. Masernwelle in Berlin

Berlin: Ungeimpftes Kleinkind stirbt an Masern

Die Masernwelle in Berlin hat das erste Todesopfer gefordert: Wie heute bekannt wurde ist ein eineinhalbjähriger Junge bereits am vergangenen Mittwoch in den Kinderkliniken der Charité verstorben. Das Kleinkind war nicht gegen Masern geimpft.
Berlin: Ungeimpftes Kleinkind stirbt an Masern

Eine von 1.000 Masernerkrankungen endet tödlich. In Berlin traf es jetzt ein Kleinkind.

Während die Politik über eine Impfpflicht diskutiert, meldet Berlins Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales den ersten Masern-Todesfall. Demnach ist ein eineinhalbjähriger Junge aus Berlin-Reinickendorf bereits am 18. Februar an den Folgen einer Maserninfektion verstorben.

Der Junge soll am 12. Februar zunächst Fieber entwickelt haben und im weiteren Verlauf dann Husten und den maserntypischen Hautausschlag. Am 14. Februar musste er dann stationär aufgenommen werden, weil sich sein Zustand offenbar zusehends verschlechtert hatte. Das Kind war laut Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) gegen viele Krankheiten, aber nicht gegen Masern geimpft; chronische Vorerkrankungen hatte es nicht.

Charité bestätigt Todesfall

Die Charité bestätigte unterdessen, dass sie den kleinen Junge zwischen dem 13. und 18. Februar an den Kinderkliniken im Wedding behandelt hat. Dort sei er dann leider auch verstorben. Derzeit werde noch untersucht, ob tatsächlich die Masernerkrankung für den Tod verantwortlich war, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums.

Die Charité hat wie vorgeschrieben zunächst das zuständige Gesundheitsamt informiert. Am Montagmorgen hat dieses dann das Landesamt für Soziales und Gesundheit (Lageso) und die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt. Laut Czajas Behörde hat das Gesundheitsamt in der betreffenden Kindertagesstätte umgehend alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, so wie es im Infektionsschutzgesetz vorgeschrieben sei. 

Seit Oktober wurden in Berlin fast 600 Masernfälle gemeldet. Damit könnte der aktuelle Masernausbruch zu einem der größten Ausbrüche der letzten Jahre werden. Im Stadtteil Lichtenrade wurde am Montag eine Schule geschlossen, nachdem eine Masernerkrankung eines Schülers einen schweren Verlauf genommen hat. Am Dienstag soll die Schule wieder öffnen.

 

Debatte um Impfpflicht geht weiter

Angesichts der aktuellen Ereignisse sprach sich Czaja für eine Impfpflicht aus. Allerdings hält er sie für kaum durchsetzbar. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich am Montag dazu geäußert: Die Impflücken in Deutschland seien viel zu groß, sagte er, und verwies auf die im Präventionsgesetz verankerte Beratungspflicht von Eltern, die ihre Kinder in der Kita anmelden. Eine Impfpflicht stehe zwar nicht an, meinte Gröhe, aber sie sei auch kein Tabu mehr.

Foto: © tashatuvango - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Maserninfektion überstanden – alles gut? Von wegen. Forscher haben herausgefunden, dass Masernviren einen Teil des Immungedächtnisses löschen, und zwar über Jahre. Masern sind also noch gefährlicher als man bislang dachte.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.