. Brustimplantate

Billig-Implantate könnten für Frauen teuer werden

Auch in Deutschland sind mehreren tausend Frauen die fehlerhaften Brustimplantate der Marken PIP und Rofil eingesetzt worden. Ob die Krankenkassen die Kosten für die Entfernung übernehmen, hängt von der Indikation ab.
Billig-Implantate

K. H. Laube/pixelio

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) rät mittlerweile allen betroffenen Frauen, sich PIP- beziehungsweise Rofil-Brustimplantate entfernen zu lassen. Doch wer übernimmt die Kosten für diesen Eingriff? Die Verbraucherzentralen raten den betroffenen Frauen, sich vor der Entfernung der Implantate mit ihrer Krankenkasse in Verbindung zu setzen und eine Kostenzusage einzufordern. Doch wenn nicht gerade eine medizinische Indikation vorliegt - wie etwa der Brustaufbau im Rahmen einer Brustkrebs-Behandlung - dürfte dies schwierig werden.

Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) vertreten die Auffassung, dass sich Frauen an den Kosten beteiligen müssen, wenn das das fehlerhafte Implantat bei einer Schönheitsoperation verwendet wurde. Sowohl der GKV-Spitzenverband als auch Vertreter der zuständigen Fachgesellschaften berufen sich dabei auf das Sozialgesetz. Dort heisst es, dass die Kosten für Behandlungen infolge einer "nicht indizierten ästhetischen Operation" von den Versicherten teilweise zurückzufordern sind. Welchen Anteil die Betroffenen selbst übernehmen müssen, ist dort nicht klar geregelt. Gut möglich, dass einige Kassen die Kosten aus Kulanz übernehmen.

Der Krebsinformationsdienst wie auch die Verbraucherzentralen weisen eindeutig daraufhin, dass bei einer medizinisch begründeten Brustoperation in Folge einer Krebserkrankung, die Kassen in der Pflicht sind. Diese Patientinnen hätten auch Anspruch auf ein neues Implantat.

Die Warnung des BfArM besteht seit 6. Januar, nachdem bekannt geworden war, dass die Produkte PIP und Rofil nicht nur leicht reissen, sondern es auch zum "Ausschwitzen" des verwendeten, für Medizinprodukte nicht zugelassenen Silikons kommen kann. Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger, Präsident des BfArM erklärte dazu: "Die Mitteilungen von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken zeigen, dass mögliche Gesundheitsrisiken durch vermehrt ausgetretenes Silikon auch dann entstehen können, wenn keine Rissbildung vorliegt. Das BfArM empfiehlt daher, dass die betroffenen Implantate als Vorsichtsmassnahme entfernt werden sollten." Wie dringend eine Entnahme im Einzelfall sei hänge wesentlich davon ab, wie lange die Patientin das Implantat bereits trage. Dies sollte deshalb vor jeder Operation zwischen Arzt und Patientin besprochen werden, so Schwerdtfeger.

Bei Fragen zur Kostenübernahme können sich Patientinnen auch an das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit wenden:                            Telefon 01805 - 99 66 02

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Krebs , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Brust

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.