. Befragung

Berliner loben Pflegestützpunkte

Die 35 Berliner Pflegestützpunkte sind bei den Berlinern beliebt. Nahezu alle Ratsuchenden sind mit dem Beratungsangebot zufrieden.
Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Pflege bringt einen hohen Beratungsbedarf mit sich. Klar kann man die Pflegekasse anrufen und Fragen stellen. Aber nichts geht über ein persönliches Beratungsgespräch. Dafür gibt es in Berlin mittlerweile 35 Pflegestützpunkte. Knapp 43.000 Menschen lassen sich dort jedes Jahr kostenlos beraten. Die Besonderheit: Die Beratung ist unabhängig und anbieterneutral. Dass die Berliner das zu schätzen wissen, hat nun eine Umfrage aus dem letzten Jahr ergeben. Ratsuchende bekamen Fragebögen, auf denen sie ihre Zufriedenheit ausdrücken konnten.

Umfrage zeigt hohe Zufriedenheit

Und siehe da: 97,8% der Befragten waren mit der Kompetenz der Beraterinnen und Berater zufrieden, davon 90,7 % sogar sehr. Mit der Passgenauigkeit der vermittelten Angebote und Informationen waren 95,8% sehr zufrieden bis zufrieden und 92,6 % lobten die Unabhängigkeit der Beratung.

„Das neue Pflegestärkungsgesetz bringt viel Beratungsbedarf mit sich“, sagt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. „Die Pflegestützpunkte leisten einen enorm wichtigen Beitrag bei der Orientierung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Denn sie beraten wohnortnah und anbieterneutral.“

Broschüre beantwortet 24 Fragen

Die Berliner Pflegestützpunkte werden vom Land Berlin und den Pflegekassen getragen. Eine neue Broschüre informiert überdies rund um die häusliche Pflege. Die Broschüre „Was ist, wenn…? 24 Fragen zur häuslichen Pflege“ kann bei den Pflegstützpunkten oder unter der Hotline 0800 595 0059 kostenfrei bestellt werden.

In Berlin sind aktuell 116.000 Menschen pflegebedürftig. Der Großteil von ihnen wird von Angehörigen gepflegt.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestützpunkte

| Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Lärm wird immer mehr als Gesundheitsgefahr wahrgenommen. Dennoch kommt der Lärmschutz – auch in Betrieben – offenbar häufig noch zu kurz. Der Tag gegen den Lärm will auf diesen Umstand aufmerksam machen und die Bevölkerung über Lärmschutzmaßnahmen aufklären.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.