. Deutscher Stifterpreis 2015

Berliner „Ärztin für Arme“ erhält Auszeichnung

Die Berliner „Ärztin für die Armen“ – Jenny De la Torre - erhält den Deutschen Stifterpreis 2015. Das gab der Bundesverband Deutscher Stiftungen kürzlich bekannt. Der Preis wird am 8. Mai beim Stiftungstag in Karlsruhe überreicht.

Ärztin der Armen und Obdachlosen: Jenny De la Torre

Seit 2006 hilft die Jenny De la Torre Stiftung, die von der Ärztin gegründet wurde, wohnungslosen Menschen. Im Gesundheitszentrum werden sie nicht nur medizinisch versorgt, sondern erhalten auch psycho-soziale und rechtliche Beratung, Kleidung oder Essen. Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, begründet in einer Pressemitteilung des Verbandes die Entscheidung so: "Die 'Ärztin der Armen', wie sie in Berlin genannt wird, setzt sich für Menschen ein, um die viele von uns einen großen Bogen machen. Jenny De la Torre Castro wirkt mit ihrer Stiftung an der Schnittstelle von Gesundheit und Sozialem, um den am Rande der Gesellschaft Stehenden echte Teilhabe zu ermöglichen. 

Obdachlosigkeit ist für Jenny De la Torre auch eine Krankheit – im sozialen Sinne

Neben der direkten Unterstützung von betroffenen Menschen will sie das Thema Obdachlosigkeit als soziale Krankheit in der Öffentlichkeit bekannt machen.“ Die Stiftung arbeite zudem stark wirkungsorientiert - Prävention und Wiedereingliederung in die Gesellschaft seien zentrale Anliegen. Darüber hinaus hätte die Ärztin erkannt, dass die Rechtsform der Stiftung geeignet ist, um ihr Anliegen - Menschen in einer akuten Notlage zu helfen - dauerhaft und nachhaltig zu verwirklichen. 

Die Stiftung hat nach eigenen Angaben ein Kapital von rund 851.000 Euro, welches hauptsächlich aus der selbst genutzten Immobilie besteht. Die Finanzierung der täglichen Arbeit wird überwiegend durch Spenden geleistet. Wie der Stifterverband mitteilt, ist die Jenny De la Torre Stiftung eine von 845 Stiftungen in Berlin.

"Ärztin für Arme" begann schon im Jahr 1994 am Ostbahnhof Obdachlose zu behandeln

Die Ärztin Jenny De la Torre Castro wurde 1954 in der peruanischen Stadt Nazca geboren. In ihrem Heimatland schon früh mit Armut und sozialer Ungleichheit konfrontiert, prägte sie der Wunsch, armen Menschen zu helfen. In den 70-er Jahren geht De la Torre Castro nach Ostdeutschland, um Medizin zu studieren. In Berlin absolviert sie ihre Facharztausbildung zur Kinderchirurgin und promoviert. 1994 beginnt die Medizinerin auf dem Berliner Ostbahnhof, obdachlose Menschen zu behandeln. Um ihr Engagement langfristig anzulegen, gründet sie im Jahr 2002 die Jenny De la Torre Stiftung mittels des Preisgeldes für die "Goldene Henne" in der Kategorie Charity und mit Unterstützung von Privatpersonen, Unternehmen und des Berliner Senats. Das Gesundheitszentrum in der Pflugstraße 12, Berlin-Mitte, wurde 2006 eröffnet. Gemeinsam mit anderen Ärzten aller Fachrichtungen behandelt sie dort seitdem kranke Menschen - meist ohne Papiere oder Versicherung. Täglich werden etwa 50 bis 80 Menschen im Gesundheitszentrum behandelt und betreut, schreibt der Stifterverband.

Foto: Stifterverband

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Wer arm ist, stirbt früher. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung. Demnach ist die Lebenserwartung von Männern, die über wenig Geld verfügen, um mindestens fünf Jahre verkürzt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.