. Schlaganfall-Versorgung

Berliner Schlaganfall-Allianz wird ein gemeinnütziger Verein

Heute schließen sich 39 Einrichtungen der Berliner Schlaganfall-Allianz zu einem gemeinnützigen Verein zusammen. Die neue Rechtsform soll eine dauerhafte Versorgungsstruktur in Berlin und Umgebung sichern. Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja übernimmt die Schirmherrschaft.
Berliner Schlaganfall-Allianz wird ein gemeinnütziger Verein

Die Berliner Schlaganfall-Allianz will sich künftig stärker um die Langzeitversorgung von Schlaganfallpatienten kümmern

Die Berliner Schlaganfall-Allianz (BSA) setzt sich seit sechs Jahren für eine bessere Versorgung von Schlaganfallpatienten in Berlin und angrenzenden Teilen Brandenburgs ein. Heute wird aus dem Netzwerk ein gemeinnütziger Verein. Die offizielle Vereinsgründung der Berliner Schlaganfall-Allianz findet am Abend im Wappensaal des Berliner Rathauses statt. Gastgeber ist Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja, der die Schirmherrschaft des Vereins übernimmt. Nach Informationen von BSA und Charité umfasst der Verein 39 Mitgliedseinrichtungen der Allianz - von Akutkliniken über Rehabilitations- bis hin zu Nachsorgeeinrichtungen aus Berlin und angrenzenden Gebieten Brandenburgs.

Netzwerk ist bundesweit einmalig

Mit der Vereinsgründung wolle man eine dauerhafte Versorgungsstruktur für Schlaganfallpatienten schaffen, hieß es in einer Vorabmitteilung »Das über die Sektorengrenzen - vom Notfallmanagement über die Rehabilitation bis hin zur Nachsorge - breit aufgestellte Netzwerk ist bundesweit einmalig. Ich freue mich, dass nun mit dem Schritt der Vereinsgründung eine dauerhafte Struktur geschaffen wird«, sagt BSA-Leiter Prof. Andreas Meisel.

Das Netzwerk wurde 2008 vom Centrum für Schlaganfallforschung Berlin an der Charité ins Leben gerufen. Seither sind Projekte in den Bereichen Aufklärung der Bevölkerung, Fortbildung von Fachkräften sowie Beratung von Betroffenen und Angehörigen auf den Weg gebracht worden. Mit dem Servicepunkt Schlaganfall hat die BSA zum Beispiel in Mitte eine zentrale Beratungsstelle geschaffen. Die Beratung umfasst alle Fragen rund um Pflege, Rehabilitation und Wiedereingliederung ins Berufsleben sowie Angebote der Selbsthilfe.

Langzeitversorgung von Schlaganfallpatienten soll weiter ausgebaut werden

Zu den zukünftigen Vorhaben erklärt BSA-Geschäftsführerin Meike Sieveking: „Das nächste Ziel ist, die langfristige Versorgung der Schlaganfallpatienten durch eine koordinierte ambulante Versorgung zu verbessern.“

In Berlin erleiden jedes Jahr rund 9.000 Menschen erstmalig einen Schlaganfall. Das sind 24 Betroffene pro Tag bzw. ein Betroffener pro Stunde. Rund 20 Prozent versterben innerhalb der ersten drei Monate, bei jedem dritten bleiben dauerhafte Behinderungen zurück.  

Foto: © magdal3na - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.