. Anschlag

Berlin trauert um Opfer vom Weihnachtsmarkt

13 Tote, 50 zum Teil Schwerverletzte – das ist die traurige Bilanz des gestrigen Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Die meisten Opfer werden in der Charité versorgt.
Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche hat bislang zwölf Todesopfer gefordert. Die Versorgung der Verletzten dauert an

Der Terror ist in Berlin angekommen. Am Montagabend ist gegen 20 Uhr ein LKW in den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast, hat Dutzende Menschen überfahren. 12 sind inzwischen gestorben, rund 50 zum Teil Schwerverletzte werden zur Stunde noch in Berliner Krankenhäusern versorgt. An allen drei Standorten der Charité also in Wedding, Steglitz und Mitte, wurde gestern Abend Katastrophenalarm ausgelöst. Acht Patienten wurden mit schwersten Verletzungen eingeliefert und werden noch intensivmedizinisch betreut. Sechs Patienten haben mittelschwere Verletzungen, zwei der Schwerstverletzen sind in der Nacht verstorben. Für die Opfer und Angehörigen ist eine psychologische Betreuung eingerichtet worden. Auch das Bundeswehrkrankenhaus orderte in der Nacht zum Dienstag alle Einsatzkräfte ins Haus.

Mutmaßlicher Fahrer festgenommen

Nach Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Fahrer des Sattelschleppers kurz nach der Attacke in der Nähe der Siegessäule festgenommen. Augenzeugen hatten die Polizei auf die Spur des Mannes geführt. Es soll sich um einen 23-jährigen Flüchtling aus Pakistan handeln, der im Februar über Passau eingereist ist.

Die Tat wirft nicht nur Fragen nach der Sicherheitspolitik im Land auf. „Wenn sich bestätigen sollte, dass dieser Anschlag von jemandem verübt worden ist, der als Asylbewerber ins Land eingereist ist, dann muss das in Berlin schon noch mal zu einem grundsätzlichen Nachdenken darüber führen, wie diese ganze Flüchtlingsaufnahme gestaltet wird“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Hörfunksender Antenne Bayern.

Generalbundesanwalt ermittelt

Der Breitscheidplatz bleibt bis auf weiteres abgesperrt. Der LKW wird für die weitere Spurensicherung abgeholt. Die Polizei bittet aus Pietätsgründen keine Fotos oder Videos davon zu verbreiten. Fotos oder Videohinweise zum Ereignis können und sollen aber auf  bka-hinweisportal.de hochgeladen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

Unterdessen haben in der Nacht rund 250 Einsatzkräfte der Polizei die Flüchtlingsunterkunft im Tempelhofer Hangar gestürmt. Bei dem Einsatz, an dem auch Kräfte der Spezialeinheit (SEK) beteiligt waren, wurde niemand festgenommen. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Anschläge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Hepatitis A Ausbruch in Berlin setzt sich auch in diesem Jahr fort. Männer, die Sex mit Männern haben, sind besonders stark betroffen. Das Lageso versucht, die Schwuleszene über soziale Medien und Postkarten vor dem „Gelbsucht-Virus“ zu warnen.
Traumatische Erlebnisse werden nicht nur durch ein verändertes Verhalten weitergegeben, sondern hinterlassen auch Spuren im Erbgut, die psychische Störungen bei den nachfolgenden Generationen begünstigen. Eine gute Nachricht jedoch ist, dass positive Erfahrungen diese Spuren wieder rückgängig machen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Praxis Dr. Becker, Wittenbergplatz 2, 10789 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.