. Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH)

Berliner Abgeordnetenhaus gibt grünes Licht für BIH-Gesetz

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat am Freitag das Gesetz über die Errichtung des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) beschlossen. Der Schritt ist mehr als eine bloße Formalität.
Berliner Institut für Gesundheitsforschung: Enge Verbindung zwischen Grundlagenforschung und Klinik

Berliner Institut für Gesundheitsforschung: Enge Verbindung zwischen Grundlagenforschung und Klinik

Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung/Berlin Institute of Health (BIH) wird in Kürze eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das entsprechende Gesetz hat das Berliner Abgeordnetenhaus am Freitag durchgewinkt. In 14 Tagen soll es rechtskräftig werden. Nach dem Gesetz ist das BIH nun eine außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtung des Landes Berlin im Bereich der Biomedizin, wobei die beiden Trägereinrichtungen Charité und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) selbstständig bleiben.

Was diese „Formalität“ für die gemeinsame Einrichtung von Charité und MDC bedeutet, fasst der Vorstandsvorsitzende des BIH Prof. Ernst Theodor Rietschel so zusammen: „Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung ist nun eigenständig und rechtsfähig. Auf diesem festen Grund können wir die gemeinsame Forschung von Charité und MDC und damit die translationale und systemmedizinisch ausgerichtete Forschung in Berlin weiter ausbauen.“

BIH ist nun eigenständig und rechtsfähig

Rietschel und seine Vorstandskollegen Prof. Karl Max Einhäupl und Prof. Axel Radlach Pries von der Charité sowie Prof. Thomas Sommer vom MDC dankten in einer Mitteilung dem Berliner Abgeordnetenhaus für die Verabschiedung des Gesetzes. Damit sei ein wichtiger Meilenstein für den Wissenschafts- und Gesundheitsstandort Berlin erreicht.

An dem Konzept, ein neues gemeinsame Forschungseinrichtung von Charité und MDC im Bereich der Biomedizin einzurichten, wurde bereits seit 2011 gearbeitet. Im März 2013 wurde das Berliner Institut für Gesundheitsforschung schließlich gegründet. „Wir sind voller Freude, dass Bund und Land die stärkere Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung, wie wir sie im BIH etablieren, seitdem konsequent vorangetrieben und alle notwendigen Schritte zur Institutionalisierung immer unterstützt haben“, erklärte der BIH-Vorstand am Freitag.

Systemmedizinischer Ansatz verspricht bessere Therapien

Das BIH verfolgt einen systemmedizinischen Ansatz. Das heißt, Wissenschaftler erforschen krankheits- und organübergreifende Prozesse des menschlichen Organismus. Ziel ist es, Erkenntnisse der Grundlagenforschung möglichst rasch in neue Therapien zu übersetzen. Diesen Ansatz nennt man translationale Forschung oder salopper: from bench to bedise. Nach Ansicht des BIH werden durch die Bündelung der exzellenten Bereiche von MDC und Charité langfristig „entscheidende Fortschritte für die Gesundheit der Menschen erreicht.“

Foto: © yanlev - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIH)

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.