Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Beschwerden nach Genesung: Viele Covid-19-Patienten brauchen Reha

Montag, 9. November 2020 – Autor:
Viele Patienten haben nach überstandener Covid-19-Erkrankung weiterhin gesundheitliche Probleme. Europäische und amerikanische Pneumologen haben deshalb neue Empfehlungen zu möglichen Reha-Maßnahmen veröffentlicht.
Krafttraining, Training, Fitness

Nach überstandener Corona-Erkrankung kann Muskelkräftigung wichtig sein – Foto: ©Andrey Popov - stock.adobe.com

Ein großer Anteil von Patienten, die nach überstandener Covid-19-Erkrankung aus dem Krankenhaus entlassen werden, leiden unter eingeschränkten Körperfunktionen und können ihren Alltag nur bedingt gestalten.

Europäische und amerikanische Pneumologen haben deshalb neue Empfehlungen zu entsprechenden Reha-Maßnahmen veröffentlicht. Darüber berichtet die Fachzeitschrift PneumoNews (6/2020).

Beschwerden nach Genesung: Viele Covid-19-Patienten brauchen Reha

Demnach werden nach Entlassung in den ersten sechs bis acht Wochen regelmäßig körperliche Bewegung und körperliche Übungen auf niedrigem bis moderatem Niveau empfohlen. Innerhalb dieses Zeitraumes wird eine ärztliche Evaluation der körperlichen und psychischen Verfassung angeraten, erläuterte Prof. Ioannis Vogiatzis von der Northumbria University in Newcastle auf dem Online-Kongress der European Respiratory Society (ERS) 2020.

Beschwerden nach Genesung: Viele Covid-19-Patienten brauchen Reha. Das Rehabilitationsprogramm soll unter anderen Muskelkräftigung, ernährungsmedizinische Maßnahmen und psychologische Unterstützung beinhalten. Ähnliche Empfehlungen hat auch die British Thoracic Society (BTS) herausgegeben, schreibt PneumoNews weiter.

 

Bis zu 70 Prozent der Patienten leiden an Fatigue

Nach Vogiatzis Angaben sollte die Nachbetreuung und ambulante Rehabilitation bevorzugt unter telemedizinischer Anleitung erfolgen. Das ermöglicht räumliche Distanzierung und vermeidet unnötige Reisetätigkeit. Überwacht werden dabei Alltagsaktivitäten, Symptome, Ernährung, Appetit und körperliche Funktionen.

Hintergrund sind sich weiter verdichtende Hinweise darauf, dass die SARS-CoV-2-Infektion multiple Schäden an mehreren Organsystemen zur Folge haben kann. 60 bis 70 Prozent der aus dem Krankenhaus entlassenen Patienten litten an Fatigue, 40 bis 70 Prozent an Kurzatmigkeit, berichtete Prof. Francesco Blasi von der Universität Mailand.

PTBS bei Covid-Intensivpatienten

Hinzu kommen Schmerzen, Stimmveränderungen und weiter bestehender Husten und viele weitere Symptome, die die Lebensqualität beeinträchtigten. Häufig sind zudem Depressionen, Angst- und posttraumatische Belastungsstörungen, besonders bei intensivmedizinisch behandelten Patienten.

Nach Blasis Erfahrungen mit über 1.000 Covid-19-Patienten der ersten Welle traten bei der Hälfte der Patienten fibrotische Veränderungen der Lunge auf. In Einzelfällen wurden sogar Lungentransplantationen vorgenommen. Mit Kortikosteroiden scheine man der Lungenfibrose aber mittlerweile gut entgegenwirken zu können. Eingesetzt werden zudem moderne antifibrotische Medikamente wie Pirfenidon und Nintedanib.

Oft ist auch das Herz geschädigt

Blasi machte weiterhin auf Daten aus Deutschland aufmerksam, wonach, unabhängig von vorbestehenden Herzerkrankungen, Covid-19-Verlauf und Schwere der Infektion oft mit einer Herzbeteiligung gerechnet werden müsse.

Der italienische Spezialist empfahl unter anderem EKG- und echokardiografische Kontrolluntersuchungen, gegebenenfalls die Schichtbildgebung. Zudem dürften die Beteiligung der Nieren, des Gerinnungssystems sowie neurologische und Störungen nicht vergessen werden.

Foto: Adobe Stock/Andre Popov

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

11.11.2020

Forscher suchen unter Hochdruck nach Medikamenten, die den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung in Schach halten sollen. Eine Studie soll nun belegt haben, dass Acetylsalicylsäure, der Hauptbestandteil von Aspirin, zu einem milderen Krankheitsverlauf führen kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Über einen bestimmten Zeitraum auf feste Nahrung verzichten: Das erleben viele als heilsam für Körper und Seele. Diabetikern vom Typ 1 wurde bisher oft davon abgeraten – aus Angst vor einer Entgleisung des Blutzuckerspiegels. Eine Studie der Uni Witten/Herdecke zeigt: Fasten geht hier besser als gedacht – und ist gut fürs Gewicht, den Body-Mass-Index (BMI) und den Umgang mit der Krankheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin