Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bisphenol A könnte Sterberisiko erhöhen

Donnerstag, 20. August 2020 – Autor:
Die Chemikalie Bisphenol A ist in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff enthalten. Eine Studie aus den USA zeigt, dass eine höhere Bisphenol-A-Konzentration im Körper das Sterberisiko erhöht.
Plastik, Plastikmüll, Plastikgeschirr

Viele Plastikgegenstände enthalten die Chemikalie Bisphenol A – Foto: ©photka - stock.adobe.com

Die Industrie-Chemikalie Bisphenol A (BPA) ist in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff enthalten – wie etwa Plastikflaschen, Plastikspielzeug, Plastikbesteck und den in Deutschland mittlerweile verbotenen Thermopapier-Kassenzetteln.

Über ihre mögliche toxische Wirkung auf menschliche Organe und das Hormon-System wird seit langem diskutiert. Eine im Fachmagazin JAMA veröffentlichte Studie aus den USA zeigt, dass eine höhere Bisphenol-A-Konzentration im Körper das Sterberisiko erhöht

344 Todesfälle in der Nachbeobachtungszeit

Die national repräsentative Kohortenstudie umfasste 3.883 Erwachsene ab 20 Jahren, die an der US-amerikanischen National Health and Nutrition Examination Survey 2003 - 2008 teilnahmen und Urinproben für die Messung der BPA-Spiegel bereitstellten. Das Durchschnittsalter betrug 43,6 Jahre. Sie wurden bis Ende 2015 weiterverfolgt. Im Juli 2019 werteten Forscher um Wei Bao von der University of Iowa die Daten aus.

Während der Nachbeobachtungszeit von im Schnitt  9,6 Jahren traten 344 Todesfälle auf, darunter 71 Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 75 Todesfälle aufgrund von Krebs. Teilnehmer mit höheren BPA-Werten im Urin hatten ein höheres Todesrisiko.

 

Bisphenol A könnte Sterberisiko erhöhen

Nach dem Herausrechnen von weiteren Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, sozioökonomischer Status, Ernährungs- und Lebensstilfaktoren, Body-Mass-Index und Kreatininspiegel war das Risiko bei den hohen BPA-Spiegeln im Urin um 49 Prozent erhöht für die Gesamtmortalität und um 46 Prozent für die Mortalität bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bisphenol A könnte also das Sterberisiko erhöhen.

Weitere Studien sind erforderlich, um diese Ergebnisse in anderen Populationen zu replizieren und die zugrunde liegenden Mechanismen zu bestimmen, sagen die Forscher.

Bisphenol A in Babyflaschen verboten

Aus der Substanz Bisphenol A wird der Kunststoff Polycarbonat hergestellt, der für Behälter und Flaschen für Lebensmittel und Getränke verwendet und für die Herstellung von Innenbeschichtungen von Getränke- und Konservendosen eingesetzt wird.

In Babyflaschen ist Bisphenol A seit einigen Jahren verboten, seit Januar 2020 in Thermopapier. Viele Händler drucken die Kassenbons mittlerweile auf umweltfreundlicherem blauen Papier aus, das keine Chemikalien enthält.

Foto: Adobe Stock/photka

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bisphenol A

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Belastungen und Veränderungen infolge der Covid-19-Pandemie bringen nicht nur den Tagesrhythmus vieler Menschen durcheinander, sondern auch deren Nachtruhe. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse „mh plus“. Die Folge: Mehr als jeder Zweite hat abends Probleme einzuschlafen – und wacht morgens gerädert auf.


Pflanzliche Arzneimittel mit Wirkstoff-Extrakten des Mönchspfeffers können hormonelle Beschwerden bei Frauen lindern. Häufig kommen sie bei Menstruationsstörungen zum Einsatz – etwa bei unregelmäßigen und schmerzhaften Regelblutungen. Jetzt wurde der Mönchspfeffer zur Arzneipflanze des Jahres 2022 gekürt.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin