. Befragung

Berliner loben Pflegestützpunkte

Die 35 Berliner Pflegestützpunkte sind bei den Berlinern beliebt. Nahezu alle Ratsuchenden sind mit dem Beratungsangebot zufrieden.
Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Die Berliner fühlen sich in den 35 Pflegestützpunkten der Stadt gut beraten. Das zeigt eine Umfrage

Pflege bringt einen hohen Beratungsbedarf mit sich. Klar kann man die Pflegekasse anrufen und Fragen stellen. Aber nichts geht über ein persönliches Beratungsgespräch. Dafür gibt es in Berlin mittlerweile 35 Pflegestützpunkte. Knapp 43.000 Menschen lassen sich dort jedes Jahr kostenlos beraten. Die Besonderheit: Die Beratung ist unabhängig und anbieterneutral. Dass die Berliner das zu schätzen wissen, hat nun eine Umfrage aus dem letzten Jahr ergeben. Ratsuchende bekamen Fragebögen, auf denen sie ihre Zufriedenheit ausdrücken konnten.

Umfrage zeigt hohe Zufriedenheit

Und siehe da: 97,8% der Befragten waren mit der Kompetenz der Beraterinnen und Berater zufrieden, davon 90,7 % sogar sehr. Mit der Passgenauigkeit der vermittelten Angebote und Informationen waren 95,8% sehr zufrieden bis zufrieden und 92,6 % lobten die Unabhängigkeit der Beratung.

„Das neue Pflegestärkungsgesetz bringt viel Beratungsbedarf mit sich“, sagt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat. „Die Pflegestützpunkte leisten einen enorm wichtigen Beitrag bei der Orientierung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Denn sie beraten wohnortnah und anbieterneutral.“

Broschüre beantwortet 24 Fragen

Die Berliner Pflegestützpunkte werden vom Land Berlin und den Pflegekassen getragen. Eine neue Broschüre informiert überdies rund um die häusliche Pflege. Die Broschüre „Was ist, wenn…? 24 Fragen zur häuslichen Pflege“ kann bei den Pflegstützpunkten oder unter der Hotline 0800 595 0059 kostenfrei bestellt werden.

In Berlin sind aktuell 116.000 Menschen pflegebedürftig. Der Großteil von ihnen wird von Angehörigen gepflegt.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegende Angehörige

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegestützpunkte

| Rund 400 Pflegestützpunkte in Deutschland sollen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen helfen, Leistungen zu beantragen und die Pflege zu organisieren. Dafür brauchen sie mehr und qualifizierteres Personal, sagt ein Gutachten des Instituts für Sozialforschung und Sozialwirtschaft in Saarbrücken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.