Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.12.2016

Berlin trauert um Opfer vom Weihnachtsmarkt

13 Tote, 50 zum Teil Schwerverletzte – das ist die traurige Bilanz des gestrigen Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Die meisten Opfer werden in der Charité versorgt.
Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Der Terror ist in Berlin angekommen. Am Montagabend ist gegen 20 Uhr ein LKW in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast, hat Dutzende Menschen überfahren. 12 sind inzwischen gestorben, rund 50 zum Teil Schwerverletzte werden zur Stunde noch in Berliner Krankenhäusern versorgt. An allen drei Standorten der Charité also in Wedding, Steglitz und Mitte, wurde gestern Abend Katastrophenalarm ausgelöst. Acht Patienten wurden mit schwersten Verletzungen eingeliefert und werden noch intensivmedizinisch betreut. Sechs Patienten haben mittelschwere Verletzungen, zwei der Schwerstverletzen sind in der Nacht verstorben. Für die Opfer und Angehörigen ist eine psychologische Betreuung eingerichtet worden. Auch das Bundeswehrkrankenhaus orderte in der Nacht zum Dienstag alle Einsatzkräfte ins Haus.

Mutmaßlicher Fahrer festgenommen

Nach Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Fahrer des Sattelschleppers kurz nach der Attacke in der Nähe der Siegessäule festgenommen. Augenzeugen hatten die Polizei auf die Spur des Mannes geführt. Es soll sich um einen 23-jährigen Flüchtling aus Pakistan handeln, der im Februar über Passau eingereist ist.

Die Tat wirft nicht nur Fragen nach der Sicherheitspolitik im Land auf. „Wenn sich bestätigen sollte, dass dieser Anschlag von jemandem verübt worden ist, der als Asylbewerber ins Land eingereist ist, dann muss das in Berlin schon noch mal zu einem grundsätzlichen Nachdenken darüber führen, wie diese ganze Flüchtlingsaufnahme gestaltet wird“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Hörfunksender Antenne Bayern.

 

Generalbundesanwalt ermittelt

Der Breitscheidplatz bleibt bis auf weiteres abgesperrt. Der LKW wird für die weitere Spurensicherung abgeholt. Die Polizei bittet aus Pietätsgründen keine Fotos oder Videos davon zu verbreiten. Fotos oder Videohinweise zum Ereignis können und sollen aber auf  bka-hinweisportal.de hochgeladen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Unterdessen haben in der Nacht rund 250 Einsatzkräfte der Polizei die Flüchtlingsunterkunft im Tempelhofer Hangar gestürmt. Bei dem Einsatz, an dem auch Kräfte der Spezialeinheit (SEK) beteiligt waren, wurde niemand festgenommen. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Anschläge

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin