Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Blasenkrebs und Lungenkrebs treten häufig gemeinsam auf

Donnerstag, 11. Februar 2016 – Autor:
Blasenkrebs und Lungenkrebs treten nicht selten kombiniert auf. Daher könnte bei Patienten mit einem Harnblasenkarzinom das Screenen auf Lungenkrebs mithilfe eines Niedrigdosis-CTs sinnvoll sein. Darauf weisen Forscher jetzt hin.
Blasen- und Lungekrebs häufig gemeinsam

Blasenkrebs kann genauso wie Lungenkrebs durch Rauchen ausgelöst werden

Dass Rauchen zu Lungenkrebs führen kann, ist bekannt, doch nur wenige Menschen wissen, dass Tabakkonsum auch das Risiko für Blasenkrebs stark erhöht. Der Grund dafür ist, dass die im Zigarettenrauch enthaltenen kanzerogenen Substanzen, die über die Lunge ins Blut gelangen, von der Niere gefiltert und so mit dem Urin in die Blase transportiert werden, wo sie längere Zeit verweilen und ihre schädigende Wirkung entfalten können. Rauchen ist daher sogar die Hauptursache für ein Harnblasenkarzinom, und Lungen- und Blasenkrebs treten nicht selten in Kombination auf.

Wer Blasenkrebs hat, leidet nicht selten auch an Lungenkrebs

Wie häufig die beiden Krebsarten tatsächlich gemeinsam auftreten, haben Forscher nun anhand der Daten zweier großer US-amerikanischer Studien, nämlich der PLCO- und der NLST-Studie, untersucht. An beiden Studien haben insgesamt über 200.000 Patienten teilgenommen. Die Urologen Dr. Laura-Maria Krabbe vom Universitätsklinikum Münster und Professor Yair Lotan vom Southwestern Medical Center in Dallas (USA) konnten zeigen, dass immerhin 4,1 beziehungsweise 5,0 Prozent der Blasenkrebspatienten auch Lungenkrebs hatten und 1,7 beziehungsweise 1,1 Prozent der Lungenkrebspatienten auch unter Blasenkrebs litten.

Die meisten der von beiden Krebsarten Betroffenen waren Raucher mit mindestens 30 Packungsjahren (ein Packungsjahr entspricht zum Beispiel 20 Zigaretten pro Tag ein Jahr lang oder zehn pro Tag über zwei Jahre). Fast alle Betroffenen waren zum Zeitpunkt der Studien noch aktive Raucher oder hatten frühestens 15 Jahre vor Eintritt in die jeweilige Studie mit dem Rauchen aufgehört.

 

Untersuchung auf Lungenkrebs sinnvoll

Da bei Patienten, die an Blasenkrebs erkrankt sind, das Risiko für Lungenkrebs deutlich über dem Bevölkerungsdurchschnitt liegt und Lungenkrebs eine besonders tödliche Krebserkrankung ist, halten die Studienautoren es für sinnvoll, Blasenkrebs-Patienten grundsätzlich auch auf Lungenkrebs zu untersuchen, und zwar mithilfe eines Niedrigdosis-CTs. Während die 5-Jahres-Überlebensrate bei Blasenkrebs bei rund 70 bis 80 Prozent liegt, wird sie bei Lungenkrebs ungefähr auf 13 bis 15 Prozent beziffert. Das größte Problem ist, dass der Krebs in der Lunge meist erst spät entdeckt wird.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs und Blasenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Unsere Haut schützt uns vor UV-Strahlung – aber viel kürzer, als wir denken. Für einen Nachmittag im Freibad reicht es definitiv nicht. Damit man keinen Sonnenbrand bekommt, ist es wichtig, bei Sonnenschutzmitteln den richtigen Lichtschutzfaktor (LSF) zu wählen.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin