. Forschungsstandort Berlin

"Berlin University Alliance" bekommt neuen rechtlichen Rahmen

Die Berlin University Alliance bekommt eine zentrale Verwaltungseinheit und wird eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte dem entsprechenden Gesetz am Donnerstag mehrheitlich zugestimmt.
Berlin University Alliance: Abgeordnetenhaus besiegelt die Kooperationsplattform

Berlin University Alliance: Abgeordnetenhaus besiegelt die Kooperationsplattform

Die Berlin University Alliance ist ein Exzellenzverbund aus der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin. Nun wird aus der Kooperationsplattform eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit einer zentralen Verwaltungseinheit. Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte dem entsprechenden Gesetz am Donnerstag mehrheitlich zugestimmt. Mit dem Gesetz soll die Arbeit der Forscher erleichtert und administrative Hürden minimiert werden.

Quantensprung auf dem Weg zu einem Berliner Forschungsraum

„Das beschlossene Gesetz ist bundesweit einmalig und wegweisend für alle innovativen Wissenschaftsstandorte, die auf Kooperation und Nutzung von Synergien setzen“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag. Die neue Kooperationsplattform sei „ein Quantensprung auf unserem gemeinsamen Weg zu einem integrierten Berliner Forschungsraum“, so Müller.

Der neue rechtliche Rahmen soll unmittelbare Auswirkungen auf die praktische Arbeit und den Forschungsalltag haben. Zum Beispiel können alle Partner die Infrastrukturen der beteiligten Organisationen nutzen, Großgeräte etwa oder Dienstleistungen, so als wäre man Mitglied der jeweils anderen Organisation. Dafür gibt es nun eine stabile und rechtssichere Grundlage.

 

Forscher aus dem Ausland sollen angezogen werden

Die Bereitstellung gemeinsamer Infrastrukturen und Serviceleistungen erleichtere nicht nur den Forschungsalltag deutlich, meint Charité-Vorstand Prof. Dr. Heyo K. Kroemer. „Sie trägt außerdem dazu bei, den Berliner Forschungsstandort für renommierte Köpfe aus dem In- und Ausland noch attraktiver zu gestalten.“

Die vier Partner der Berlin University Alliance hatten sich zusammengeschlossen, um den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterzuentwickeln, der zur internationalen Spitze zählt. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen dabei die gemeinsame Erforschung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die Stärkung des Austausches mit der Gesellschaft, die Nachwuchsförderung, Fragen der Qualität und Wertigkeit von Forschung sowie übergreifende Vorhaben in Forschungsinfrastruktur, Lehre, Diversität, Chancengerechtigkeit und Internationalisierung. Die Berlin University Alliance wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Berlin im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

Foto: © Adobe Stock/TeamDaf

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.
Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
Ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 scheint in greifbare Nähe zu rücken. Doch klar ist auch, dass nicht alle Menschen sofort geimpft werden können. Daher wird nun über eine Priorisierung beim Impfen diskutiert.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.