. Seltene Erkrankungen

Blasenmedikament PPS bekommt "Orphan Drug"-Status

Der Wirkstoff Pentosanpolysulfat (PPS) hat in Europa den "Orphan Drug"-Status erhalten. Das Mittel wird in den Leitlinien als Standardtherapie bei der chronischen Blasenerkrankung Interstitielle Cystitis (IC) empfohlen.
Pentosanpolysulfat ist jetzt in Europa als „Orphan-Drug“ zur Behandlung der Interstitiellen Cystitis registriert

Pentosanpolysulfat ist jetzt in Europa als „Orphan-Drug“ zur Behandlung der Interstitiellen Cystitis registriert

Die Interstitielle Cystitis (IC) ist eine schwere chronische Erkrankung der Blase. Erschwerte und schmerzhafte Blasenentleerungen und starke Schmerzen im Unterbauch kennzeichnen die IC, die zu den sogenannten Seltenen Erkrankungen (Orphan Diseases) zählt. Zur Behandlung steht seit einigen Jahren der Wirkstoff Pentosanpolysulfat (PPS) zur Verfügung. Im Dezember hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) dem Wirkstoff den “Orphan-Drug“ Status zuerkannt. Dies besagt etwa, dass das Mittel einen Zusatznutzen für Patienten mit Interstitieller Cystitis (IC) hat.

Erfolg für den Hersteller

Für Arzneimittel-Hersteller sind mit dem “Orphan-Drug“ Status einige Vorteile verbunden. Zum Beispiel eine zehnjährige Marktexklusivität, die unabhängig vom Patentschutz gilt und auch ähnliche Wettbewerber-Medikamente vom Markt fern hält, solange diese nicht überlegen sind. „Die Erteilung des Orphan Drug-Status für Pentosanpolysulfat in der Europäischen Union ist ein großer Erfolg für bene Arzneimittel", freut sich der Geschäftsführer des deutschen Unternehmens Dr. Günter Auerbach. „Das ist ein bedeutender Meilenstein für die Zukunft unseres Unternehmens, um Patienten mit seltenen, aber schweren Erkrankungen innovative Präparate in der Urologie zur Verfügung stellen zu können."

PPS in Leitlinien verankert

Von einer Interstitiellen Cystitis sind nur zwei von 10.000 Menschen betroffen. Ursache für die chronische Erkrankung der Blase ist unter anderem eine Schädigung der Blasenschleimhaut, wobei insbesondere die sogenannte Glykosaminoglykan-Schicht betroffen ist. Dadurch ist deren Schutzeffekt vermindert. So können toxische Harnbestandteile in tiefere Gewebeschichten vordringen und Entzündungen hervorrufen können. Der Wirkstoff PPS baut die Glykosaminoglykan-Schicht wieder auf und verhindert so weiteres Eindringen schädigender Substanzen in tiefere Gewebeschichten. Außerdem unterstützt PPS die Hemmung der Ausschüttung des Gewebehormons Histamin, wodurch sich die Entzündung als Begleit- und Folgeerscheinung der Erkrankung reduziert. In den europäischen und US-amerikanischen Ärzte-Leitlinien ist der Wirkstoff bereits als Standardtherapie der IC verankert.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Blasenstörung , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenerkrankungen

| Nicht alle Patienten mit Reizblase sprechen auf eine medikamentöse Therapie an. Für diese Menschen gibt es nun eine neue Behandlungsmöglichkeit. Erst kürzlich wurde die Injektion mit Botox zur Behandlung der Reizblase zugelassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.