Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

"Berlin University Alliance" bekommt neuen rechtlichen Rahmen

Samstag, 3. Oktober 2020 – Autor:
Die Berlin University Alliance bekommt eine zentrale Verwaltungseinheit und wird eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte dem entsprechenden Gesetz am Donnerstag mehrheitlich zugestimmt.
Berlin University Alliance: Abgeordnetenhaus besiegelt die Kooperationsplattform

Berlin University Alliance: Abgeordnetenhaus besiegelt die Kooperationsplattform – Foto: ©TeamDaf - stock.adobe.com

Die Berlin University Alliance ist ein Exzellenzverbund aus der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Charité – Universitätsmedizin. Nun wird aus der Kooperationsplattform eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit einer zentralen Verwaltungseinheit. Das Berliner Abgeordnetenhaus hatte dem entsprechenden Gesetz am Donnerstag mehrheitlich zugestimmt. Mit dem Gesetz soll die Arbeit der Forscher erleichtert und administrative Hürden minimiert werden.

Quantensprung auf dem Weg zu einem Berliner Forschungsraum

„Das beschlossene Gesetz ist bundesweit einmalig und wegweisend für alle innovativen Wissenschaftsstandorte, die auf Kooperation und Nutzung von Synergien setzen“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag. Die neue Kooperationsplattform sei „ein Quantensprung auf unserem gemeinsamen Weg zu einem integrierten Berliner Forschungsraum“, so Müller.

Der neue rechtliche Rahmen soll unmittelbare Auswirkungen auf die praktische Arbeit und den Forschungsalltag haben. Zum Beispiel können alle Partner die Infrastrukturen der beteiligten Organisationen nutzen, Großgeräte etwa oder Dienstleistungen, so als wäre man Mitglied der jeweils anderen Organisation. Dafür gibt es nun eine stabile und rechtssichere Grundlage.

 

Forscher aus dem Ausland sollen angezogen werden

Die Bereitstellung gemeinsamer Infrastrukturen und Serviceleistungen erleichtere nicht nur den Forschungsalltag deutlich, meint Charité-Vorstand Prof. Dr. Heyo K. Kroemer. „Sie trägt außerdem dazu bei, den Berliner Forschungsstandort für renommierte Köpfe aus dem In- und Ausland noch attraktiver zu gestalten.“

Die vier Partner der Berlin University Alliance hatten sich zusammengeschlossen, um den Wissenschaftsstandort Berlin zu einem gemeinsamen Forschungsraum weiterzuentwickeln, der zur internationalen Spitze zählt. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen dabei die gemeinsame Erforschung großer gesellschaftlicher Herausforderungen, die Stärkung des Austausches mit der Gesellschaft, die Nachwuchsförderung, Fragen der Qualität und Wertigkeit von Forschung sowie übergreifende Vorhaben in Forschungsinfrastruktur, Lehre, Diversität, Chancengerechtigkeit und Internationalisierung. Die Berlin University Alliance wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Land Berlin im Rahmen der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern.

Foto: © Adobe Stock/TeamDaf

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berlin

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin