. Ehrenamtsprojekt

Berliner Schlaganfall-Allianz sucht ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer

Ein Schlaganfall reißt Menschen aus dem Alltag. Ein neues Projekt der Berliner Schlaganfall-Allianz will Abhilfe schaffen. Jetzt werden ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer gesucht.
Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. Trotz medizinischer Rehabilitation bleiben oftmals körperliche oder geistige Beeinträchtigungen zurück, die ein normales Leben unmöglich machen. Um Betroffenen im Raum Berlin zu helfen, hat die Berliner Schlaganfall-Allianz jetzt das Projekt „Schlaganfall-Helfer“ ins Leben gerufen. Die Idee: Ehrenamtliche können sich zum Schlaganfall-Helfer“ ausbilden lassen und Schlaganfall-Patienten in ihrem Alltag begleiten. Dazu gehören kleine Dienste wie Einkaufen, ein gemeinsamer Ausflug oder die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten. Im Gegenzug erhalten die Freiwilligen eine kostenlose Ausbildung rund um das Krankheitsbild Schlaganfall.

Schlaganfall-Helfer unterstützen im Alltag

„Das Projekt soll Schlaganfallpatienten helfen, wieder Fuß zu fassen und auch pflegende Angehörige entlasten“, fasst der Leiter der Berliner Schlaganfall-Allianz Prof. Andreas Meisel die Ziele des Ehrenamtprojekts zusammen. In der Berliner Schlaganfall-Allianz haben sich knapp 40 Einrichtungen aus Berlin und Umgebung zusammengeschlossen, um Schlaganfallpatienten zu versorgen und zu betreuen. So gibt es bereits seit einigen Jahren den Service-Punkt Schlaganfall, wo Betroffene und Angehörige umfassende Beratung erhalten. Das neue Projekt hat der gemeinnützige Verein gemeinsam mit der Deutschen Schlaganfall-Hilfe initiiert und soll das bisherige Angebot ausweiten.

Pilotprojekte der Deutschen Schlaganfall-Hilfe wie die „Schlaganfall-Losten“ hatten bereits gezeigt, dass solche Angebote äußerst hilfreich sind. Nun sollen erstmals auch Betroffene in Berlin und Brandenburg von dem Ehrenamtskonzept profitieren.

Ausbildung beginnt im März

Die Ausbildung zum Schlaganfall-Helfer startet am 3. März am Charité Campus Berlin Mitte. Es folgen drei weitere Termine an den Wochenenden vom 4. und 5. März, 18. und 19. März sowie am 1. und 2. April. Alle vier Schulungstermine müssen wahrgenommen werden, um das Zertifikat zum Schlaganfall-Helfer zu erwerben.

Anschließend können die frisch ausgebildeten Schlaganfallhelfer ihr Wissen in der Praxis einsetzen. „Wir hoffen, dass sich viele Berliner und Brandenburger für das Projekt interessieren“, betont Meisel, „und sind sicher, dass Ehrenamtliche sowie die Betroffenen gleichermaßen davon profitieren.“

Weitere Informationen erteilt die Berliner Schlaganfall-Allianz unter der Telefonnummer  (030) 450 560 600.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.