Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.01.2017

Berliner Schlaganfall-Allianz sucht ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer

Ein Schlaganfall reißt Menschen aus dem Alltag. Ein neues Projekt der Berliner Schlaganfall-Allianz will Abhilfe schaffen. Jetzt werden ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer gesucht.
Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. Trotz medizinischer Rehabilitation bleiben oftmals körperliche oder geistige Beeinträchtigungen zurück, die ein normales Leben unmöglich machen. Um Betroffenen im Raum Berlin zu helfen, hat die Berliner Schlaganfall-Allianz jetzt das Projekt „Schlaganfall-Helfer“ ins Leben gerufen. Die Idee: Ehrenamtliche können sich zum Schlaganfall-Helfer“ ausbilden lassen und Schlaganfall-Patienten in ihrem Alltag begleiten. Dazu gehören kleine Dienste wie Einkaufen, ein gemeinsamer Ausflug oder die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten. Im Gegenzug erhalten die Freiwilligen eine kostenlose Ausbildung rund um das Krankheitsbild Schlaganfall.

Schlaganfall-Helfer unterstützen im Alltag

„Das Projekt soll Schlaganfallpatienten helfen, wieder Fuß zu fassen und auch pflegende Angehörige entlasten“, fasst der Leiter der Berliner Schlaganfall-Allianz Prof. Andreas Meisel die Ziele des Ehrenamtprojekts zusammen. In der Berliner Schlaganfall-Allianz haben sich knapp 40 Einrichtungen aus Berlin und Umgebung zusammengeschlossen, um Schlaganfallpatienten zu versorgen und zu betreuen. So gibt es bereits seit einigen Jahren den Service-Punkt Schlaganfall, wo Betroffene und Angehörige umfassende Beratung erhalten. Das neue Projekt hat der gemeinnützige Verein gemeinsam mit der Deutschen Schlaganfall-Hilfe initiiert und soll das bisherige Angebot ausweiten.

Pilotprojekte der Deutschen Schlaganfall-Hilfe wie die „Schlaganfall-Losten“ hatten bereits gezeigt, dass solche Angebote äußerst hilfreich sind. Nun sollen erstmals auch Betroffene in Berlin und Brandenburg von dem Ehrenamtskonzept profitieren.

 

Ausbildung beginnt im März

Die Ausbildung zum Schlaganfall-Helfer startet am 3. März am Charité Campus Berlin Mitte. Es folgen drei weitere Termine an den Wochenenden vom 4. und 5. März, 18. und 19. März sowie am 1. und 2. April. Alle vier Schulungstermine müssen wahrgenommen werden, um das Zertifikat zum Schlaganfall-Helfer zu erwerben.

Anschließend können die frisch ausgebildeten Schlaganfallhelfer ihr Wissen in der Praxis einsetzen. „Wir hoffen, dass sich viele Berliner und Brandenburger für das Projekt interessieren“, betont Meisel, „und sind sicher, dass Ehrenamtliche sowie die Betroffenen gleichermaßen davon profitieren.“

Weitere Informationen erteilt die Berliner Schlaganfall-Allianz unter der Telefonnummer  (030) 450 560 600.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin