Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Biontech-Impfung in Israel weniger wirksam

Dienstag, 6. Juli 2021 – Autor:
Israel meldet, dass die Biontech-Impfung nicht mehr so wirksam ist wie zu Beginn der Impfkampagne. Der nachlassende Schutz geht offenbar auf die sich ausbreitende Delta-Variante zurück.
In Israel hat der Biontech-Impfstoff nur noch eine Wirksamkeit von 64 Prozent.

In Israel hat der Biontech-Impfstoff nur noch eine Wirksamkeit von 64 Prozent. – Foto: © Adobe Stock/ angellodeco

Israel ist das Musterland für die Corona-Impfung. 56 Prozent der Bevölkerung sind dort bereits vollständig geimpft – ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. Außerdem stellt Israel seine „Real-World-Daten“ zur Verfügung. Nun meldet die israelische Tageszeitung „Haaratez“ dass der Impfschutz von 91 Prozent (Stand März 2021) auf 64 Prozent gesunken sei, da sich die Delta-Variante im Land stark ausbreite. Dies habe das israelische Gesundheitsministerium am Montag mitgeteilt.

Schutz vor schweren Covid-Erkrankungen bei 93 Prozent

Das bedeutet, dass sich jetzt fast ein Drittel mehr Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infizieren. Allerdings erkranken nach wie vor nur wenige geimpfte Personen schwer. Nach Angaben des Ministeriums am Montag würden schwere Erkrankungen und Krankenhausbehandlungen zu 93 Prozent verhindert. Im März betrug der Impfschutz für symptomatische Covid-19- Erkrankungen 14 Tage nach der zweiten Impfung 99 Prozent

Trotz sinkender Wirksamkeit lehnt das israelische Gesundheitsministerium im Moment eine dritte Impfung ab. Jeder, auch geimpfte, die mit Infizierten in Kontakt gekommen seien, sollte sich aber testen lassen, zitiert Haaretz einen Ministeriumssprecher.

 

Daten aus England zeigten höheren Schutz gegen Delta

Daten der Gesundheitsbehörden aus England, die im Fachjournal „The Lancet“ publiziert worden waren, bescheinigten dem Biontech-Vakzin eine Wirksamkeit von 88 Prozent gegen das Delta-Variante und 93 Prozent gegen die Alpha-Variante. Die Diskrepanz zu den jetzt vorgelegten Daten aus Israel könnte an methodischen Unterschieden liegen, etwa an einer anderen Teststrategie.

Delta verdrängt Alpha

In Israel gehen inzwischen 90 Prozent aller bestätigten Neuinfektionen auf die Delta-Variante zurück. Wenige Wochen zuvor war die britische Alpha-Variante vorherrschend. Die ersten sieben Delta-Fälle wurden am 16. April im Heiligen Land entdeckt. Seither hat sich Delta rasant ausgebreitet. Delta soll rund eineinhalbmal so ansteckend sein wie die Alpha-Variante und doppelt so ansteckend wie das ursprüngliche Coronavirus.

In Deutschland liegt der Anteil der Delta-Variante inzwischen bei 37 Prozent. Die bislang dominierende britische Alpha-Variante wurde auf 55 Prozent zurückgedrängt.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Var

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin