Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin verhängt ab Mittwoch Ausgangssperre "light"

Dienstag, 15. Dezember 2020 – Autor:
Berlin fährt das öffentliche Leben weitgehend herunter. Ab Mittwoch dürfen die Berliner das Haus nur noch aus einem triftigem Grund verlassen. Doch die Ausgangssperre "light" sieht viele Ausnahmen vor. Auch an Weihnachten und Silvester gelten neue Regeln. Was bis zum 10. Januar erlaubt und was verboten ist.
Der neue Lockdown in Berlin sieht auch eine Ausgangssperre vor

Der neue Lockdown in Berlin sieht auch eine Ausgangssperre vor – Foto: ©Danny - stock.adobe.com

Das Pandemiejahr 2020 endet für die Berliner mit einer Ausgangssperre "light" und etlichen weiteren Beschränkungen. So bleiben ab Mittwoch bis einschließlich 10. Januar 2021 Geschäfte, Friseure und andere Dienstleister geschlossen. Das Haus darf nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden.

Der neue Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist in der geänderten Infektionsschutzverordnung geregelt, die ab Mittwoch den 16. Dezember 2020 in Kraft tritt. Hier sind auch einige „triftige Gründe“ für das Verlassen der eigenen vier Wände aufgeführt. Weiterhin erlaubt sind zum Beispiel:

  • Einkaufen
  • Der Weg zur Arbeit
  • Arztbesuche
  • Gerichtstermine
  • Besuch einer Kirche, Synagoge, Moschee oder Gottesdiensten
  • Besuche bei Ehe- oder Lebenspartnern, Kindern, Bekannten, Freunden oder Personen im Pflegeheim
  • Versorgung von Tieren oder Gärten
  • Kinder in Betreuungseinrichtungen bringen / abholen
  • Sport, etwa Joggen, ist nur alleine oder zu zweit erlaubt, so die Abstandsregeln eingehalten werden

Wie Weihnachten gefeiert werden darf

Trotz Pandemie und Infektionsschutz muss in diesem Jahr niemand an Weihnachten alleine unter dem Weihnachtsbaum sitzen. Dennoch gibt es Beschränkungen. Vom 24. Bis zum 26. Dezember dürfen sich maximal fünf Familienangehörige aus vier verschiedenen Haushalten in Privaträumen treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Die Personenobergrenze gilt nicht für Familien, die unter einem Dach leben.

 

Silvester ohne Feuerwerk

Silvester wird in diesem Jahr weitgehend ohne Feuerwerk stattfinden. Böller & Co. dürfen gar nicht erst verkauft werden. Wer noch Bestände hat, darf die nicht auf öffentlichen Straßen oder Plätzen verballern. Ausnahme vom Feuwerksverbot ist die professionelle Verwendung von Feuerwerkskörpern. Versammlungen sind in Berlin vom 31. Dezember 2020 bis einschließlich 1. Januar 2021 verboten. Das heißt, dass auch die große Silvesterparty am Brandenburger Tor wegen der Corona-Pandemie ausfallen wird.

Einzelhandel und Friseure bis zum 10. Januar dicht

Neben Restaurants, Cafés, Clubs und Bars schließen nun auch die Geschäfte und Friseure. Anders als im Frühjahr sind diesmal auch die Baumärkte vom Lockdown betroffen.

Geöffnet bleiben indes Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Buch- und Zeitungs- und Schreibwarenläden, Tabakgeschäfte, Tankstellen und Geschäfte mit Tierbedarf. Restaurants dürfen Abhol- und Lieferdienste anbieten. Weihnachtsbäume dürfen im Freien verkauft werden.

Foto: © Adobe Stock/Danny

Hauptkategorien: Berlin , Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Regeln

11.12.2020

Wir haben die Kontrolle über die Pandemie verloren. Fast 30.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden und ein Anstieg von 6.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages sind ein eindeutiger Beleg. Der mehrwöchige Lockdown-light war die deutsche Variante des schwedischen Weges. Eher sanfte Einschränkungen gepaart mit hoher Eigenverantwortung sollten das Infektionsgeschehen unter Kontrolle bringen. Dieser Weg ist auch in Deutschland gescheitert – leider.

07.12.2020

Die Unsicherheit ist groß: Wie dürfen und wollen wir in diesem Jahr überhaupt noch Weihnachten feiern? Zwar wurden bundesweit vorübergehende Lockerungen der Kontaktbeschränkungen geplant, mittlerweile rudern einige Bundesländer jedoch wieder zurück. Berlin hatte gleich einen Sonderweg bei den Maßnahmen angekündigt, Bayern ruft nun sogar den Katastrophenfall aus.

07.01.2021

Der Lockdown wird bis zum 31. Januar verlängert und zum Teil verschärft. Neurdings sind Treffen sind nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Die Ausgangssperre „light“ bleibt indes, wonach man das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin