. Forschung

Berliner Institut für Gesundheitsforschung gegründet

Mit dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung wurde eine in Deutschland einzigartige Einrichtung geschaffen, in der Grundlagen- und klinische Forschung zukünftig ineinander greifen werden.
Neues Institut für Gesundheitsforschung gegründet

Charité und MDC arbeiten im neuen Institut zusammen

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung entsteht aus der Zusammenführung von Charité und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Grundlagen- und klinischer Forschung werden hier Hand in Hand arbeiten. Im Vordergrund steht dabei die Systemmedizin, ein fachübergreifender Ansatz, der das gesamte Krankheitsgeschehen im Blick hat und organübergreifende Mechanismen von Krankheitsprozessen beim einzelnen Patienten betrachtet.

Mit dem neu gegründeten Institut sollen die Grenzen zwischen den Disziplinen durchlässiger werden und Forschungserkenntnisse schneller in die klinische Praxis gelangen. „Das Ziel ist es, mit einem interdisziplinären Ansatz aus der Grundlagenforschung neue Methoden für die Prävention, Diagnose und Therapie zu entwickeln und schnell zur Anwendung beim Patienten zu bringen“, erklärte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Die beiden bestehenden Einrichtungen werden in dem neuen Institut nicht aufgehen, sondern weiterhin unabhängig voneinander bestehen.

Berlin als Forschungsstandort gestärkt

„Mit der künftigen institutionellen Verbindung von Charité und MDC wird die Berliner Forschungslandschaft nachhaltig gestärkt“, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. „In Kooperation zwischen Land und Bund entsteht ein beispielhaftes Modell für die Zusammenarbeit zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung. Berlin wird dadurch noch mehr zu einem international bedeutsamen Forschungsstandort, insbesondere in der Biomedizin. Damit werden neue Maßstäbe gesetzt, die der Stadt insgesamt zugutekommen.“

Der Bund und das Land Berlin haben beschlossen, das neue Forschungszentrum zu gründen. Für die Jahre 2013 bis 2018 werden insgesamt mehr als 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt; davon übernimmt 90 Prozent der Bund und 10 Prozent das Land. Zudem hat die Stifterin der Stiftung Charité, Johanna Quandt, ihre Bereitschaft zugesagt, das Berliner Institut für Gesundheitsforschung mit 40 Millionen Euro zu unterstützen. Das Institut soll im Frühjahr 2013 seine Arbeit aufnehmen.

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.