. Früherkennung

Blasenkrebs und Lungenkrebs treten häufig gemeinsam auf

Blasenkrebs und Lungenkrebs treten nicht selten kombiniert auf. Daher könnte bei Patienten mit einem Harnblasenkarzinom das Screenen auf Lungenkrebs mithilfe eines Niedrigdosis-CTs sinnvoll sein. Darauf weisen Forscher jetzt hin.
Blasen- und Lungekrebs häufig gemeinsam

Blasenkrebs kann genauso wie Lungenkrebs durch Rauchen ausgelöst werden

Dass Rauchen zu Lungenkrebs führen kann, ist bekannt, doch nur wenige Menschen wissen, dass Tabakkonsum auch das Risiko für Blasenkrebs stark erhöht. Der Grund dafür ist, dass die im Zigarettenrauch enthaltenen kanzerogenen Substanzen, die über die Lunge ins Blut gelangen, von der Niere gefiltert und so mit dem Urin in die Blase transportiert werden, wo sie längere Zeit verweilen und ihre schädigende Wirkung entfalten können. Rauchen ist daher sogar die Hauptursache für ein Harnblasenkarzinom, und Lungen- und Blasenkrebs treten nicht selten in Kombination auf.

Wer Blasenkrebs hat, leidet nicht selten auch an Lungenkrebs

Wie häufig die beiden Krebsarten tatsächlich gemeinsam auftreten, haben Forscher nun anhand der Daten zweier großer US-amerikanischer Studien, nämlich der PLCO- und der NLST-Studie, untersucht. An beiden Studien haben insgesamt über 200.000 Patienten teilgenommen. Die Urologen Dr. Laura-Maria Krabbe vom Universitätsklinikum Münster und Professor Yair Lotan vom Southwestern Medical Center in Dallas (USA) konnten zeigen, dass immerhin 4,1 beziehungsweise 5,0 Prozent der Blasenkrebspatienten auch Lungenkrebs hatten und 1,7 beziehungsweise 1,1 Prozent der Lungenkrebspatienten auch unter Blasenkrebs litten.

Die meisten der von beiden Krebsarten Betroffenen waren Raucher mit mindestens 30 Packungsjahren (ein Packungsjahr entspricht zum Beispiel 20 Zigaretten pro Tag ein Jahr lang oder zehn pro Tag über zwei Jahre). Fast alle Betroffenen waren zum Zeitpunkt der Studien noch aktive Raucher oder hatten frühestens 15 Jahre vor Eintritt in die jeweilige Studie mit dem Rauchen aufgehört.

Untersuchung auf Lungenkrebs sinnvoll

Da bei Patienten, die an Blasenkrebs erkrankt sind, das Risiko für Lungenkrebs deutlich über dem Bevölkerungsdurchschnitt liegt und Lungenkrebs eine besonders tödliche Krebserkrankung ist, halten die Studienautoren es für sinnvoll, Blasenkrebs-Patienten grundsätzlich auch auf Lungenkrebs zu untersuchen, und zwar mithilfe eines Niedrigdosis-CTs. Während die 5-Jahres-Überlebensrate bei Blasenkrebs bei rund 70 bis 80 Prozent liegt, wird sie bei Lungenkrebs ungefähr auf 13 bis 15 Prozent beziffert. Das größte Problem ist, dass der Krebs in der Lunge meist erst spät entdeckt wird.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs und Blasenkrebs

| Eine Strahlentherapie ist bei einem muskelinvasiven Blasenkrebs eine Alternative zur Radikaloperation, bei der die Harnblase entfernt wird. Diese Therapie komme hierzulande zu selten zum Einsatz, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.