Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Besserer Zugang zu Innovationen und Lotsen für Krebspatienten gefordert

Besseren Zugang zu neuen Therapien und mehr Unterstützung bei psychischen und sozialen Problemen für Krebspatienten - das fordert eine Arbeitsgruppe der Deutschen Krebsgesellschaft, der Ärzte, Wissenschaftler, Politiker, Patienten- und Krankenkassenvertreter gleichermaßen angehören.
Krebsversorgung mit Hilfe von Patientenlotsen

Innovationen und Beratung helfen Krebspatienten

In einem Positionspapier mahnt die Arbeitsgruppe „Zukunft der Onkologie“ Verbesserungen für die Krebsversorgung an. Die Experten plädieren unter anderem für ein engeres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung und für eine abgestimmte Zusammenarbeit zwischen den Leistungserbringern bei der Versorgung. Dabei sollen auch virtuelle Netzwerke eingesetzt werden. Zudem fordert die Arbeitsgruppe, dass die Patienten den Behandlern auf Augenhöhe begegnen können. „Dazu benötigen sie Unterstützung in Form eines Lotsen und einer sogenannten Prähabilitation“, so ein Ergebnis des gemeinsamen Positionspapiers.

Verbesserungsbedarf bei Beratung und Zugang zu Innovationen

„Ich bin froh, dass wir über alle Interessensgegensätze einen tragfähigen Konsens gefunden haben“, so die Sprecherin der Arbeitsgruppe, Karin Maag von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der rasante Wissenszuwachs über die Entstehung von Krebs habe die Möglichkeiten zur Krebsdiagnose und -therapie enorm erweitert. Allerdings sei der Weg vom Labor zum Krankenbett noch immer weit, kritisierte Maag.

Sabine Dittmar (SPD) und ebenfalls Sprecherin der Arbeitsgruppe, ergänzte: „Gute Beratungsangebote und der rasche und sichere Zugang zu medizinischen Innovationen für alle betroffenen Patientinnen und Patienten sind essentiell für den Behandlungserfolg.“

 

Tumorboards und Lotsen sollen Krebspatienten helfen

Damit Innovationen schneller und sicherer in die Versorgungspraxis Einzug halten, schlägt die Arbeitsgruppe vor, dass Forscher und betreuende Ärzte in sogenannten translationalen Tumorboards zusammenarbeiten und sich gemeinsam zur Dokumentation der Behandlungsdaten über klinische Krebsregister verpflichten. Die Register geben die Daten anonymisiert weiter, damit sie für die Forschung und die Verbesserung der Versorgung genutzt werden können.

Neben dem Zugang zu Innovationen will die Arbeitsgruppe aber auch die Beratung bei psychischen Belastungen oder sozialrechtlichen Fragen nach einer Krebs-Therapie verbessern. Dazu sollen besonders ausgebildete Lotsen die Patienten während des gesamten Verlaufs ihrer Erkrankung begleiten. Ergänzend schlägt die Gruppe ein spezielles Schulungs- und Informationsangebot vor. Die sogenannte Prähabilitation soll Patienten schon vor Beginn der Ersttherapie auf die weiteren Schritte vorbereiten. Die Gruppe empfiehlt zudem, die Psychoonkologie als voll erstattungsfähige Leistung in der ambulanten wie stationären Versorgung einzubeziehen.

Foto: Tom-Hanisch - Fotolia

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Psychoonkologie , Krebsregister
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsbehandlung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin