. Forschung

Berliner Institut für Gesundheitsforschung gegründet

Mit dem Berliner Institut für Gesundheitsforschung wurde eine in Deutschland einzigartige Einrichtung geschaffen, in der Grundlagen- und klinische Forschung zukünftig ineinander greifen werden.
Neues Institut für Gesundheitsforschung gegründet

Charité und MDC arbeiten im neuen Institut zusammen

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung entsteht aus der Zusammenführung von Charité und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC). Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Grundlagen- und klinischer Forschung werden hier Hand in Hand arbeiten. Im Vordergrund steht dabei die Systemmedizin, ein fachübergreifender Ansatz, der das gesamte Krankheitsgeschehen im Blick hat und organübergreifende Mechanismen von Krankheitsprozessen beim einzelnen Patienten betrachtet.

Mit dem neu gegründeten Institut sollen die Grenzen zwischen den Disziplinen durchlässiger werden und Forschungserkenntnisse schneller in die klinische Praxis gelangen. „Das Ziel ist es, mit einem interdisziplinären Ansatz aus der Grundlagenforschung neue Methoden für die Prävention, Diagnose und Therapie zu entwickeln und schnell zur Anwendung beim Patienten zu bringen“, erklärte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Die beiden bestehenden Einrichtungen werden in dem neuen Institut nicht aufgehen, sondern weiterhin unabhängig voneinander bestehen.

Berlin als Forschungsstandort gestärkt

„Mit der künftigen institutionellen Verbindung von Charité und MDC wird die Berliner Forschungslandschaft nachhaltig gestärkt“, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. „In Kooperation zwischen Land und Bund entsteht ein beispielhaftes Modell für die Zusammenarbeit zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung. Berlin wird dadurch noch mehr zu einem international bedeutsamen Forschungsstandort, insbesondere in der Biomedizin. Damit werden neue Maßstäbe gesetzt, die der Stadt insgesamt zugutekommen.“

Der Bund und das Land Berlin haben beschlossen, das neue Forschungszentrum zu gründen. Für die Jahre 2013 bis 2018 werden insgesamt mehr als 300 Millionen Euro zur Verfügung gestellt; davon übernimmt 90 Prozent der Bund und 10 Prozent das Land. Zudem hat die Stifterin der Stiftung Charité, Johanna Quandt, ihre Bereitschaft zugesagt, das Berliner Institut für Gesundheitsforschung mit 40 Millionen Euro zu unterstützen. Das Institut soll im Frühjahr 2013 seine Arbeit aufnehmen.

Foto: Charité - Universitätsmedizin Berlin

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Berliner Institut für Gesundheitsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.