Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.08.2020

Bisphenol A könnte Sterberisiko erhöhen

Die Chemikalie Bisphenol A ist in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff enthalten. Eine Studie aus den USA zeigt, dass eine höhere Bisphenol-A-Konzentration im Körper das Sterberisiko erhöht.
Plastik, Plastikmüll, Plastikgeschirr

Viele Plastikgegenstände enthalten die Chemikalie Bisphenol A

Die Industrie-Chemikalie Bisphenol A (BPA) ist in vielen Gebrauchsgegenständen aus Kunststoff enthalten – wie etwa Plastikflaschen, Plastikspielzeug, Plastikbesteck und den in Deutschland mittlerweile verbotenen Thermopapier-Kassenzetteln.

Über ihre mögliche toxische Wirkung auf menschliche Organe und das Hormon-System wird seit langem diskutiert. Eine im Fachmagazin JAMA veröffentlichte Studie aus den USA zeigt, dass eine höhere Bisphenol-A-Konzentration im Körper das Sterberisiko erhöht

344 Todesfälle in der Nachbeobachtungszeit

Die national repräsentative Kohortenstudie umfasste 3.883 Erwachsene ab 20 Jahren, die an der US-amerikanischen National Health and Nutrition Examination Survey 2003 - 2008 teilnahmen und Urinproben für die Messung der BPA-Spiegel bereitstellten. Das Durchschnittsalter betrug 43,6 Jahre. Sie wurden bis Ende 2015 weiterverfolgt. Im Juli 2019 werteten Forscher um Wei Bao von der University of Iowa die Daten aus.

Während der Nachbeobachtungszeit von im Schnitt  9,6 Jahren traten 344 Todesfälle auf, darunter 71 Todesfälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 75 Todesfälle aufgrund von Krebs. Teilnehmer mit höheren BPA-Werten im Urin hatten ein höheres Todesrisiko.

 

Bisphenol A könnte Sterberisiko erhöhen

Nach dem Herausrechnen von weiteren Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, sozioökonomischer Status, Ernährungs- und Lebensstilfaktoren, Body-Mass-Index und Kreatininspiegel war das Risiko bei den hohen BPA-Spiegeln im Urin um 49 Prozent erhöht für die Gesamtmortalität und um 46 Prozent für die Mortalität bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bisphenol A könnte also das Sterberisiko erhöhen.

Weitere Studien sind erforderlich, um diese Ergebnisse in anderen Populationen zu replizieren und die zugrunde liegenden Mechanismen zu bestimmen, sagen die Forscher.

Bisphenol A in Babyflaschen verboten

Aus der Substanz Bisphenol A wird der Kunststoff Polycarbonat hergestellt, der für Behälter und Flaschen für Lebensmittel und Getränke verwendet und für die Herstellung von Innenbeschichtungen von Getränke- und Konservendosen eingesetzt wird.

In Babyflaschen ist Bisphenol A seit einigen Jahren verboten, seit Januar 2020 in Thermopapier. Viele Händler drucken die Kassenbons mittlerweile auf umweltfreundlicherem blauen Papier aus, das keine Chemikalien enthält.

Foto: Adobe Stock/photka

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bisphenol A

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin