Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blasenmedikament PPS bekommt "Orphan Drug"-Status

Montag, 28. Dezember 2015 – Autor:
Der Wirkstoff Pentosanpolysulfat (PPS) hat in Europa den "Orphan Drug"-Status erhalten. Das Mittel wird in den Leitlinien als Standardtherapie bei der chronischen Blasenerkrankung Interstitielle Cystitis (IC) empfohlen.
Pentosanpolysulfat ist jetzt in Europa als „Orphan-Drug“ zur Behandlung der Interstitiellen Cystitis registriert

Pentosanpolysulfat ist jetzt in Europa als „Orphan-Drug“ zur Behandlung der Interstitiellen Cystitis registriert

Die Interstitielle Cystitis (IC) ist eine schwere chronische Erkrankung der Blase. Erschwerte und schmerzhafte Blasenentleerungen und starke Schmerzen im Unterbauch kennzeichnen die IC, die zu den sogenannten Seltenen Erkrankungen (Orphan Diseases) zählt. Zur Behandlung steht seit einigen Jahren der Wirkstoff Pentosanpolysulfat (PPS) zur Verfügung. Im Dezember hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) dem Wirkstoff den “Orphan-Drug“ Status zuerkannt. Dies besagt etwa, dass das Mittel einen Zusatznutzen für Patienten mit Interstitieller Cystitis (IC) hat.

Erfolg für den Hersteller

Für Arzneimittel-Hersteller sind mit dem “Orphan-Drug“ Status einige Vorteile verbunden. Zum Beispiel eine zehnjährige Marktexklusivität, die unabhängig vom Patentschutz gilt und auch ähnliche Wettbewerber-Medikamente vom Markt fern hält, solange diese nicht überlegen sind. „Die Erteilung des Orphan Drug-Status für Pentosanpolysulfat in der Europäischen Union ist ein großer Erfolg für bene Arzneimittel", freut sich der Geschäftsführer des deutschen Unternehmens Dr. Günter Auerbach. „Das ist ein bedeutender Meilenstein für die Zukunft unseres Unternehmens, um Patienten mit seltenen, aber schweren Erkrankungen innovative Präparate in der Urologie zur Verfügung stellen zu können."

 

PPS in Leitlinien verankert

Von einer Interstitiellen Cystitis sind nur zwei von 10.000 Menschen betroffen. Ursache für die chronische Erkrankung der Blase ist unter anderem eine Schädigung der Blasenschleimhaut, wobei insbesondere die sogenannte Glykosaminoglykan-Schicht betroffen ist. Dadurch ist deren Schutzeffekt vermindert. So können toxische Harnbestandteile in tiefere Gewebeschichten vordringen und Entzündungen hervorrufen können. Der Wirkstoff PPS baut die Glykosaminoglykan-Schicht wieder auf und verhindert so weiteres Eindringen schädigender Substanzen in tiefere Gewebeschichten. Außerdem unterstützt PPS die Hemmung der Ausschüttung des Gewebehormons Histamin, wodurch sich die Entzündung als Begleit- und Folgeerscheinung der Erkrankung reduziert. In den europäischen und US-amerikanischen Ärzte-Leitlinien ist der Wirkstoff bereits als Standardtherapie der IC verankert.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Blasenstörung , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenerkrankungen

26.03.2019, aktualisiert: 11.05.2021

Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative, bestätigt eine aktuelle urologische Studie.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin