Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Rettungsdienst durch zu viele (Bagatell-) Einsätze überlastet

Sonntag, 21. November 2021 – Autor:
Der Rettungsdienst in Berlin hat in diesem Jahr schon 149 Mal den Ausnahmezustand ausgerufen. Für die chronische Überlastung gibt es laut Gewerkschaft eine Vielzahl von Gründen.
Die Berliner Feuerwehr wird allzu oft wegen Bagatellen gerufen

Die Berliner Feuerwehr wird allzu oft wegen Bagatellen gerufen – Foto: © Adobe Stock/ StadtLandMensch

Beim Berliner Rettungsdienst übersteigt die Nachfrage das Angebot: Nach rbb24 Recherchen sind die Einsatzzahlen bei der Feuerwehr zuletzt drastisch gestiegen. Deswegen hat der Rettungsdienst in diesem Jahr schon 149 Mal den Ausnahmezustand ausgerufen - mehr als doppelt so häufig wie im vergangenen Jahr, berichtet der Sender.

Der Vorsitzende der Landesgruppe Berlin-Brandenburg bei der Deutschen Feuerwehrgewerkschaft, Micha Quäker, sprach im Inforadio vom rbb am Mittwoch von einer Überlastung durch zu viele Einsätze. Dafür gebe es eine Vielzahl von Gründen, sagte er.

Gewerkschafter sieht schlechtere hausärztliche Versorgung

Zum einen sei die hausärztliche Versorgung schlechter geworden. „Gerade wenn ein Patient zu einem Facharzt muss, wird das mittlerweile alles auf die Krankenhäuser abgewälzt“, sagte Quäker. Auch der kassenärztliche Versorgungsdienst sei nicht mehr so schlagkräftig wie früher. „Da kommt es teilweise vor, dass ein Patient bis zu sechs Stunden warten muss. Wenn man sich schlecht fühlt, hat man nicht diese Zeit und da wird dann schnell auf die Feuerwehr ausgewichen.“ Und dann gebe es Bürger, die denken, „wenn ich mit der Feuerwehr ins Krankenhaus komme, werde ich schneller behandelt."

 

Bagatelleinsätze verschlingen Ressourcen

Dazu gibt es laut dem Gewerkschafter viele Rettungseinsätze, bei denen kein richtiger Notfall vorliegt. "Ich stelle das mal krass und plastisch dar: Wenn ich jetzt zu einem Patienten fahre, der sich in den Finger geschnitten hat, also eine leichte Blutung, die man versorgen könnte mit einem Pflaster und dann zum Arzt gehen könnte, da fahre ich jetzt hin, und der Nachbar nebenan ist beispielsweise gerade umgekippt und reanimationspflichtig. Ja, da bin ich dann und klebe ein Pflaster und sein Nachbar verstirbt. Und das sollte sich jeder Bürger mal wirklich in den Sinn rufen."

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notfallmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notfallversorgung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Viele Menschen, die einen plötzlichen Herzstillstand erleiden, könnten gerettet werden, wenn sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden würde. Eine Mund-zu-Beatmung ist dabei nicht unbedingt erforderlich. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt sogar die alleinige Herzdruckmassage ohne Atemspende.
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin