Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berliner Arzthelferinnen besonders häufig an Covid-19 erkrankt

Montag, 31. Januar 2022 – Autor:
Die vierte Corona-Welle hat Arzthelferinnen in Berlin am stärksten erwischt. Eine Auswertung der AOK Nordost zeigt, dass keine andere Berufsgruppe im November so häufig wegen Covid-19 krankgeschrieben war wie diese.
Arzthelferinnen haben ein hohes Infektionsrisiko. Neue AOK-Daten zeigen nun den tatsächlichen Krankenstand

Arzthelferinnen haben ein hohes Infektionsrisiko. Neue AOK-Daten zeigen nun den tatsächlichen Krankenstand

Arzt- und Praxishelferinnen führen die Top-10 der Berufe mit der höchsten Corona-Infektionsgefahr an. Zu diesem Ergebnis kommt das Corona-Ranking der AOK Nordost für Berlin. So lag die Ausfallquote im November 2021 in dieser Berufsgruppe bei 1,5 Prozent und damit höher als in allen anderen Berufen. Die 1,5 Prozent beziehen sich auf alle Arzthelferinnen, die bei der AOK versichert sind. Dieser Wert lag rund zweieinhalbmal höher als der Durchschnittswert der Beschäftigten in Berlin.

Gesundheitsberufe führen die Top 10 an

Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und andere nicht ärztliche Heilberufe erreichten gemeinsam einen Wert von 1,24 Prozent und belegten damit im Corona-Ranking den zweiten Platz. Dicht gefolgt von Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen, deren Ausfallquote im November 1,19 Prozent betrug. Mit einem Krankenstand von 0,77 Prozent tauchen Altenpflegerinnen erstaunlicherweise erst an zehnter Stelle auf. Dennoch war auch ihr Erkrankungsrisiko im Vergleich zu anderen Berufsgruppen erhöht.

Insgesamt weist das Ranking fünf Berufsgruppen aus, die der kritischen Infrastruktur zugerechnet werden. Durch die heftige Omikron-Welle  gewinnen die Zahlen aus dem November nun eine besondere Bedeutung.

 

AOK befürwortet die Impfpflicht

Dass noch vor zwei Monaten überdurchschnittlich viele Beschäftigte in Gesundheitsberufen an Corona erkrankten, spricht nach Ansicht der Vorstandsvorsitzenden  der AOK Nordost, Daniela Teichert, für die Impfpflicht in diesem kritischen Bereich. Durch Omikron steige zwar die Anzahl der Impfdurchbrüche - die Impfung schütze aber weiterhin sehr gut vor einem schweren Verlauf der Krankheit. „Je höher die Impfquote in den Gesundheitsberufen ist, desto besser sind die Chancen, Ausfallzeiten in der kritischen Infrastruktur zu begrenzen“, sagt Teichert.

Die sogenannte einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt unter anderem für Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Heilberufepraxen ab dem 15. März.

Ein paar systemrelevante Berufe fehlen im Ranking

Bei dem Ranking muss berücksichtigt werden, dass einige Berufsgruppen nicht bei der AOK versichert sind, etwa Beamte, Polizisten, Feuerwehrleute oder Lehrkräfte. Aber auch Ärzte sind oft privat und nicht gesetzlich versichert und fehlen von daher in der AOK-Statistik.

Für das Covid-19-Ranking nach Berufsgruppen hat die AOK Nordost die Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen aller erwerbstätigen Berliner AOK-Versicherten des Monats November 2021 ausgewertet. Rund 1.600 AU-Bescheinigungen mit der Diagnose Covid-19 flossen in die Bewertung ein. Davon lag bei 80 Prozent ein gesicherter Covid-19-Nachweis vor. Bei den übrigen Fällen handelte es sich um „begründete Verdachtsfälle“.

Die AOK Nordost ist in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mit etwa 1,7 Millionen Versicherten die größte Krankenkasse. Allein in Berlin ist rund jeder fünfte Einwohner bei der AOK Nordost versichert.

Hauptkategorien: Corona , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19

Die Ansteckungsgefahr für COVID-19 am Arbeitsplatz ist je nach Branche unterschiedlich hoch. Wo sich Hygieneregeln leichter einhalten lassen oder verstärkt Homeoffice möglich ist, ist sie geringer – und umgekehrt. Das ergibt sich aus einem Ranking der „Barmer“ für die 20 meistbetroffenen Branchen. Interessantes Teilergebnis der Analyse von Versichertendaten: In einem Berufsfeld war die Zahl der Infizierten sehr hoch – die Krankschreibungsdauer dagegen „bemerkenswert gering“.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin