Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.10.2018

Berlin hat jetzt eine Clearingstelle für Menschen ohne Krankenversicherung

In Berlin leben schätzungsweise 60.000 Menschen ohne Krankenversicherung. Betroffene können sich neuerdings an die Stadtmission in der Lehrter Straße wenden. Dort wurde gerade eine Clearingstelle für Menschen mit ungeklärtem Krankenversicherungsschutz eröffnet.
Clearingstelle, keine Krankenversicherung

Armut nimmt zu: Die Clearingstelle bei der Berliner Stadtmission hilft Menschen ohne Krankenversicherung

Arm, obachlos, arbeitslos, geflüchtet oder einfach nur nachlässig – es gibt viele Gründe, warum jemand nicht krankenversichert ist. Bei Krankheit oder Unfällen kann das bitter werden. Denn wer kommt dann für die Arzt- oder Krankenhauskosten auf? Hilfe verspricht die Clearingstelle für Menschen mit ungeklärtem Krankenversicherungsschutz des Berliner Senats. Sie befindet sich im „Zentrum am Hauptbahnhof“ der Stadtmission in der Lehrter Straße und hat ihre Arbeit am 9. Oktober aufgenommen.

Anspruch auf Krankenversicherung

Laut Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat wurde das neue Angebot bereits gut angenommen. „Die Clearingstelle hat als Anlaufstelle die Aufgabe, jenen Menschen, die durch das Raster unseres Gesundheitssystems gerutscht sind, zu ihrem Recht auf eine Krankenversicherung zu verhelfen“, sagte sie bei der offiziellen Eröffnung am Montag. „Ich freue mich, bereits einigen Betroffenen geholfen werden konnte.

Schätzungen zufolge leben in Berlin 60.000 Menschen ohne Krankenversicherung, darunter sind nicht nur Arme und Obdachlose, sondern auch Selbständige und Studenten, die etwa eine private Krankenversicherung mit sehr eingeschränkten Leistungen haben. Jeder vierte bis fünfte §ohne Krankenversicherung“ gilt als „versicherbar“.

 

Clearingstelle prüft alle Möglichkeiten

Die Clearingstelle steht allen Betroffenen zur Verfügung, Deutschen genauso wie Ausländern mit oder ohne Aufenthaltsanspruch. Die Mitarbeiter dort prüfen alle Möglichkeiten eines Leistungsanspruches und bieten Unterstützung und Begleitung für weitere Schritte an. Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Migranten beim Berliner Integrationsbeauftragten und dem Willkommenszentrum Berlin.

„Wir erleben täglich, dass Menschen aufgrund ihres ungeklärten Krankenversicherungsschutzes entweder keine ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen oder nur ungenügend versorgt werden“, sagt Martin Zwick, Vorstand der Berliner Stadtmission. Somit könne die Clearingstelle für betroffene Menschen sogar lebensverlängernd wirken. „Wir sind dankbar, dass damit eine weitere qualifizierte Hilfe in dem Netz von Unterstützungen für arme Menschen in dieser Stadt angeboten wird.“

Für die Clearingstelle stehen bis Ende 2019 insgesamt drei Millionen Euro zur Verfügung.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema Armut

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin