. Ehrenamtsprojekt

Berliner Schlaganfall-Allianz sucht ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer

Ein Schlaganfall reißt Menschen aus dem Alltag. Ein neues Projekt der Berliner Schlaganfall-Allianz will Abhilfe schaffen. Jetzt werden ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer gesucht.
Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer bald auch in Berlin unterwegs: Einkaufen ist eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen

Ein Schlaganfall ist der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. Trotz medizinischer Rehabilitation bleiben oftmals körperliche oder geistige Beeinträchtigungen zurück, die ein normales Leben unmöglich machen. Um Betroffenen im Raum Berlin zu helfen, hat die Berliner Schlaganfall-Allianz jetzt das Projekt „Schlaganfall-Helfer“ ins Leben gerufen. Die Idee: Ehrenamtliche können sich zum Schlaganfall-Helfer“ ausbilden lassen und Schlaganfall-Patienten in ihrem Alltag begleiten. Dazu gehören kleine Dienste wie Einkaufen, ein gemeinsamer Ausflug oder die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten. Im Gegenzug erhalten die Freiwilligen eine kostenlose Ausbildung rund um das Krankheitsbild Schlaganfall.

Schlaganfall-Helfer unterstützen im Alltag

„Das Projekt soll Schlaganfallpatienten helfen, wieder Fuß zu fassen und auch pflegende Angehörige entlasten“, fasst der Leiter der Berliner Schlaganfall-Allianz Prof. Andreas Meisel die Ziele des Ehrenamtprojekts zusammen. In der Berliner Schlaganfall-Allianz haben sich knapp 40 Einrichtungen aus Berlin und Umgebung zusammengeschlossen, um Schlaganfallpatienten zu versorgen und zu betreuen. So gibt es bereits seit einigen Jahren den Service-Punkt Schlaganfall, wo Betroffene und Angehörige umfassende Beratung erhalten. Das neue Projekt hat der gemeinnützige Verein gemeinsam mit der Deutschen Schlaganfall-Hilfe initiiert und soll das bisherige Angebot ausweiten.

Pilotprojekte der Deutschen Schlaganfall-Hilfe wie die „Schlaganfall-Losten“ hatten bereits gezeigt, dass solche Angebote äußerst hilfreich sind. Nun sollen erstmals auch Betroffene in Berlin und Brandenburg von dem Ehrenamtskonzept profitieren.

 

Ausbildung beginnt im März

Die Ausbildung zum Schlaganfall-Helfer startet am 3. März am Charité Campus Berlin Mitte. Es folgen drei weitere Termine an den Wochenenden vom 4. und 5. März, 18. und 19. März sowie am 1. und 2. April. Alle vier Schulungstermine müssen wahrgenommen werden, um das Zertifikat zum Schlaganfall-Helfer zu erwerben.

Anschließend können die frisch ausgebildeten Schlaganfallhelfer ihr Wissen in der Praxis einsetzen. „Wir hoffen, dass sich viele Berliner und Brandenburger für das Projekt interessieren“, betont Meisel, „und sind sicher, dass Ehrenamtliche sowie die Betroffenen gleichermaßen davon profitieren.“

Weitere Informationen erteilt die Berliner Schlaganfall-Allianz unter der Telefonnummer  (030) 450 560 600.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.