. Weniger Fehler

Bessere Diagnosen in Teamarbeit

Zu zweit geht´s oft besser, auch im Medizinstudium. Eine Untersuchung zeigt, dass Diagnosen, die im Team gestellt werden, genauer sind als die von Jung-Medizinern, die allein Patienten untersuchen müssen.
Junge Ärzte, die zusammen arbeiten, stellen gute Diagnosen.

Medizinstudenten, die zusammenarbeiten, machen weniger Fehler.

Zusammenarbeit reduziert Diagnosefehler – so lässt sich das Ergebnis der Studie zusammenfassen, die von Wissenschaftlern der Berliner Charité, des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Konstanz  durchgeführt wurde. Dabei mussten rund 90 Medizinstudenten der Charité Patientenfälle diagnostizieren, die am Computer simuliert wurden.

Die Studenten befanden sich alle ungefähr auf dem gleichen Wissensstand. Für fiktive Patienten mit Atemnot sollten sie diagnostische Tests anordnen und dann aufgrund der Ergebnisse eine Diagnose stellen. Diese wurde entweder in einem Zweier-Team oder als Einzelperson erarbeitet.

Diagnostik: Allein wird mehr Aufwand betrieben

Bei der Untersuchung war zu beobachten, dass Medizinstudenten, die allein arbeiten mussten, eine vergleichsweise aufwändige Diagnostik betrieben, um sich abzusichern. Die Teams dagegen brauchten zwar etwas länger, bis sie sich auf eine Diagnose geeinigt hatten. Dafür beanspruchten ihre Tests, die sie zwecks Diagnose anordneten, weniger Zeit. „Teams entscheiden ähnlich wie erfahrene Mediziner und arbeiten mit geringerem Diagnoseaufwand“, sagt Wolf E. Hautz, Erstautor der Studie.

Zu zweit fühlen sich die Medizinstudenten offenbar sicherer bei der Diagnosestellung. Das führt dazu, dass die Diagnosen der Teams zwar nicht immer hundertprozentig stimmen, sie sind generell jedoch akkurater als die von den Einzelkämpfern. Nach der Untersuchung entstehen im Team 17 Prozent weniger Fehler. Die meisten basieren auf Schnitzern bei der Datenauswertung oder auf Denkfehlern, die in gemeinschaftlicher Arbeit eben schneller aufgedeckt werden.

Ärzte in Ausbildung: im Team sind schneller Lösungen zur Hand

Das Fazit der Wissenschaftler: Kooperation kann für Ärzte in der Ausbildung ein Gewinn sein. Andere bekannte Untersuchungen bestätigen den „Befund“: Teams sind generell besser im Lösen von komplexen Aufgaben als Einzelpersonen.

Die Studie sollten sich vielleicht auch die Krankenhäuser zu Herzen nehmen: Denn dort kommt Teamarbeit nach Ansicht vieler junger Ärzte zu kurz. Oft führen hierarchische Strukturen dazu, dass sich der Medizinernachwuchs nach dem Ende der Ausbildung lieber anderswo einen Job sucht als in der Klinik. Teamarbeit steht bei den Ärzten der heutigen Generation hoch im Kurs.

© Edyta Pawlowska – fotolia.com

Autor: Julia Frisch
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinstudium

| Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, den Numerus Clausus für das Medizinstudium in seiner jetzigen Form zu kippen, wird von großen Teilen der Ärzteschaft begrüßt. Die Bundesärztekammer spricht von einem „richtigen Signal zur richtigen Zeit.“

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.