. Berliner Pflegekonferenz

Bessere Bedingungen für Pflegende sind ein Muss!

Als dringlichste Aufgabe im kommenden Jahr sieht der Pflegebeauftragte der Bundesregierung Karl Josef Laumann, für bessere Bedingungen für die Pflegenden zu sorgen.

Bessere Arbeitsbedingungen: Gut für die Pflegenden und die Pflegebedürftigen!

„Hätten Sie mich am 13. Januar 2014 bei meiner Ernennung gefragt, was ich für das dringendste in der Pflegeversicherung halte, dann hätte ich gesagt: Mir macht die Finanzierung die meisten Sorgen. Jetzt gilt meine Sorge der Frage, wie wir das hinbekommen, dass wir genug Menschen finden, die sich um die Pflegebedürftigen kümmern“, die Worte, mit denen Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung die Teilnehmer der 1. Berliner Pflegekonferenz begrüßte, wogen schwer. 2,6 Millionen Pflegebedürftige, 1,8 Millionen davon würden ambulant versorgt – eine Million von professionellen Pflegekräften.

Es liegt vor allem an den Bedingungen, die eine gute Pflege erschweren

„Selbst, wenn ich das Geld hätte, eine weitere Million professioneller Pflegekräfte zu bezahlen – ich würde sie in Deutschland nicht finden“, konstatierte des CDA-Vorsitzende. Das bereite ihm ernsthafte Sorgen. Laumann bekräftigte, alles in seiner Verantwortung stehende zu tun, um die Situation der Pflegenden und damit der Pflege in Deutschland zu verbessern. „Beispielsweise werden wir die Dokumentation erheblich entbürokratisieren“, erklärte Laumann. Er ermutigte die Verantwortlichen, die Möglichkeit zu nutzen, auf das so genannte „Beikirch-Modell“ der Pflegedokumentation umzustellen. Dieses geht auf die Ombudsfrau zur Entbürokratisierung der Pflege im Bundesgesundheitsministerium, Elisabeth Beikirch, zurück, die verantwortlich für das Projekt ist. Dabei sollen in Zukunft nur Abweichungen in der Routineversorgung im Pflegebericht dokumentiert werden. Laumann: „Wenn Sie umstellen, und Sie bekommen Ärger, dann rufen Sie mich an und ich komme vorbei.“ 

Pflegenoten sind aus Laumanns Sicht am Vernebeln durch die Selbstverwaltung gescheitert

Gescheitert ist aus Laumanns Sicht „das Übersetzen der Pflegeberichte in Noten. Ich glaube auch nicht, dass die Selbstverwaltung jemals eine Methode finden wird, die das schafft. Immerhin hatte die ja sechs Jahre Zeit – und das Vernebeln geht weiter!“ Weiterhin wies Laumann darauf hin, dass bei den Pflegesatz-Verhandlungen tarifvertragliche Regelungen nicht als unwirtschaftlich dargestellt werden dürften. „Ich möchte dazu eine Studie veröffentlichen zur Bezahlung der Pflegekräfte in Deutschland – da gibt es riesige regionale Unterschiede.“ Auch zu den Arbeitszeiten der Pflegekräfte in Deutschland werde es eine Studie geben. Hier ist die „unfreiwillige Teilzeit“ dem Pflegebeauftragten ein Dorn im Auge. Genauso wie die unterschiedlichen Ausbildungskosten für Pflegekräfte: „Sie können in 16 Bundesländern kostenlos Medizin studieren, aber in 6 Bundesländern müssen Sie noch Schulgeld bezahlen – das kann nicht sein“, echauffierte sich Laumann. 

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff

Laumann versprach nicht nur hier Änderungen, sondern kündigte auch an, dass die Gesetzgebung zum Thema Pflegebedürftigkeitsbegriff noch 2015 abgeschlossen werden: „Dann haben alle ein Jahr Zeit, um sich darauf einzustellen – und ab 2017 wird der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff dann umgesetzt“, sagte er. „Das wird die Pflegeversicherung, die aus meiner Sicht eine Erfolgsstory ist, maßgeblich verändern und zukunftsfest machen.“

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Die Bundesregierung plant die Zusammenlegung der bisher getrennten Ausbildungen für Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Eltern, Ärzte und Pflegekräfte sorgen sich, dass dadurch vor allem die Qualität der Kinderkrankenpflege leidet.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.