Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.02.2017

Berliner loben Pflegestützpunkte

Die 35 Berliner Pflegestützpunkte sind bei den Berlinern beliebt. Nahezu alle Ratsuchenden sind mit dem Beratungsangebot zufrieden.
Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Pflege bringt einen hohen Beratungsbedarf mit sich. Klar kann man die Pflegekasse anrufen und Fragen stellen. Aber nichts geht über ein persönliches Beratungsgespräch. Dafür gibt es in Berlin mittlerweile 35 Pflegestützpunkte. Knapp 43.000 Menschen lassen sich dort jedes Jahr kostenlos beraten. Die Besonderheit: Die Beratung ist unabhängig und anbieterneutral. Dass die Berliner das zu schätzen wissen, hat nun eine Umfrage aus dem letzten Jahr ergeben. Ratsuchende bekamen Fragebögen, auf denen sie ihre Zufriedenheit ausdrücken konnten.

Umfrage zeigt hohe Zufriedenheit

Und siehe da: 97,8% der Befragten waren mit der Kompetenz der Beraterinnen und Berater zufrieden, davon 90,7 % sogar sehr. Mit der Passgenauigkeit der vermittelten Angebote und Informationen waren 95,8% sehr zufrieden bis zufrieden und 92,6 % lobten die Unabhängigkeit der Beratung.

„Das neue Pflegestärkungsgesetz bringt viel Beratungsbedarf mit sich“, sagt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. „Die Pflegestützpunkte leisten einen enorm wichtigen Beitrag bei der Orientierung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Denn sie beraten wohnortnah und anbieterneutral.“

 

Broschüre beantwortet 24 Fragen

Die Berliner Pflegestützpunkte werden vom Land Berlin und den Pflegekassen getragen. Eine neue Broschüre informiert überdies rund um die häusliche Pflege. Die Broschüre „Was ist, wenn…? 24 Fragen zur häuslichen Pflege“ kann bei den Pflegstützpunkten oder unter der Hotline 0800 595 0059 kostenfrei bestellt werden.

In Berlin sind aktuell 116.000 Menschen pflegebedürftig. Der Großteil von ihnen wird von Angehörigen gepflegt.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestützpunkte

26.05.2016

Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin