. Anschlag

Berlin trauert um Opfer vom Weihnachtsmarkt

13 Tote, 50 zum Teil Schwerverletzte – das ist die traurige Bilanz des gestrigen Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Die meisten Opfer werden in der Charité versorgt.
Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Der Terror ist in Berlin angekommen. Am Montagabend ist gegen 20 Uhr ein LKW in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast, hat Dutzende Menschen überfahren. 12 sind inzwischen gestorben, rund 50 zum Teil Schwerverletzte werden zur Stunde noch in Berliner Krankenhäusern versorgt. An allen drei Standorten der Charité also in Wedding, Steglitz und Mitte, wurde gestern Abend Katastrophenalarm ausgelöst. Acht Patienten wurden mit schwersten Verletzungen eingeliefert und werden noch intensivmedizinisch betreut. Sechs Patienten haben mittelschwere Verletzungen, zwei der Schwerstverletzen sind in der Nacht verstorben. Für die Opfer und Angehörigen ist eine psychologische Betreuung eingerichtet worden. Auch das Bundeswehrkrankenhaus orderte in der Nacht zum Dienstag alle Einsatzkräfte ins Haus.

Mutmaßlicher Fahrer festgenommen

Nach Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Fahrer des Sattelschleppers kurz nach der Attacke in der Nähe der Siegessäule festgenommen. Augenzeugen hatten die Polizei auf die Spur des Mannes geführt. Es soll sich um einen 23-jährigen Flüchtling aus Pakistan handeln, der im Februar über Passau eingereist ist.

Die Tat wirft nicht nur Fragen nach der Sicherheitspolitik im Land auf. „Wenn sich bestätigen sollte, dass dieser Anschlag von jemandem verübt worden ist, der als Asylbewerber ins Land eingereist ist, dann muss das in Berlin schon noch mal zu einem grundsätzlichen Nachdenken darüber führen, wie diese ganze Flüchtlingsaufnahme gestaltet wird“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Hörfunksender Antenne Bayern.

 

Generalbundesanwalt ermittelt

Der Breitscheidplatz bleibt bis auf weiteres abgesperrt. Der LKW wird für die weitere Spurensicherung abgeholt. Die Polizei bittet aus Pietätsgründen keine Fotos oder Videos davon zu verbreiten. Fotos oder Videohinweise zum Ereignis können und sollen aber auf  bka-hinweisportal.de hochgeladen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Unterdessen haben in der Nacht rund 250 Einsatzkräfte der Polizei die Flüchtlingsunterkunft im Tempelhofer Hangar gestürmt. Bei dem Einsatz, an dem auch Kräfte der Spezialeinheit (SEK) beteiligt waren, wurde niemand festgenommen. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Anschläge

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.