), die an einer unkomplizierten Blinddarmentzündung litten. Das heißt, der Wurmfortsatz war noch nicht samt Inhalt in die Bauchhöhle durchgebrochen, auch hatten sich keine eitrigen Abszesse in der Bauchhöhle gebildet. Der Befund war durch eine CT-Untersuchung abgesichert.

273 Patienten wurden wie üblich operiert und noch ein Jahr lang beobachtet. Der Eingriff hatte bei allen bis auf einen Patienten Erfolg, die Entzündung war beseitigt. Die Erfolgsrate betrug 99,6 Prozent.

Die andere Gruppe - 256 Patienten - erhielt über zehn Tage Antibiotika, zunächst drei Tage lang intravenös, dann sieben Tage lang zum Einnehmen. Die Erfolgsrate betrug hier 72,7 Prozent. Bei 27,3 Prozent der Erkrankten musste der Wurmfortsatz innerhalb eines Jahres dann doch operativ entfernt werden. Weitere Komplikationen traten durch die verzögerte Operation aber nicht auf.

Blinddarmentzündung: Antibiotika bei unkomplizierten Fällen

Fazit der Autoren: Eine Antibiotika-Therapie könnte bei einer unkomplizierten Blinddarmentzündung eine Alternative zur OP darstellen. Das biete betroffenen Patienten eine Entscheidungsmöglichkeit.

Andererseits ist die mögliche Züchtung resistenter Erreger ein Grund, über den Einsatz von Antibiotika gut nachzudenken. Auf Kinder können die Ergebnisse der Studie nicht unbedingt übertragen werden.

Der Wurmfortsatz ist ein Anhängsel des Blinddarms. Verstopft der enge Zugang zum Blinddarm, kann sich der Fortsatz entzünden. Zu erkennen ist die an sich fälschlich so genannte Blinddarmentzündung meist an starken Schmerzen im rechten Unterbauch, dazu kommen Übelkeit, Erbrechen und Fieber.

Foto: ALDECAstudio

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Blinddarm

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Interview mit Dr. med. Dipl.oec. med. Colin M. Krüger, Oberarzt der Klinik für Chirurgie - Visceral- & Gefässchirurgie am Vivantes Humboldt-Klinikum Berlin über einen kleinen Schnitt mit grosser Wirkung
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.